Mumia Abu-Jamal

Home  
Hintergrund 
Aktuelles / Artikel

Petitionen
Download/Materialien
Radio
Termine
 
Demonstration 
3 + 12
Bündnisse weltweit
 
Bücher,Filme +
   Musik von/
   über Mumia

Hörbuch 
 
Kontakt
Links
 
Shop
  zur Unterstützung der
  Kampagne

Archiv
 ºBündnis
 ºMumiaartikel Deutsch
 ºMumiaartikel Englisch
 ºStopp Todesstrafe  ºAnti-Repressions-
      Nachrichten

Wettlauf gegen den Tod

ARCHIV
Mumia Artikel auf Deutsch

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

108 EU-Abgeordnete fordern medizinische Versorgung von Mumia Abu-Jamal

108 EU-Abgeordnete haben sich einem Offenen Brief angeschlossen, der Gouverneur Wolf aus Pennslyvania wenige Tage vor der entsprechenden gerichtlichen Anhörung (Freitag 18. Dezember) dazu aufforderte, endlich eine medizinische Versorgung für den an Hepatitis-C erkrankten Mumia Abu-Jamal zu gewähren.

Support Letter for Mumia Abu Jamal...

anfang

(jW) Kleine Chance für Mumia - USA: Anwälte dürfen vor Gericht für Behandlung argumentieren (18.11.2015)

Im Kampf um seine medizinische Versorgung im US-Staatsgefängnis Mahonoy kann der politische Gefangene Mumia Abu-Jamal einen ersten juristischen Erfolg verzeichnen. Seine Anwälte werden am 18. Dezember Gelegenheit erhalten, in einer Anhörung im Bundesbezirksgericht von Scranton, Pennsylvania, ihre Argumente für die "Klage gegen Anstaltsleiter John Kerestes und andere" mündlich vorzutragen.

weiter lesen...

anfang

(Sprachrohr 3/2015) Lasst Mumia frei (30. Oktober 2015)

Zum Artikel...

anfang

(Radio Aktiv Berlin) Impressionen von der Anti-TTIP Demonstration

in Berlin, u.a. mit Beitrag über Gefängnisindustrie/Zwangsarbeit in den USA und "Handelshindernissen" (11.10.2015)...

anfang

Offener Brief an Bundespräsident Joachim Gauck + Pressemitteilung
Anlass: Ihr Offizieller Besuch in den USA vom 5. bis 8. Oktober 2015 - Philadelphia - Washington - Präsident Obama

offener Brief lesen...

anfang

Gefängnis weist Gesundheitsversorgung für Mumia endgültig ab

Mumias Gefängnisinterne Beschwerde auf Gesundheitsversorgung ist gestern endgültig abgewiesen worden (siehe unter Meldung von Prison Radio). Mumia leidet seit Ende letzten Jahres an den Folgen einer unbehandelten Diabetes sowie seit geraumer Zeit an Hepatitis C, an der er sich im Gefängnis angesteckt hat.

Eine juristische Klage gegen die medizinische Vernachlässigung des Gefangenen ist zwar noch nicht offiziell abgelehnt worden. Aber auch hier äusserte sich die zuständige Bezirksrichterin bereits abweisend.

Wie schon vor einigen Tagen angedeutet, können wir uns nicht auf die gesetzlichen Regelungen in Pennsylvania verlassen. Dies ist ein weiteres Beispiel der sprichwörtlichen "Mumia-Ausnahme", die besagt, dass Grundrechte nach Belieben missachtet werden können, wenn der Antragsteller Gefangener ist und Mumia Abu-Jamal heisst.

Lasst uns die Bemühungen für Mumias Gesundheitsversorgung verstärken - es geht (wieder) um sein Leben.

An alle Berliner*innen in dieser Liste: helft uns bei der grossen TTIP Demo am Samstag, den 10. Oktober. Unser Infostand an der Strasse des 17. Juni ist ab 11 Uhr besetzt. Wir werden von dort zur Auftaktkundgebung am Hauptbahnhof gehen und Flyer zur Gefängnisindustrie und Freihandelsabkommen verteilen, in denen auch Mumias Fall erwähnt wird. Zusätzlich haben wir mehrere Tausend FREEDOM Postkarten von Angela Davis dabei, die verteilt werden wollen.

anfang

(nd) Angela Davis mobilisiert für Mumia (16.09.2015)

Artikel lesen...

anfang

(jW) Behandeln! - Kolumne für Mumia Abu-Jamal von seinen Anwälten Robert Boyle und Bret Grote (14.09.2015)

Artikel lesen...

anfang

(jW) Kofferpacker statt Ärzte (12.09.2015)

Artikel lesen...

anfang

Pressemitteilung: Bundesweites Netzwerk gegen die Todesstrafe

Haus der Demokratie - Greifswalder Strasse 4 - Berlin - No 97
Kontakt: Annette Schiffmann - 0172-77 40 333 - anna.schiff@t-online.de

Sonntag, 13.09.2015

US-Behörden verweigern Gefangenen lebensnotwendige Behandlung - Langzeitgefangener Mumia Abu-Jamal betroffen - seine Anwälte reichen Klage ein - Folge: drohende Strafverlegung Abu-Jamals

Mumia Abu-Jamal mit Hepatitis C diagnostiziert. Behandlung mit 95% Heilungschance möglich, wird ohne Begründung verweigert.

Pennsylvania, USA: Seit über 33 Jahren ist er nun inhaftiert - fast 29 Jahre lang im Todestrakt - und seit Anfang des Jahres ist er schwer erkrankt - der Journalist Mumia Abu-Jamal. Bewusstlos in der Zelle, Diagnose Zuckerschock, Gewichtsverlust von über 30 Kilo, Exzeme am ganzen Körper, weitere Bewusstlosigkeiten - dramatischer hätte die Gesundheitskrise des berühmten Langzeitgefangenen kaum sein können. Die Reaktion der Gefängnisbehörde von Pennsylvania: Mauern, Nicht-Behandeln, Kontaktsperre, Mauern. Keine Behandlung über Monate hinweg.

Die seit Jahren pro bono arbeitenden Anwälte Abu-Jamals reichten Antrag auf Antrag ein und erreichten schliesslich das Mindeste: tatsächliche ärztliche Untersuchungen. Die Diagnose: Virulente Hepatitis C - eine Virus-Infektion mit jahrzehntelanger Inkubationszeit, an der Zehntausende von Gefangenen leiden. In Abu-Jamals Fall geht sie zurück auf die Blut-Transfusion nach seiner Verhaftung 1981. Sie ist inzwischen mit 95%iger Erfolgsquote behandelbar.

Diese Behandlung aber wird allen Gefangenen routinemässig verweigert. Einer der Gründe: Ein Grundrecht auf medizinische Versorgung für Gefangene in den USA existiert nicht. Ein anderer: US-amerikanische Pharma-Firmen verlangen für die Gesamtbehandlung zwischen 75 und 90tausend Dollar. Abu-Jamals Anwälte Bret Grote vom Abolitionist Law Center und Anwalt Robert Boyle haben gegen die unterlassene Hilfeleistung Ende August Klage eingereicht. Abu-Jamal hat im vergangenen Monat erneut 20 Kilo abgenommen und ist inzwischen so geschwächt, dass er nur noch wenige Stunden am Tag wach sein kann.

Statt einer ärztlichen Hilfeleistung wurde am Samstag, den 5. September, Abu-Jamals Zelle durchsucht, sein sämtlicher Besitz beschlagnahmt, in Kisten verpackt und abtransportiert - mithin signalisiert, dass der Gefangene ohne Angabe von Gründen verlegt werden soll.

Dieses Vorgehen in Abwesenheit des Gefangenen ist nicht nur eine Verletzung seiner wenigen Rechte, sondern angesichts seines Gesundheitszustandes eine unzumutbare Massnahme.

Die Gefängnisbehörde muss vor Gericht Stellung zu der Klage nehmen.

Das bundesweite Netzwerk gegen die Todesstrafe steht im ständigen
Kontakt mit der Verteidigung und steht Ihnen für Nachfragen gerne zur Verfügung: Annette Schiffmann 0172 - 774 03 33 und anna.schiff@t-online.de

anfang

Alarm: Stand with Mumia - Now! Mumia braucht unsere Unterstützung gegen Verlegung und für medizinische Behandlung - JETZT!

Seit Anfang des Jahres bereits ist der kämpfende Gefangene Mumia Abu-Jamal aus den USA schwer krank. Im März 2015 starb er beinahe an einem Zuckerschock. Im April wurde dann Diabetes diagnostiziert und vor Stand with Mumia Plakat einigen Monaten Hepatitis C. Die Behörden verweigern dem Gefangenen eine grundlegende medizinische Versorgung. Es ist (erneut) nur dem Einsatz von Mitgefangenen, seinen Angehörigen sowie weltweitem öffentlichen Druck zu verdanken, dass "The Voice of The Voiceless", wie der Journalist und Jailhouse Lawyer von vielen genannt wird, überhaupt noch lebt.

Am Samstag, den 5. September wurde Mumias Zelle durchsucht und sein Besitz beschlagnahmt und in Kisten verpackt abtransportiert. Mumia ist inzwischen so geschwächt, dass er nur wenige Stunden am Stück wach sein kann. Er ist dringend auf medizinische Hilfe angewiesen. Statt dessen droht ihm die Gefängnisbehörde mit Verlegung, was weitere Zeit ohne Versorgung bedeuten würde.

Seine Verteidigung verklagte in der vergangenen Woche die Gefängnisbehörde, um endlich medizinische Sofortmassnahmen durchzusetzen. Beobachter*innen gehen davon aus, dass die jüngste Drohung der Verlegung als Vergeltung für diese Klage anzusehen ist und rufen auf, erneut bei den zuständigen Behörden zu protestieren.

Hier ist die Botschaft:

Stop Any Retaliatory Transfer against Mumia Abu-Jamal!
Treat-to-Cure Mumia’s Hepatitis C Now!

John Wetzel, Secretary of Corrections, Pennsylvania
Phone: 001 (717) 728-2573

John Kerestes, Superintendent, SCI-Mahanoy prison
Phone: 001 (570) 773-2158

weitere Informationen...

Bitte verbreitet diese Meldung nach Kräften weiter und ruft die Behörden an.

anfang

(nd) Abu-Jamal schwer krank (11.08.2015)

Inhaftierter Afroamerikaner leidet auch an Hepatitis C

Der wohl prominenteste politische Gefangene weltweit, der afroamerikanische Journalist Mumia Abu-Jamal, ist schwer krank.

Mehr lesen...

anfang

Mumia Abu-Jamal ist auch an Hepatitis C erkrankt - Gefängnis-Behörde verweigert auch hier eine Behandlung!

Wie bereits seit April kontinuierlich berichtet, leidet der politische Gefangene Mumia Abu-Jamal an Diabetes. Seit wenigen Tagen ist nun auch bekannt, dass er ebenfalls an Hepatitis C erkrankt ist. Die Gefängnisbehörde brauchte über 4 Monate, um dem Gefangenen diese Diagnose mitzuteilen. Nun weigert sie sich jedoch, ihn dagegen zu behandeln.

In diesem System ist es als Gefangener beinahe unmöglich, schwere Krankheiten zu überleben. Mumia kämpft gegen die Bürokratie und das profitorientierte Gefängnissystem weiterhin um seine Gesundheit. Er muss sofort freigelassen werden!

Prison Radio und das Abolitionist Law Center klagen derzeit vor Gericht für die Behandlung von Mumia Abu-Jamal. Es geht darum, ihm Hepatitis Medizin, Zink und andere Zusätze sowie Zugang zu externen, motovierten und vor allem speziallisierten Ärzt*innen zu verschaffen. Wie immer, brauchen solche Schritte finanzielle Unterstützung. Prison Radio hat erneut eine Online Spendensammlung eingerichtet: Mehr...

Thandisizwe Chimurenga schrieb einen Artikel über die Gesundheitsversorgung in US Gefängnissen und interviewte aus aktuellem Anlass auch Mumias Anwalt Bret Grote: Mehr...

Weitere Infos folgen - werdet aktiv! Lasst uns die Freilassungskampagne für Mumia steigern: www.bring-mumia-home.de

anfang

Free them all! (08.08.15)

Die bekannten in den USA eingesperrten politischen Gefangenen Mumia Abu-Jamal und Leonard Peltier haben sich der internationalen Kampagne "Free Otegi – free them all" angeschlossen. Das wurde am 5. August in Belfast bei einer Pressekonferenz bekannt gegeben. Nach vielen anderen Prominenten aus aller Welt, die die ursprüngliche Resolution auf den Weg gebracht hatten, war bereits Mitte Juli eine Reihe von VIPs aus den USA auf den Zug gesprungen, nur war die Reihe an Leonard und Mumia, die bekanntesten Opfer rassistischer und ethnischer Justiz in den USA.
Weiter lesen ...

anfang

Mumia Abu-Jamal hat Hepatitis C (6.08.2015)

Vier Monate, nachdem Mumia Abu-Jamal mit einem nahezu tödlichen Diabetes-Schock in die Notaufnahme eines Krankenhauses ausserhalb des Gefängnisses gebracht werden musste, scheinen sich die Ursachen dieser akuten Bedrohung mehr und mehr zu klüren. Es hat sich herausgestellt, dass Mumia an aktiver Hepatitis C erkrankt ist, einer Krankheit, die erst seit 25 Jahren genauer diagnostizierbar ist. Dass Mumia und seine Anwältinnen hartnäckig auf weiteren Untersuchungen bestanden haben, hat schliesslich zu einer neuen Blutuntersuchung geführt und zum besagten Resultat.
Weiter lesen...

anfang

Free Mumia Abu Jamal - right now!

22. Juli 2015

Kampf um die Freilassung des kranken US-Journalisten geht weiter

"Free Mumia Abu Jamal" heisst es auf Flugblättern und Plakaten, die wieder im Berliner Stadtbild zu sehen sind. Seit der US-Journalist lebensgefährlich erkrankte, ist weltweit die Solidaritätsbewegung erneut gewachssen.

Seit Ende 2014 leidet Mumia an schwerem Diabetes. Seitdem wächst bei den Unterstützern des Journalisten die Sorge. Schon in den 90er Jahren rettete eine internationale Kampagne Mumia das Leben. Er sass fast 20 Jahre in einer Todeszelle, weil er wegen Polizistenmordes in einem umstrittenen Verfahren von einer rein weissen Jury zum Tode verurteilt worden war. Der Journalist hatte die Tat immer bestritten. Die weltweite Solidarität konnte die Aufhebung des Todesurteils erreichen. Doch Mumia kam nicht frei und bekam auch keinen neuen Prozess, bei dem seine Anwälte entlastende Beweise hättenvorlegen können, die juristische Komitees zusammengetragen hatten.Das Todesurteil wurde in eine lebenslängliche Haftstrafe umgewandelt - und das bedeutet nach US-Rechtssystem Gefängnis bis zum Tod. Nachdem die unmittelbare Lebensgefahr für Mumia vorbei war, ebbte die Solidaritätsbewegung ab.Aber Kontakte und Netzwerke können schnell reaktiviert werden. Das zeigte sich in den letzten Wochen, als die Erkrankung bekannt wurde. Schnell waren Plakate und Flugblätter gedruckt, Kundgebungen und Demonstrationen organisiert. Die zentrale Forderung lautet: Freiheit für Mumia - sofort. Für Anton Mestin von der Berliner Mumia-Solidarität hat die Losung eine besondere Dringlichkeit: "Im Gefängnis ist die Krankheit von Mumia lange Zeit nicht erkannt worden. Unter Gefängnisbedingungen wird er auch nicht wieder gesund werden." Der harte Kern der Mumia-Solidarität hofft, dass sich nun viele Menschen, die bereits in den letzten 20 Jahren aktiv waren, wieder an der Solidaritätsarbeit beteiligen. Dazu gehören auch viele ve.rdi-Mitglieder. Schliesslich ist Mumia Ehrenmitglied der Dienstleistungsgewerkschaft.

Peter Nowak

Original Artikel...

*aus: Sprachrohr 2/2015*...

anfang

Angela Davis: Überflutet den Gouverneur von Pennsylvania mit Postkarten für Mumia Abu-Jamal!

Angela Davis

Heute beginnt eine neue Kampagne für die Freilassung von Mumia Abu-Jamal - zusammen mit Angela Davis rufen wir auf:

Überflutet den Gouverneur von Pennsylvania mit Postkarten für Mumia Abu-Jamal! Mehr hier...

Wir drucken derzeit mehrere Postkartenmotive in hoher Auflage (Mehr hier...). Bitte überlegt und fragt im Freundes- und Bekanntenkreis sowie eurem politischen Umfeld: wieviel Freiheitspostkarten möchtet ihr bestellen? Bestellungen gehen dann einfach per Mail an
kontakt@bring-mumia-home.de

Mumia Abu-Jamal Journalist*innen und Medien können ein Pressepaket bestellen:
kontakt@bring-mumia-home.de

Wer druckfähige Vorlagen, Logos etc. benötigt, schreibt an
kontakt@bring-mumia-home.de

Eine Veröffentlichung dazu auf Indymedia: "Flood the Governor with Freedom Postcards for Mumia" (26.05.2015)

Mumia ist schwer krank - die Gefängnisbehörde kann und will ihm nicht helfen. Wir sollten ihn endlich aus dem Knast holen!

Üerflutet den Gouverneur von Pennsylvania mit Postkarten für Mumia Abu-Jamal!

Logo 1 Logo 1

anfang

Gerichtsurteil zum Gefangenen-Knebelgesetz

Der "Silence Mumia Act" auch bekannt als Gefangenen-Knebelgesetz, den das Abgeordnetenhaus Pennsylvanias "Revictimization Relief Act" (Gesetz gegen die Reviktimisierung von Verbrechensopfern") getauft hatte, ist seit heute Nachmittag vom Tisch.

Anwalt Bret Grote erhielt am 30.4.2015 die folgende E-Mail vom 3. Bundes-bezirksgericht für den Mittleren Bezirk (Pennsylvania):

"Fall abgeschlossen am 30. April 2015
Urteilsverkündung zugunsten der Kläger Mumia Abu-Jamal et al. (und andere) gegen die Beklagten Kathleen Kane et al., wie folgt: Hiermit wird beschlossen und verkündet, dass das Gesetz gegen Reviktimisierung von Verbrechensopfern des Bundesstaates Pennsylvania (Commonwealth's Revictimization Relief Act), 18 PA. CONS. STAT. Section 11.1304 verfassungswidrig ist und gegen den 1. und 5. Zusatz der Verfassung der Vereinigten Staaten verstösst. Die Durchsetzung dieses Gesetzes wird hiermit gemäss dem Urteil des Gerichts [55] vom 28.4.2015 dauerhaft untersagt.."

"Das Gericht kommt zu der Auffassung, dass das angefochtene Gesetz gegen mehrere Forderungen der Verfassung verstösst; der Erlass ist gesetzwidrig in seinen Zielen, vage in seinen Bestimmungen, und völlig überzogen bezüglich seines Anwendungsbereichs. Die vorliegende gesetzgeberische Bemühung des Parlaments mag gut gemeint sein, bleibt aber beklagenswert hinter dem erforderlichen Standard zurück. Das Ergebnis ist ein Gesetz, das eindeutig verfassungswidrig ist, und zwar sowohl dem Augenschein nach als auch in seiner Anwendung auf die Kläger.

Daher ist das Gericht gezwungen, den Anträgen der Kläger auf rechtlichen Schutz stattzugeben, den Revictimization Relief Act, 18 PA. CONS. STAT. § 11.1304 für in Widerspruch zum 1. und 5. Zusatz der Verfassung der Vereinigten Staaten stehend zu erklären und seine Durchsetzung dauerhaft zu untersagen."

V. Zusammenfassung

"Die Garantie des ersten Verfassungszusatzes auf freie Meinungsäusserung erstreckt sich auch auf verurteilte Straftäter, deren Meinungsäusserungen schon dadurch kontrovers oder anstössig sind. Das Recht auf freie Meinungsäusserung ist das von allen geteilte Recht darauf, zu ermutigen und aufzumuntern, zu kritisieren und zu verurteilen, zum Handeln aufzurufen und Zurückhaltung zu fordern, erbittert zu debattieren und vorsichtig zuzustimmen; offensiv für etwas zu streiten und höflich Einfluss zu nehmen. Tatsächlich zeigt sich der ‚edle Zweck‘ des prominentesten Verfassungszusatzes vielleicht genau an dem Schutz, den er auch solchen Äusserungen gewährt, die manche verwerflich finden.

So heisst es in Johnson, 491 U.S. at 408-09: [Freie Meinungsäusserung] "dient ihrem hohen Zweck am besten dann, wenn sie Unruhe hervorruft, Unzufriedenheit mit den bestehenden Verhältnissen verursacht oder sogar die Menschen zum Zorn aufstachelt." (Zitat aus Terminiello gegen Chicago, 337 U.S. 1, 4 (1949)) Die Verfassung der Vereinigten Staaten schliesst jede staatliche Gesetzgebung aus, die die freie Meinungsäusserung beschränkt, wenn der tatsächliche Schaden lediglich in persönlicher Kränkung besteht. Siehe Coleman, 335 F. Supp. at 589.
Den Opfern, die durch die Hand gewisser Kläger Schaden erlitten haben, stehen durchaus Abhilfen zu Verfügung. Sie haben die Freiheit, mit Demonstrationen, Mahnwachen oder öffentlichen Debatten gegen die Äusserungen von Gefangenen zu protestieren. Sie können durch Flugblätter und Artikel an die Öffentlichkeit treten. Sie können, wie Maureen Faulkner es getan hat, ihren Kummer mithilfe der Presse ausdrücken. Tatsächlich können auch die Äusserungen der Opfer von einer Art sein, die die Kläger ihrerseits anstössig finden. Der erste Verfassungszusatz gilt für alle ohne Unterschied und endet an keinem Tor, und seine fortdauernde Garantie der freien Meinungsäusserung schliesst das Recht auf Meinungsäusserungen ein, die manche beleidigend finden mögen.

/S/ Christopher C. Conner Christopher C. Conner, Chief Judge United States District Court

anfang

Gefangenen-Knebel-Gesetz von Pennsylvania als verfassungswidrig eingestuft

zur Abwechslung mal eine gute Nachricht - Mumia und seine Mitgefangenen haben einen wichtigen juristischen Erfolg errungen. Das Gefangenen-Knebel-Gesetz von Pennsylvania ist als verfassungswidrig eingestuft worden.

Mumia sagte am 26. April 2015:
"We will prevail"

Lasst uns jetzt endlich seine gesundheitliche Versorgung durchsetzen.

anfang

Mumia Abu-Jamal spricht auf der 20. Rosa-Luxemburg-Konferenz in Berlin

Am 10. Januar 2015 richtete Mumia Abu-Jamal eine von Prison Radio aufgenommene Grussbotschaft an das Publikum der 20. Rosa Luxemburg Konferenz in Berlin.

Darin behandelte er die Polizeigewalt und die neue Bewegung dagegen, die seit der Ermordung des Jugendlichen Michael Brown durch einen Polizisten in Ferguson über weite Teile der USA aktiv ist.

In diesem Video ist eine dt. Synchronisation enthalten.

Mumias Stimme im Original ist zusammen mit einem Transkript seiner Rede sind hier veröffentlicht:

Auf der Rosa Luxemburg Konferenz wurde während Mumias Beitrag auch eine Spendensammlung durchgeführt, die zu je drei gleichen Teilen an die Verteidigung von Leonard Peltier, Mumia Abu-Jamal und die Refugee Bewegung in Berlin geht. Insgesamt kamen dort ca. 2475 Euro praktischer Solidarität zusammen.

anfang

Rosa-Luxemburg-Konferenz, Berlin 2015

Banner Rosa Luxemburg Konferenz 2015

An der Rosa-Luxemburg-Konferenz wird es u.a. eine Grussbotschaft von Mumia Abu-Jamal geben. Zusätzlich spricht Linn Washington vor Ort im Mediengespräch zum Thema "Die Schwierigkeiten beim Schreiben der Wahrheit".

Mehr hier...

anfang

Ausstellung und Filmreihe über US Masseninhaftierung in Berlin

Am 1. November 2014 eröffnete in Berlin eine Ausstellung unter dem Titel "Repression - Menschenrechte - Widerstand" über die Masseninhaftierung in den USA.

Auf verschiedenen Ausstellungstafeln beleuchtet das Berliner FREE MUMIA Bündnis die Todesstrafe, Gefängnisindustrie sowie exemplarische Einzelschicksale verschiedener kämpfender Gefangener.

Hier gibt es einen Bericht und Fotos von der Eröffnung sowie dem weiteren Programm bis zum 11. Dezember 2014
Weiter lesen und gucken...

anfang

PEN International: Mumias Lebenslängliche Haft ohne Bewährung Folter

Am 2. Oktober 2014 verabschiedete das Internationale PEN Zentrum auf seinem 80. Weltkongress in Bischkek/Kirgistan eine Resolution über Mumia Abu-Jamal, in der es u.a. feststellte:

"In der internationalen Rechtsprechung setzt sich mehr und mehr die Erkenntnis durch, dass eine lebenslange Haftstrafe ohne Bewährung, ohne die Möglichkeit der Revision, Folter oder einer anderen grausamen, unmenschlichen oder erniedrigenden Bestrafung gleichkommt."

PEN verwiess dabei auf Aussagen des Europäischen Menschengerichtshofes in einem Verfahren gegen das United Kingdom aus dem vergangenen Jahr.
Weiter lesen...

Eine deutsche Übersetzung dieser Resolution erschien am 28. Oktober 2014 in der Tageszetiung "Junge Welt" (jW):
Weiter lesen...

anfang

Generalversammlung in Pennsylvania stimmt über Redefreiheit von Gefangenen ab - Telefonaktion

In einem Eilverfahren wollen die Republikaner ein neues Gesetz durchpeitschen, dass Gefangenen in Pennsylvania zukünftig die Kommunikation nach draussen verbieten kann, wenn es den Behörden beliebt. Bei einem erfolgreichen Bestehen der föderalen Gerichtsebene könnte es sämtliche Stimmen aus den US Gefängnissen zum Verstummen bringen.

Am kommenden Mittwoch wird die gesetzgebende Versammlung in Pennsylvania bereits darüber abstimmen. Wir alle wissen, gegen wen sich dieses Gesetz zuerst richten wird. Aber es wird ALLE anderen Gefangenen auch betreffen.

Artikel lesen...

Die Anti-Knast Gruppe "Decarcerate PA" (ungefähr "Dehaftiert Pennsylvania&qoot;) ruft für den kommenden Dienstag, den 14. Oktober, also einen Tag vor der Abstimmung zu einem Anruftag bei Abgeordneten in Pennsylvania auf, um das Gesetz am folgenden Tag zu stoppen. Sie bitten auch ausserhalb der USA um Beteiligung und Unterstützung.

Erste Telefon Nummern wurden bereits veröffentlicht:
Senate Majority Whip Pat Browne          001 (717) 787-1349
Senate Minority Whip Anthony Williams          001 (717) 787-5970
Senate Majority Leader Dominic Pileggi          001 (717) 787-4712
Senate Minority Leader Jay Costa          001 (717) 787-7683

Vorschläge und mögliche Gesprächspunkte haben sie hier aufgelistet

anfang

(US) Republikaner fordern Verbot für öffentliche Kommunikation von Gefangenen

Vor wenigen Tagen erhitzte eine Rede des politischen Gefangenen Mumia Abu-Jamal (1) die Gemüter der politischen Rechten im US Bundesstaat Pennsylvania. Mumia hatte vor dem Abschlussjahrgang es Goddard Colleges in Vermont (2) eine Abschlussrede (3) gehalten.

Infolge dessen versuchen nun Republikanische Abgeodnete in Pennsylvania, Gefangene im Bundesstaat gesetzlich an öffentlicher Kommunikation zu hindern.

Auf College Abschlussveranstaltungen sprechen üblicherweise Politiker*innen oder andere Personen des öffentlichen Lebens, die den jungen Absolvent*innen über gesellschaftliche Perspektiven berichten, welche sich ihnen nach ihrer Studienzeit bieten. Im allgemeinen ist so eine Rede ein beachtetes und repräsentatives Ereignis im us-amerikanischen Bildungswesen.

Goddard, ein progressives College im nordöstlichen Bundesstaat Vermont überlässt die Einladung der Gastredner*innen den Student*innen selbst. Die entschieden sich in diesem Jahr für Mumia Abu-Jamal als einen Redner, der bedeutende Beobachtungen zur gesellschaftlichen Entwicklung in den USA beizutragen habe. Mumia Abu-Jamal hatte 1996 selbst aus dem Todestrakt heraus seine Abschlussprüfung eines Fernstudiums bei Goddard absolviert (4).

Wie bereits vor einigen Tagen auf Indymedia berichtet, löste diese Entscheidung einen Sturm der Entrüstung von Polizeiorganisationen, rechten Politiker*innen und Medienkonzernen wie z.B. Fox News aus: "Zensur gebrochen - Mumia spricht vor Goddard Schüler*innen"
Mehr hier...

In ersten Reaktionen haben Polizeilobbyist*innen inzwischen angekündigt, eine Gesetzesvorlage einbringen zu wollen, die es einzelnen Gefangenen in Pennsylvania zukünftig verbieten soll, sich öffentlich zu äussern, wenn Polizei oder Staatsanwaltschaften nicht damit einverstanden sind. Sollte es der Polizei gelingen, Mumia und andere Gefangene so zum Schweigen zu bringen, wäre das nicht nur ein weitere Entrechtung von Gefangenen, sondern auch schon das zweite "Mumia Law" in Pennsylvania.

Bereits 1996 hatte die ultra-rechte Fraternal Order of Police (FOP) Mehrheiten für ein Gesetz geschaffen, dass es Gefangenen im Bundesstaat verbietet, gefilmt oder fotografiert zu werden. Dieses Gesetz war eine Reaktion auf die weltweite Empörung, die Mumias damals angesetzte Hinrichtung ausgelöste. Presseberichte und Fernsehinterviews wurden von der FOP als Grund dafür angeführt, dass die Hinrichtung damals scheiterte. Nun wollen sie ihren Rachefeldzug gegen einen Journalisten fortsetzen, der seit Jahrzehnten Korruption, Rassismus und Gewalt anprangert, die massgeblich von der Polizei selbst ausgeübt wird.

Öffentlichkeit war und ist der wichtigeste Schutz für Gefangene. Nur wenigen gelingt es trotz Isolationshaft, Todesbedrohung und zahlreichen anderen Repressalien über Jahrzehnte hinweg, Öffentlichkeit über die Verhältnisse in den Todestrakten und der Gefängnisindustrie der USA herzustellen. Mumia Abu-Jamal wurde und wird also wiederholt für die einzige Waffe angegriffen, die er je benutzt hat: das Wort. Sowohl als wöchentlicher Radio Kolumnist auf Prison Radio (5) und in vielen anderen Medien innerhalb und ausserhalb der USA wird Mumia regelmässig veröffentlicht. Er wird angegriffen, weil er (recht weitrechend) kommuniziert. Auch seine Verurteilung 1982 für den ihm von Polizei und Justiz untergeschobene Mord ist bereits aus dieser Motivation heraus entstanden. Bis heute gibt es keinen standhaltenden Beweis, der eine Schuld Abu-Jamals am Tod des Polizisten Daniel Faulkner belegen könnte.

Eine Entscheidung über den Gesetzesentwurf zur Gefangenen Kommunikation steht unmittelbar bevor. Pennsylvanias Governeur Corbett unterstützt die Initiative, eingebracht vom Republikanischen Abgeordneten Vereb aus Montgomery. Bisher gibt es kein vergleichbares Gesetz in den USA. Ein Sprecher der American Civil Liberties Union (ACLU) in Pennsylvania kritisierte, dass dieses Gesetz sogar entlassene Gefangene daran hindern könnte, über ihre Erfahrungen in der Haft zu sprechen (6).

Sollte es in Kraft treten, wird es starke Auswirkungen auf alle kämpfenden Gefangenen in den USA haben, da es bei Bestand durch alle Gerichtsebenen in anderen Bundesstaaten kopiert würde. Damit könnten viele Stimmen aus den Todestrakten, Hochsicherheitsgefängnissen und Isoliertrackten des grössten Kerkermeisters auf der Erde verstummen.

In den USA werden derzeit knapp 2,5 Millionen Menschen eingesperrt. Weitere 4,2 Millionen US Bürger*innen stehen unter Hausarrest, elektronischer Fussfessel oder anderen Überwachungsmassnahmen durch die Justiz und sind ihrer Bürgerrechte weitesgehend beraubt. Jede*r 31. Erwachsene steht unter Überwachung der Justiz. Laut UN inhaftiert die USA 1/4 aller Gefangenen auf diesem Planeten, mehr als in China und der Russischen Föderation zusammen. Hintergrund dieser Masseninhaftierung ist die lukrative Gefängnisindustrie, der es gelungen ist, die kriminalisierte Armut profitabel zu verwerten (7).

Mit diesem Gesetz hätte der Polizeistaat die Gefängnismauern noch undurchlässiger gemacht, als sie es ohnehin schon sind.

Schafft Öffentlichkeit - Unterstützt die Gefangenen!
Schreibt Mumia und anderen - durchbrecht die Mauern!
Adressen und weitere Informationen http://www.mumia-hoerbuch.de/post.htm

Free Mumia - Free Them All!

------------------------

(1) Mumia Abu-Jamal - Hintergrund in englisch
und in deutsch ein ausführlicher Hintergrundartikel zu Mumia Abu-Jamals Verurteilung: Mumia "Abu-Jamal - 26 Jahre Kampf um Freiheit" - Indymedia 2007

(2) Goddard College

(3) Jahresabschlussrede von Mumia Abu-Jamal: Goddard Commencement Speech (10:54, mp3)
und schriftlich auf Prison Radio

(4) Memories of Goddard (2:21, mp3) by Mumia Abu-Jamal

(5) alle Beiträge von Mumia Abu-Jamal auf Prison Radio

(6) (Philadelphia Inquirer) Mumia spurs bill to block publicity-seeking criminals

(7) Der Gefängnisindustrielle Komplex

anfang

Zensur gebrochen: Mumia spricht in der Goddard Schule

Ende September/Anfang Oktober versuchte die ultrarechte Polizei Bruderschaft FOP erneut, Mumia Abu-Jamal zu zensieren. Gemeinsam mit dem Sender FOX News, der immer wieder instrumentalisierten Maureen Faulkner und dem Chef der Gefängnisbehörde in Pennsylvania wollten sie eine Rede von Mumia vor dem Abschlussjahrgang des Goddard Colleges in Vermont verhindern. Die Schüler*innen hatten Mumia einstimmig als ihren Festredner eingeladen. Die Schulleitung stellte sich trotz heftiger medialer Angriffe hinter ihre Schüler*innen. Mumia selbst hatte dort in den 1970ern bereits studiert und 1995 vom Todestrakt aus seinen Abschluss gemacht.

Die FOP blieb diesmal trotz aller Versuche erfolglos: am 5. Oktober wurde Mumias Rede als Aufnahme auf der Abschlusszeremonie der Goddard Schule abgespielt. Stehende Ovationen aller Abwesenden waren eine eindeutige Antwort auf die polizeistaatlichen Versuche der FOP als auch Anerkennung fär einen Journalisten und ehemaligen Mitschüler, dessen Arbeit Millionen Menschen in den USA inspiriert, die Verhältnisse kritisch zu hinterfragen.

Hier ist Mumias Rede auf dieser Zeremonie zu hören...

anfang

Schulbehörde in Oakland wg. Mumia-Webseiteneintrag unter Druck

Im kalifornischen Oakland ist die lokale Schulbehörde von der Polizei-Lobby-Organisation Fraternal Order of Police (FOP) gezwungen worden, eine Schul-Webseite namens "Urban Dreams" aus dem Netz zu nehmen, auf der u.a. auch die Geschichte von Mumia Abu-Jamal dargestellt worden war.

weiter lesen...

anfang

Ein Bericht aus Mexico City

Kerry in Mexiko

English Version see below..

Dort gelang es Unterstützer*innen von Mumia Abu-Jamal vor wenigen Tagen, mit einem Transparent und einem Protestbrief an US Aussenminister John Kerry heranzutreten, der in einem weitesgehend geheim gehaltenen Programm Mexiko besuchte. In dem Brief, den er an Obama zu übergeben gebeten wurde, forderten sie die sofortige Freilassung von Mumia.

Die Fotos sind von der Aktion. Die mexikanischen Unterstützer*innen merken an, dass offizielle US Vertreter*innen bei Reisen eigentlich überall auf der Welt an Mumia und Gefangene in den USA erinnert werden sollten...

Hello again all,

Kerry in Mexiko

Well, back to John Kerry's visit to Mexico --as I've mentioned before, we don't think US government officials should be able to visit any city in the world without hearing about Mumia and other U.S. political prisoners. When they come here, we often don't know if they see us or hear us, but this time they definitely did.

As usual, John Kerry's agenda was kept secret until the last minute, but we found out he was going to be in the Mexico City Zócalo and were able to deliver a letter to him demanding that the Obama government push for Mumia's release. Before he got there, we'd tried to give it to a lady who seemed to be in charge of things, but she refused to receive it.

When he arrived, however, he saw our banner that we'd unfurled in the middle of a small crowd of onlookers (who'd all been given tiny American flags to wave) and also saw the letter two of our people were waving at him. He told the lady to accept it, and she did.
read more...

Education was supposedly the major issue of Kerry's talks with government officials and businessmen this time, but security is always on the agenda. So we concentrated on that in an article we published on several independent media sites, "Five Questions for John Kerry", concentrating on the security-related issues none of these officials ever address: mass incarceration, ICE detention centers, Guantánamo, solitary confinement and political prisoners. read more...

Bit by bit....

Kerry in Mexiko

anfang

FREE MUMIA Press Conference at FOX Philly

You probably didn't see it on FOX or any mainstream media, but on Friday, January 17, 2014 a press conference was held outside the offices of FOX 29 (WTXF-TV) in Philadelphia. The purpose was to denounce the attacks of FOX analysts and the Fraternal Order of Police on Mumia Abu-Jamal and on Debo Adegbile, President Barack Obama's nominee to head the Justice Department's Civil Rights Division.

Speakers included Professor Johanna Fernandez, Pam Africa, Keith Cook (brother of Mumia Abu-Jamal), Ramona Africa and more.

Read more...

anfang

Bilbo für Mumia

Anlässlich seines 60. Geburtstags wurde am 24. April auch im baskischen Bilbao an den seit 32 Jahren in den USA eingesperrten politischen Gefangenen Mumia Abu-Jamal erinnert.

weiter lesen...

anfang

Happy Birthday, dear Mumia

Heute, am 24. April, hat Mumia Abu-Jamal seinen 60. Geburtstag. Der afroamerikanische Journalist ist bereits über 32 Jahre in Gefangenschaft.

Er wurde in einem von Rassismus, Klassenjustiz und politischer Repression bestimmten Verfahren für einen untergeschobenen Mord ohne haltbare Beweise zum Tode verurteilt. Das löste mehrere Jahrzehnte heftiger politischer Auseinandersetzungen aus, in deren Folge nicht nur die Hinrichtung des ehemaligen Black Panthers verhindert werden konnte, sondern auch die Todesstrafe und Masseninhaftierung in den USA generell in die Kritik gerieten.

Ein Artikel auf Indymedia beleuchtet Mumias Lage in Pennsylvania und beschreibt einige der weltweiten Solidaritäts-Aktivitäten

weiter lesen...

anfang

(Video) Free Mumia Abu-Jamal (Flashmob in Berlin)

anfang

Presse-Mitteilung am 9.3.2014
Die "Mumia-Ausnahme" im US-Senat

Debo Adegbiles Vorsitz im Menschenrechts-Ausschuss-Vorsitz der US-Regierung abgelehnt - Demokraten ducken sich im Gegenwind der rechten Polizei-Bruderschaft FOP

Weiter lesen...

anfang

Die 'Mumia-Ausnahme' im US Senat

Verfasst von: Andrea Tams. Verfasst am: 08.03.2014

Schon mehrfach wurde in den letzten Jahren über Verfassungsbrüche durch alle Instanzen berichtet, wenn es um Rechte des politischen Gefangenen Mumia Abu-Jamal ging. Inzwischen scheint sich diese Haltung auch auf Anwärter*innen für Regierungsämter auszuweiten, denen im weitesten Sinne eine "Kontaktschuld" mit dem afroamerikanischen Journalisten und ehemaligen Black Panther nachweisbar ist, der bereits seit 1981 für einen untergeschobenen Polizistenmord in Haft sitzt.

Weiter lesen...

anfang

(B) Mahnwache für Gefangene und gegen Gefängnisindustrie + Todesstrafe

Heute hielten 10 Unterstützer*innen von Mumia Abu-Jamal eine Mahnwache vor der Abschlussveranstaltung der 64. Berlinale auf dem Potsdamer Platz ab. In mehrsprachigen Flugblättern wiesen sie auf die Masseninhafterung in den USA hin und forderten die Freilassung von Mumia Abu-Jamal sowie die Abschaffung der Todesstrafe.

Mahnwache auf dem Potsdamer Platz

In verschiedenen Gesprächen teilten Passant*innen die Einschätzung, dass der menschenrechtlich formulierte Anspruch der Berlinale in diesem Jahr besonders aufgesetzt wirkt. Während sich diese Veranstaltung unter dem Vorwand humanitärer Besorgnis der gewaltsamen Neuordnung von Osteuropa über den nahen und mittleren Osten bis nach Afrika andient, schweigt diese bürgerliche Institution weitesgehend zu den massiven Menschenrechtsverletzungen in den USA und der EU.

Mit dem Finger auf andere zeigen und selbst die Kunst und das "kritische Hinterfragen" zelebrieren - und dazu der ganze Party Schnick Schnack. Lediglich ein einziger Film-Beitrag setzte sich mit der Kriegspolitik der Bush-Regierung auseinander. Dabei gäbe es in kaum einer anderen Stadt so viele Möglichkeiten wie in Berlin, global Betroffene von Krieg, Vertreibung und Repression direkt zu Wort kommen zu lassen und die filmischen Dokumentationen darüber darzustellen. Die Filmindustrie bleibt jedoch lieber unter sich - und wir dann auch lieber draussen.

They Are Seriously Trying to Build a Prison...

Mumia Abu-Jamal wird im April 2014 seinen 60. Geburtstag begehen. Das wird sein 33. in Haft werden, sollte er bis dahin nicht endlich befreit worden sein. Wie er sitzen in den USA inzwischen über 80.000 Gefangenen mit dem Urteil "Lebenslänglich ohne Bewährung" ein, die nach dem Willen der US-Justiz nie wieder frei kommen sollen. In Mumias Bundesstaat Pennsylvania allein sind davon derzeit 2500 Jugendliche betroffen. Im weltweiten Vergleich sind die USA mit über 2,3 Millionen Gefangenen und weit über 4 Millionen zusätzlichen Freigäner*innen unangefochten der Kerkermeister der Erde. Eine Multi-Milliarden-Dollar-Industrie profitiert von der Einkerkerung und Ausbeutung dieser Gefangenen. Vergleichbare Konzerne (1) betreiben auch in der EU seit etlicher Zeit massive Lobby Politik. Durch Law & Order wird seit Jahren auch innerhalb der EU gezielt die Armut kriminalisiert. In der BRD stecken wir mitten in den Vorbereitungen zu einer Masseninhaftierung, die in den USA begann, sich in Australien fortsetzte und in Grossbritanien bereits spürbar ist. Derzeit bereits sichtbar ist diese Politik in der rigiden und mörderischen Abschottung der EU, in den diversen Lagern und Abschiebegefängnissen, die grösstenteils unter Teilprivatisierung die Verwaltung staatlicher Willkür organisieren. Ziel der beteiligten Konzerne und "Wohlfahrtsverbände" sind garantierte Einnahmen aus Steuertöpfen - und das alles natürlich "demokratisch".

Wir denken nicht, dass unsere kleine Mahnwache die bürgerliche Fassade einer nach aussen und innen immer repressiver werdenden EU oder den USA abschliessend demontiert hat. Aber statt uns nur über die ständigen unverschämten Lügen zu ärgern, haben wir ihnen ein kleines Stückchen Wahrheit entgegengesetzt.

FREE MUMIA - Free Them All!

-------------

(1) z.B. Bilfinger SE, Serco oder Kötter Security - weitere Informationen zum Gefängnisindustriellen Komplex...

Pressemitteilung am 15.2.2014

Bundesweites Netzwerk gegen die Todesstrafe, Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin
Kontakt: Walter Kaltenbring, 0175 – 844 25 76

*Das Recht auf freie Meinungsäusserung – wo es gilt und wo nicht*

*Mahnwache für Mumia Abu-Jamal am Potsdamer Platz, 15.1. ab 17 Uhr*

Die *Berlinale*kürt die Freiheit der kritischen Kunst, das *Cinema for Peace*im Rahmen der Berlinale widmete seine Gala am 9. Januar dem ehemaligen politischen Gefangenen und vormals bewaffneten Freiheitskämpfer *Nelson Mandela*. Zwei unlängst in Russland freigelassene Aktivistinnen von Pussy Riot nahmen unter Beifall teil.

Im echten Leben ausserhalb der Festlichkeiten gelten jedoch andere Regeln.

*1. Gala CINEMA for PEACE am 9. Februar am Gendarmenmarkt* *Um auf die Lage von Gefangenen in den USA*aufmerksam zu machen, entrollten UnterstützerInnen des US Journalisten und Autors Mumia Abu-Jamal am roten Teppich vor der Gala**ein Transparent. Darauf forderten sie seine Freiheit, die Abschaffung der Todesstrafe und ein Ende der modernen Sklaverei in Form der Gefängnisindustrie. Gleichzeitig verteilten sie Flugblätter mit Abu-Jamals Kolumnen über *Nelson Mandela, der sich mehrfach persönlich für Abu-Jamal eingesetzt hat.*

Die Berliner Polizei und einige Securities entrissen den Demonstrierenden nach kaum einer Minute das Transparent, und nur dem Interesse der anwesenden Presse ist zu verdanken, dass niemand zu Schaden kam.

*2.**ROTER TEPPICH PREIS-VERLEIHUNG BERLINALE am 15. Februar*

Das Grundrecht der Mahnwache ist nun auch für die nächste Aktion z.T. ausser Kraft gesetzt. Angemeldet war für den Rand des Roten Teppichs *am Marlene-Dietrich-Platz. *Laut Berliner Versammlungsbehörde sei Mumia Abu-Jamal ein politisch/"relevantes Thema/" und "/dort nicht erlaubt/". Überdies rechne man "mit Störungen, die sich diese Mahnwache zunutze machen könnten". *Die Leitung der Berlinale*unterstützt das mit der Einschätzung, "dass dann ja alle irgendwie vor ihrer Tür demonstrieren wollen" – da hört die kritische Kunst anscheinend auf.

*Bleibt noch die Frage: Seit wann entscheidet eine Versammlungsbehörde, ob politischen Inhalte öffentlich vertreten werden dürfen oder nicht?*

*Wir werden die Mahnwache heute um 17 Uhr am Ausweichort Ecke Potsdamer Strasse / Alte Potsdamer Strasse abhalten.*

Mumia Abu-Jamal sitzt seit 32 Jahen in den USA im Gefängnis. Er wurde 1982 zum Tod verurteilt und verbrachte fast 29 Jahre im Todestrakt von Pennsylvania, bevor sein Urteil höchstrichterlich als verfassungswidrig verworfen wurde. Trotzdem soll er nach dem Willen der Behörden in Pennsylvania weiter Lebenslänglich ohne Bewährung einsitzen. Mumia Abu-Jamal, der ohne gültige Beweise verurteilt wurde, muss sofort freigelassen werden!

Kontakt: Walter Kaltenbring, 0175 – 844 25 76

anfang

Mahnwache für Mumia und gegen Todesstrafe und Gefängnisindustrie in Berlin

Am 15.02.2014 findet anlässlich der Berlinale-Preisverleihung eine Mahnwache für die Freiheit von Mumia Abu-Jamal und gegen die Todesstrafe und Gefängnisindustrie statt.

Treffpunkt ist um 17 Uhr an der Alten Potsdamer Strasse / Potsdamer Strasse (nahe der historischen Ampel).

Bereits am Montag hat die Polizei Mumia Unterstützer*innen daran gehindert, Flyer nahe dem "Cinema For Peace" zu verteilen und ein Transparent herunter gerissen:

(Bln) Cinema for Peace? - nicht für Mumia...

Die Mahnwache morgen ist angemeldet und nach erheblichem Aufwand (die Berlinale Leitung hat sich dagegen ausgesprochen) inwzischen doch von der Versammlungsbehörde akzeptiert worden.

An alle Berliner*innen: bitte überlegt, ob ihr kommen könnt und verbreitet die Info auch weiter.

anfang

(BCA) Kundgebung für Leonard Peltier & Mumia

Am vergangenen Donnerstag war der 38. Haftjahrestag des indigenen Aktivisten Leonard Peltier in den USA. Wir protestierten vor dem US Konsulat in Barcelona für seine Freiheit und die der vielen anderen Gefangenen, z.B. Mumia Abu-Jamal.

Für eine Stunde war die Ruhe in Barcelonas Vorort Stadteil Montcada unterbrochen, als zehn Menschen mit einem Transparent vor dem US Konsulat mit einem Transparent und Megafon über die Lage der Indigenen und speziell des kämpfenden Gefangenen Leonard Peltier berichteten. Selbst Autofahrer*innen hielten an und wollten Flyer haben. In den frei gehaltenen Beiträgen wurde Passant*innen und Schüler*innen einer angrenzenden Schule über die lang anhaltende und brutale Repression gegenüber Leonard Peltier erzählt.

Weiter lesen...

anfang

"Wir haben erst gewonnen, wenn er frei ist"

Jamal Hart kämpft für die Freilassung seines Vaters Mumia Abu-Jamal - Zu Unrecht zum Tod verurteilt? - Vortrag bei den Anglisten

Von Magdalena Schüßler

Vor 32 Jahren wurde ein Mann aus Philadelphia zum Tode verurteilt. Er soll einen Polizisten umgepracht haben. Fast 30 Jahre sass dieser Mann seitdem in der Todeszelle. Sein Schisksal hat Mumia Abu-Jamal weltweit berühmt gemacht. Sein Sohn Jamal Hart ist am Mittwoch nach Heidelberg gekommen, um für seine Freilassung zu streiten.

Weiter lesen...

Bild zum Bericht...

anfang

Video mit Jamal Hart

Zweisprachiges Video von einem Filmgespräch, an dem Mumias Sohn Jamal Hart am vergangenen Montag in Berlin teilgenommen hat.

Jamal Hart Q&A after Mumia film LONG DISTANCE REVOLUTIONARY (Berlin, Germany - bilingual/zweisprachig) (13.01.2014)

anfang

Heidelberg: Bring Mumia Home!

anfang

(Interview) Was macht eigentlich... die FREE MUMIA Bewegung?

Zwischen 2009 und 2011 waren überall Proteste gegen die damals drohende Hinrichtung des inhaftierten Journalisten Mumia Abu-Jamal in den USA und auch hier in der BRD wahrnehmbar. Zahlreiche Info- und Filmabende sowie Demonstrationen setzten sich für das Leben und die Freiheit des afroamerikanischen Aktivisten ein. Selbst in bundesdeutschen Medien spiegelten sich diese Bemühungen wider. Bürgerliche Politiker*innen und Institutionen schlossen sich den Forderungen an. Im Dezember 2011 hatte diese verschiedene Länder umspannende Solidaritätsbewegung einen ersten Erfolg: der Staat verzichtete auf die Hinrichtung des seit 1981 inhaftierten ehemaligen Black Panther. Seitdem ist es ruhiger geworden, obwohl die Freiheit von Mumia Abu-Jamal bis jetzt noch nicht erkämpft werden konnte. Wir sprachen mit einem Mitglied der Mumia-Hörbuchgruppe, die seit vielen Jahren in der Bewegung aktiv ist.

Weiter lesen...

anfang

(Berlin) Film "MUMIA - Long Distance Revolutionary"

Mumia Film: Long Distance Revolutionary

Premiere am 5. Oktober 2013 20.00 - Babylon Kino Berlin Mitte

10. Okotber 2013 - 19.00 - L:chtblick-Kino - Berlin, Prenzlauer Berg (Film) MUMIA - Long Distance Revolutionary - Film von Stephen Vittoria, USA - mit deutschen Untertiteln

Weiterlesen...

anfang

Die "Mumia-Ausnahme"

In manchen Universitäten lernen Jura-Student*innen der USA inzwischen bereits den Begriff "Mumia-Exception" - die MumiaAusnahme.

Geprägt wurde dieser Begriff in den 1990ern in der Fakultät für Journalismus an der Temple University in Philadelphia. Er beschreibt die durch alle Instanzen gehende Weigerung, irgendeinen verfassungsgemässen Grundsatz anzuerkennen, wenn er zu Gunsten des afroamerikanischen Journalisten und Langzeitgefangenen Mumia Abu-Jamal angewandt werden müsste.

Die Rechtsbr&uumLl;che der US-Justiz gegen Über dem wegen angeblichen Mordes an einem Polizisten zunächst zum Tode verurteilten ehemaligen Black Panther Pressesprecher aus Philadelphia sind inzwischen beinahe unzählbar geworden - sowohl auf einzelstaatlicher als auch auf föderaler Ebene. Im Folgenden soll es nun um die neueste Wendung der "Mumia-Ausnahme" gehen.

Weiterlesen...

anfang

PM: "From Dachau With Love"

Peace

Seit dem 8. Juli 2013 sind im US Bundesstaat Kalifornien über 30.000 Gefangene im Hungerstreik und verweigern teilweise auch die Zwangsarbeit. Während sie gegen Isolationshaft, Folter und Arbeitszwang in der Gefängnisindustrie streiken und US Konzernmedien nur wenig darüber berichten, verliess der Gouverneur Jerry Brown den "Sonnenstaat" in Richtung Deutschland, wo er seinen Sommerurlaub für Gespräche über Windenergie, Treffen mit FDP Bundestagsabgeordneten und einen Besuch der KZ Gedenkstätte in Dachau nutzen möchte. Die kalifornische Gefängnisbehörde begann am Freitag, vermeintliche Organisatoren des Hungerstreiks mit drakonischen Mitteln zu überziehen. Auch Vertrauensanwälte der Gefangenen dürfen die Gefängnisse nun nicht mehr betreten.

Die hungerstreikenden Gefangenen und ihre Angehörigen sind empört, dass sich der Gouverneur für zwei Wochen aus dem Bundesstaat entfernt, während sie unter Einsatz ihres Lebens gegen die massiv angewandte Isolationsfolter in Kalifornien kämpfen. Brown als politisch Verantwortlicher und Lobbyist der Gefängnisindustrie hofft vermutlich auf einen ruhigeren Urlaub in der BRD ...

Es folgt eine Erkläung vom Netzwerk gegen die Todesstrafe, welches mit einem Zitat des 1971 in kalifornischer Gefangenschaft ermordeten Black Panther Aktivisten George Jackson beginnt: "From Dachau with Love".

Hier geht's zur Pressemitteilung auf Deutsch...

Hier geht's zur Pressemitteilung auf Englisch...

Eine vertonte Version der PM gibt es hier als freien Download...

anfang

Mumia wieder "on air"

Da der politische Gefangene Mumia Abu-Jamal zwischen Juni und Juli 2013 für einige Zeit nicht mehr aus dem Gefängnis telefonieren durfte, wurde seine journalistische Arbeit extrem behindert. Ausserdem erhielten neben seinem Sohn Jamal Hart auch langjährige, enge Unterstützer*innen Besuchsverbote. Weltweit protestierten Menschen dagegen bei der Gefängnisbehörde in Pennsylvania (USA). Seit dem 13. Juli ist Mumia Abu-Jamal wieder in der Lage, aus dem SCI Mahanoy per Telefon mit der Aussenwelt zu kommunizieren. Mit "Prison Radio" nahm er inzwischen mehrere Beiträge auf.

weiter lesen...

anfang

Mumia mit Haftverschärfung drangsaliert

(USA) Seit knapp zwei Wochen unterliegt der politische Gefangene Mumia Abu-Jamal verschärften Haftbedingungen. Der seit 1981 inhaftierte Journalist kann derzeit keine Telefonate nach draussen führen. Auch ein Besuch mit seinem ältesten Sohn Jamal Hart wurde verboten. Weitere Haftbesuche sind derzeit ebenfalls ausgesetzt.

Schreibt, mailt, faxt und/oder ruft bei der Gefängnisbegörde an - Mumia braucht jetzt unsere Unterstützung!

weiter lesen...

anfang

Solidaritätsakton auf der Fusion 2013

Auf dem FUSION Festival 2013 gab es dieses Jahr eine Solidaritätsaktion für Mumia Abu-Jamal.

Ca. 250 Menschen beteiligten sich bei der "menschlichen Parole" und stellten den Schriftzug FREE MUMIA.

Hier ein Video von dieser Aktion:

Bitte verlinkt oder bindet es ein und teilt es in "sozialen" Netzwerken - lasst alle Geheimdienste und die Weltüffentlichkeit wissen: FREE MUMIA!

anfang

Interview mit der Mumia Hörbuchgruppe über geplante Proteste beim Berliner Obama Besuch

Am 18. und 19. Juni besucht US Präsident Obama Berlin, um Gespräche mit Merkel und anderen zu führen. Anders als bei seinem Wahlkampf Auftritt 2008 scheut er diesmal die breite Öffentlichkeit. Zentrale Bereiche wie der Pariser Platz vor der US Botschaft sollen aus herrschenden Sicherheitserwägungen heraus bereits in dieser Woche gesperrt werden. Das könnte auch die geplanten Protest beieinträchtigen.

Radio Aktiv Berlin sprach mit Mitgliedern der Mumia-Hörbuch-Gruppe. Sie gehören zu denjenigen, die am Vorabend des Obama-Besuchs, dem 17. Juni zu einer Demonstration unter dem Motto "Fight War, Racism and Repression - Make Capitalism History!" aufrufen.

weiter lesen...

anfang

Zwei Veranstaltungen in Heidelberg: Gegen Todesstrafe und Free Mumia

Am Montag, den 22. April, waren wir zur Eröffnung der Ausstellung "Voices from Death Row" in der Volkshochschule Heidelberg eingeladen. Die neuerdings wieder sehr aktive Amnesty Hochschulgruppe hat die Ausstellung in Kooperation mit der VHS nach Heidelberg geholt - und das ist bei den lokalen Medien auf grosses Interesse gestossen. Mehrere Zeitungen berichteten ausführlich darüber, und in vielen Meldungen konnten wir den Hinweis auf unsere Mumia-Veranstaltung wenige Tage spöter unterbringen.

weiter lesen...

anfang

Free Mumia - ein neuer Film in den USA

Am 24. April hatte Mumia Abu-Jamal seinen 59. Geburtstag. Er verbrachte ihn, wie die meisten anderen seines Lebens, im Gefängnis. Denn seit 1981 ist der ehemalige Vorsitzende der afroamerikanischen Journalistenvereinigung Philadelphias in den USA für ein untergeschobenes Verbrechen inhaftiert. Beinahe 30 Jahre kämpfte er mit weltweiter Unterstützung gegen seine Hinrichtung - im Dezember 2011 gab der Staat an diesem Punkt endgültig nach, allerdings ohne das Verfahren neu aufzurollen oder ihn endlich freizulassen. Seit Anfang des Jahres läuft nun ein neuer Film in us-amerikanischen Kinos: "Long Distance Revolutionary - A Journey with Mumia Abu-Jamal".

weiter lesen...

anfang

Mixtape über Mumia

Hier kann das Mixtape angehört und runter geladen werden.

Ein begleitendes Audio zu diesem Blog:
http://zersetzer.blogsport.de

anfang

Konferenz zur Befreiung von Mumia Abu-Jamal

Am 26. Januar 2013 fand an der Temple University in Philadelphia eine Konferenz von Aktivist_innen aus den USA, Frankreich und der BRD statt, wo es um Strategien zur Befreiung von Mumia Abu-Jamal ging. Verschiedene Berichte und Vorträge bestimmten den Tag und es wurde ein Plan verabschiedet, der Mumias Befreiung innerhalb der nächsten vier Jahren realisieren soll. Weitere Details in diesem (englischen) Artikel :

Weiter lesen...

anfang

Rosa-Luxemburg-Konferenz, Berlin 2013
und
BRD-Rundreise mit Dan Berger

Hier sind einige Berichte, die gesamten Beiträge als pdf-Dateien im Original und als Deutsche Übersetzung hinterlegt.

Mehr hier...

anfang

ND: Eine unglaubliche Verkettung von Skandalen

Mumia Abu-Jamal - Die Geschichte eines Black Panther und des US-Strafvollzugs

von Birgit Gärtner

Mehr hier...

anfang

Berlin - Tag der Menschenrechte

Am 10. Dezember war der "Tag der Menschenrechte". Von der UNO vor 64 ausgerufen soll er an die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte erinnern. Trotzdem scheint das Papier für die unterzeichnenden Staaten keine grosse Bindung zu haben. Gestern Abend versammelten sich spontan einige Menschen auf dem Pariser Platz unweit der US Botschaft, um unabhängig an die Erklärung der Menschenrechte zu erinnern.

weiter lesen...

anfang

US Botschaft in Holland warnt vor Free Mumia Kundgebung

In einem Schreiben an US Bürger_innen in den Niederlanden warnte die US Botschaft am vergangenen Donnerstag (6.12.) Besucher_innen vor möglichen "Konfrontationen" anlässlich einer Free Mumia Kundgebung in Amsterdam.

weiter lesen...

anfang

"Gesicht zeigen" für Mumia

Ca. 60 Berliner Schüler_innen luden Anfang November eine Rednerin der Free Mumia Kampagne ein, in einer Schule über die Abschaffung der Todesstrafe und den Fall von Mumia zu berichten. Im Anschluss entstand ein Foto.

weiter lesen...

anfang

Bobigny, Frankreich - Strasse nach Mumia Abu-Jamal benannt

Rue Mumia Abu-Jamal

Rue Mumia Abu Jamal

Am vergangenen Samstag (13.10.2012) weihte die französische Stadt Bobigny eine neue Strasse mit dem Namen "Rue Mumia Abu Jamal" ein. Catherine Peyge, Bürgermeisterin von Bobigny sagte, dass dies ein weiterer Schritt der Stadt sei, sich für Respekt und Gerechtigkeit für Abu-Jamal und andere einzusetzen. Bereits 1999 war der afroamerikanische Journalist -- damals noch im Todestrakt -- zum Ehrenbürger der Stadt ernannt worden.

weiter lesen...

anfang

Aus dem Alltag der Armen-Bekämpfung

Ziele der Polizeibrutalität in den USA

von Kyrylo Tkachenko

Untersuchung der endemischen Polizeigewalt in den USA im Zusammenhang mit institutionellem Rassismus und Gefängnisindustrie

weiterlesen...

anfang

FREE MUMIA Demos und Aktionen - USA + Europa

Seit mehr als 30 Jahren ist der afroamerikanische Journalist Mumia Abu-Jamal für ein untergeschobenes Verbrechen in den USA in Haft. Als Journalist aus dem Knast schreibt er seit Jahrzehnten über die Todesstrafe, die moderne Form der Sklaverei (Gefängnisindustrieller Komplex) so wie drängende soziale Fragen in den USA und der Welt.

Am 24. April, seinem 58 Geburtstag, gingen in Washington DC viele Menschen auf die Strasse, um seine Freilassung zu fordern. Es kam zu einer Aktion zivilen Ungehorsams vor dem Justizministerium, in deren Verlauf 28 Aktivist_innen festgenommen wurden. Hier sind einige Videos und Berichte von Free Mumia Protesten aus den USA und Holland, Deutschland u.a., die im April für Mumias Freilassung stattfanden.

weiterlesen...

anfang

Kundgebung für Mumia in Amsterdam

Am 24. April (Mumias 58. Geburtstag) demonstrierten Unterstützer_innen auch in Amsterdam vor dem US Konsulat für seine Freilassung
weiterlesen...
und noch mehr...

anfang

Free Mumia - US Justiz gräbt sich ein

Als Ende März der Pennsylvania Supreme Court einen mehrere Jahre alten Antrag von Mumia Abu-Jamal auf ein neues Verfahren ablehnte, war niemand in der Solidaritätsbewegung sonderlich überrascht. Hatte doch bereits der Oberste Gerichtshof der USA mehrfach deutlich gemacht, dass er die zweifelhafte Verurteilung des afroamerikanischen Journalisten nicht erneut verhandelt sehen möchte.

weiterlesen...

anfang

Isolationshaft gegen Mumia Abu-Jamal aufgehoben

Nach über sechs Wochen ist der afro-amerikanische Journalist und politische Gefangene Mumia Abu-Jamal aus der Isolationshaft im SCI Mahanoy entlassen und in den sog. "Normalvollzug" verlegt worden. Dem vorausgegangen waren zahlreiche Beschwerden, Unterschriftensammlungen und eine Protestkundgebung vor dem Büro des zuständigen Gefängnisbeamten.
weiterlesen...

anfang

Rosa-Luxemburg-Konferenz, Berlin 2012

Johanna Fernandez sprach am 14. Januar 2012 auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz über die aktuelle Lage des politischen Gefangenen Mumia Abu-Jamal.

Mumia Abu-Jamals Beitrag zur 14. Rosa-Luxemburg-Konferenz

Textbeiträge, Videos, Fotos...

weiterlesen...

anfang

Mumia in kompletter Isolationshaft

Am 7. Dezember gab die Staatsanwaltschaft von Philadelphia endgültig auf und erkannte an, was viele Menschen seit Jahrzehnten sagen: Mumias Todesurteil von 1982 hat keine rechtliche Grundlage. Der US Supreme Court hatte bereits im Oktober 2011 bestätigt, dass die Todesstrafe gegen den afroamerikanischen Journalisten einen Bruch seiner verfassungsmässigen Rechte darstellte.

Nachdem Mumia fast 30 Jahre unter höchstrichterlich bestätigtem Unrecht im Todestrakt verbracht hatte, sollte er nun in den "Normalvollzug" verlegt werden. Am 10. Dezember wurde er in das SCI Mahanoy Gefängnis in Frackville, PA verlegt. Doch anstatt endlich Umschluss mit anderen Gefangenen, Besuche ohne Trennscheibe und erleichterte Kommunikation wahrnehmen zu können, ist Mumia seitdem einer kompletten Isolation ausgesetzt.

weiterlesen...

anfang

Neuer Song der New Yorker Hip Hop Crew Rebel Diaz

Die New Yorker Hip Hop Crew von Rebel Diaz hat einen Song veröffentlicht, der zum freien Download im Internet steht:

Never A Prisoner (FREE MUMIA)

Das Lied eignet sich hervorragend für Demonstrationen, Veranstaltungen, Parties etc.

anfang

Mumia ist nach SCI Mahanoy verlegt worden

Mumia ist nach SCI Mahanoy verlegt worden. Er wird dort vermutlich auch in den "Normalvollzug" verlegt. SCI Mahonoy ist in Pennsylvania.

Alle UnterstützerInnen werden gebeten, dort anzurufen, um den Behörden deutlich zu machen, dass eine Weltöffentlichkeit auf Mumia achtet. Fragt bitte allgemeine Fragen, damit ihnen klar ist, dass sie nichts mit Mumia im Verborgenen machen können.

Tel: 001 - 570-773-2158

Mumias neue Adresse ist jetzt:

Mumia Abu-Jamal, #AM8335
SCI Mahanoy
301 Morea Road
Frackville, PA 17932
USA

Viel Post an diese neue Adresse wird den Behörden ebenfalls deutlich machen, dass sie unter Beobachtung stehen, sowie Mumia selbst natürlich freuen.

Auch für geplante Besuche ändern sich die Anträge. Weiteres dazu bestimmt demnächst.

anfang

30. Haftjahrestag von Mumia Abu-Jamal - Freiheit jetzt!

Seit dem 7. Dezember 2011 ist klar, dass der politische Gefangene Mumia Abu-Jamal nicht hingerichtet wird. Der afroamerikanische Journalist und ehemalige Black Panther soll nach dem Willen der US Justiz nach 30 Jahren Haft weiterhin bis zu seinem Lebensende einsitzen. Gestern, an seinem 30. Haftjahrestag, war die Empörung darüber in den USA und anderen Ländern unüberhörbar.

weiterlesen...

anfang

30. Haftjahrestag von Mumia Abu-Jamal

Am Freitag, den 9. Dezember war der 30. Haftjahrestag von Mumia Abu-Jamal. 30 Jahre in einer kleinen 6 qm Zelle in Pennsylvainia, USA unter permanenter Todesbedrohung. Dieser Wahnsinn ist jetzt zu Ende. Durch die Aufgabe der Staatsanwaltschaft ist nun bestätigt, dass Mumia Abu-Jamal nicht einen einzigen Tag im Todestrakt hätte verbringen dürfen. nach dem Willen der Justiz soll er aber bis zu seinem Lebensende weiter in Haft bleiben. Diese ihr eigene Logik ist nicht nur unnachvollziehbar. Sie verstärkte am heutigen Haftjahrestag nur den Ruf nach Freilassung des afroamerikansichen Journalisten. Nachdem am Mittwoch bekannt wurde, dass der Staat nicht mehr länger auf die Todesstrafe pocht, war die Freude rund um den Globus gross. Unterstützer_innen von Mumia haben seit Jahrzehnten nicht nur für die Abschaffung der Todesstrafe und die Freiheit der politischen Gefangenen gekämpft, sondern immer auch für sein Leben und seine Freiheit. Nun sind 50% der auf Mumia bezogenen Forderungen erreicht. Die Parole der Stunde: Der Kampf geht weiter - FREE MUMIA NOW!

weiterlesen...

anfang

Für die sofortige Freilassung von Mumia Abu-Jamal!

Göttingen, den 08.12.2011

Pressemitteilung:

30 Jahre Haft im Todestrakt wegen eines verfassungswidrigen Urteils sind genug - für die sofortige Freilassung von Mumia Abu-Jamal!

Gestern hat Philadelphias Bezirksstaatsanwalt Seth Williams auf einer Pressekonferenz erklärt, dass die Staatsanwaltschaft endgültig darauf verzichten werde, weiter auf eine Hinrichtung des seit 30 Jahren inhaftierten Menschenrechtsaktivisten Mumia Abu-Jamal zu drängen.

Bereits viermal hatten US-Bundesgerichte festgestellt, dass das Todesurteil auf Rechtsbrüchen im ursprünglichen Verfahren von 1982 basiere. Zuletzt hat das der Oberste Gerichtshof der USA im Oktober 2011 der Öffentlichkeit bekanntgegeben. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat jedoch bereits im Jahr 2000 deutlich gemacht, dass das gesamte Verfahren "einen Bruch internationaler Mindeststandards für die Sicherung fairer Verfahren" darstelle - und deshalb ein neues Verfahren gefordert.

Am 10. Dezember 2011 jährt sich die Verabschiedung der Charta der Menschenrechte durch die UNO zum 63. Mal. Doch bereits am Vortag, dem 9. Dezember, ist ein anderes grausames Jubiläum zu "begehen": Es handelt sich um den 30. Jahrestag der Inhaftierung des afroamerikanischen Journalisten Mumia Abu-Jamal.

Mumia wurde im Sommer 1982 in einem fragwürdigen Verfahren mit handverlesener Jury, unter Druck gesetzten ZeugInnen und bei zweifelhafter Beweislage zum Tode verurteilt für angeblichen Polizistenmord im Dezember 1981, der ihm in einem von offenem Rassismus geprägten Schauprozess angehängt wurde. Der linke Reporter und frühere Black-Panther-Aktivist war schon in seiner Jugend ins Visier der Repressionsbehörden geraten, weil er im Rahmen seiner aktiven Pressearbeit immer wieder den staatlichen Rassismus und das brutale polizeiliche Vorgehen gegen emanzipatorische Black-Power-Strukturen in der Öffentlichkeit angeprangert hatte. Bis heute kämpft Mumia aus der Todeszelle heraus mit zahllosen Veröffentlichungen und Radiobeiträgen gegen Rassismus, Kapitalismus und staatliche Repression weltweit. Gleichzeitig dauert sein Kampf für einen neuen, fairen Prozess und für seine Freilassung an.

Abu-Jamal hat immer erklärt, den Polizisten Faulkner nicht getötet zu haben. So wurde der Bürgerrechtler und Ex-Militante der Black Panther Party auch nicht aufgrund realer Beweise, sondern wegen seiner politischen Gesinnung zum Tode verurteilt.

Bereits zweimal wurde eine Hinrichtung aufgrund weltweiter Proteste in letzter Sekunde verhindert. Viele Prominente, eine internationale Solidaritätsbewegung und inzwischen auch Parlamente unterstützen Mumias Forderung nach Wiederaufnahme des Verfahrens.

Nicht nur Amnesty International, sondern mittlerweile auch vier US-Bundesrichter hatten bereits entschieden, dass Abu-Jamals Todesurteil von 1982 "verfassungswidrig" sei und dass ihm in seinem ursprünglichen Prozess ein "faires Verfahren" verweigert wurde.

Die Vollstreckung des Todesurteils ist nun endgültig vom Tisch! Das ist zwar ein grosser Sieg für Abu-Jamal, bedeutet aber für die Solidaritätsbewegung nur eine Verschnaufpause.

Mathias Krause vom Bundesvorstand der Roten Hilfe e.V. dazu: "Jahrzehntelang hat ihn eine internationale Solidaritätsbewegung vor der Hinrichtung geschützt. Sie steht jetzt aber vor der Aufgabe, ihn auch vor lebenslanger Haft zu bewahren und nun erst recht die Freilassung des seit drei Jahrzehnten inhaftierten Journalisten zu erreichen. Die Gerechtigkeit verlangt nach Anerkennung der Tatsache, dass Mumia Abu-Jamal in den letzten 30 Jahren eine wahre Hölle durchleben musste, die er in keinster Weise verdient hat. Der Fakt, dass sein Todesurteil heute als nicht verfassungskonform gilt, muss zu Konsequenzen führen!"

Die Rote Hilfe e.V. wird auch weiterhin alles in ihrer Kraft Stehende tun, um Mumia Abu-Jamal in der Wahrnehmung seiner Rechte und in seinem Kampf um Freiheit zu unterstützen, und fordert seine sofortige Freilassung. Die lebenslängliche Haft ohne irgendeine Chance auf Entlassung ist keine Alternative!

Freiheit für Mumia Abu-Jamal!
Freiheit für alle politischen Gefangenen!
Abschaffung der Todesstrafe - weltweit!

Mathias Krause für den Bundesvorstand der Roten Hilfe e.V.

--------------------------------------------------------------------

Rote Hilfe e.V.
Bundesgeschäftsstelle
Postfach 3255
37022 Göttingen
Tel: (05 51) 7 70 80 08 Di.+Do. 15-20 Uhr
Fax: (05 51) 7 70 80 09
Mail: bundesvorstand@rote-hilfe.de
Web: https://www.rote-hilfe.de

anfang

Aufruf Demonstration in Nürnberg 10. Dezember 2011

Freiheit für Mumia Abu-Jamal!

Am 10. Dezember jährt sich die Verabschiedung der Charta der Menschenrechte durch die UNO 1948. Doch bereits am Vortag, dem 9. Dezember ist ein anderes grausames Jubiläum: Es handelt sich um den 30. Jahrestag der Inhaftierung des afroamerikanischen Journalisten Mumia Abu-Jamal.

Mumia wurde im Sommer 1982 in einem fragwürdigen Verfahren mit handverlesener Jury, unter Druck ge-setzten Zeugen und bei zweifelhafter Beweislage we-gen Polizistenmordes zum Tode verurteilt. Bereits zweimal wurde eine Hinrichtung aufgrund weltweiter Proteste in letzter Sekunde verhindert. Viele Promi-nente, eine internationale Solidaritätsbewegung und inzwischen auch Parlamente unterstützen Mumias Forderung nach Wiederaufnahme des Verfahrens, welches nach Urteil von amnesty international auf keinen Fall den Mindeststandards für ein faires Verfahren genügt.

Nach Veröffentlichung zahlreicher Bücher, Radiobei-trägen und Zeitungskolumnen, wurde Mumia zum wohl bekanntesten Vorkämpfer gegen die Todesstrafe weltweit. Deshalb wollen wir den diesjährigen Jahrestag der Menschenrechte dazu nutzen, um für Mumia und gegen die Todesstrafe zu demonstrieren.

Für die weltweite Abschaffung der Todesstrafe! Demonstration am 10.12.2011 um 16 h vor der Lorenzkirche in Nürnberg

Nürnberger Mumia-Bündnis
free.mumia.nbg@gmx.de

anfang

Frankreich - A sad love song: die Soli-CD; Text und Musik von Mumia Abu-Jamal

Die Geschichte eines Liedes...

Dazu sollte man sich versuchen vorzustellen, was eine solche Komposition bedeutet. Mumia hat keine Ausbildung in Musiktheorie (z.B. Notenschrift) und seine Anfänge konnten durch die Unterstützung einer Professorin, die ihn besucht hatte, durch dreifaches Sicherheitsglas, ohne Instrument und ohne Partitur, weitergegeben werden.

Die weitere Bearbeitung übernahm der Pianist und Komponist Alain Jean-Marie, welcher auch die Instrumentation ausführte. Er wurde von der Sängerin Morena Fattorini und vier weiteren Musikern begleitet. Alle stimmten überein, auf Ihre Rechte zugunsten von Mumia's Verteidigung zu verzichten.

Mumia hat diese Ballade seiner Ehefrau Wadiya gewidmet, aber sie richtet sich ausserdem an alle, die für eine Welt ohne Todesstrafe, ohne Gefängnisse; einer Welt der Gerechtigkeit, der Liebe und der Schönheit kämpfen.

Ein grosses Dankeschön an Jaques Lederer, einem Aktivisten der zum Kern des französischen Kollektivs zur Unterstützung Mumias gehört. Ohne ihn wäre dieses schöne Projekt, geboren aus seiner Begegnung mit Mumia im Todestrakt im Jahr 2009, nicht Wahrheit geworden.

Ausschnitte des Liedes können in der Sendung „France-Culture“ gehört werden: hier...

Wer möchte, kann die CD per Brief und Check über 7€ (5€ pro Exemplar plus Versandkosten) pro Stück bei folgender Adresse bestellen:

"MRAP solidarité MUMI"
43 boulevard de Magenta
75010 Paris
Frankreich

Bitte den Bestellschein ausdrucken und ausfüllen:
hier...

Der Erlös wird uneingeschränkt an Mumia's Verteidigung überwiesen. - Jeden Mittwoch, seit mittlerweile 15 Jahren, treffen sich Todesstrafengegner, gegen Ende des Tages am 'Place de la Concorde' in Paris um die Todesstrafe in den USA anzuprangern und um Mumia Abu-Jamal zu unterstützen. - Mumia wird in einigen Wochen sein trauriges Jubiläum von 30 Jahren im Todestrakt begehen.

anfang

Todesstrafe gegen Mumia bald vom Tisch?

Am 11. Oktober lehnte das höchste Gericht der USA, der US Supreme Court, einen Antrag der Staatsanwaltschaft von Philadelphia auf Wiedereinsetzung der Todesstrafe gegen den Journalisten Mumia Abu-Jamal ab. Abu-Jamal, ehemaliger Pressesprecher der Black Panther Party in Philadelphia wurde 1982 in einem politisch motivierten Verfahren voller Manipulation zum Tode verurteilt. Er sitzt bereits 30 Jahre für den angeblichen Mord an einem weissen Polizisten, den er nicht begangen hat. Mit dieser Entscheidung bleibt dem Staat jedoch nur noch ein sehr schmaler Weg, den politischen Aktivisten umzubringen. Verteidigung und Unterstützer_innen fordern nach 30 Jahren Haft endlich die Freilassung des politischen Gefangenen.

weiterlesen...

anfang

Unabhängiges Radio - Grussbotschaft von Mumia

Mumia Abu-Jamal, seit 1981 politischer Gefangener in den USA,arbeitete viele Jahre als Nachrichten Journalist von National PuplicRadio (NPR), einem öffentlichen Radio Netzwerk in den USA und auchin anderen Ländern. Im Gegensatz zu den Konzern Medien á la Fox, ABC oder auch Murdochs Medien Imperium orientiert sich NPR an einergrundsätzlicheren Art der Berichterstattung. Obwohl es nie die Bedeutung seines britischen Gegenparts - der BBC - erreichen konnte,schätzen es viele US Amerikaner_Innen als einen sinnvollen Versuchein, Hintergründe und tatsächliche Informationen in die öffentliche Debatte einzuführen, die der Bevölkerung ansonsten weitesgehendvorenthalten werden.

Zwar gibt es in den USA genauso wie überall sonst ein weitverzweigtes Netz unabhängiger Medien und mit "Democracy Now" sogar einen unabhängigen, US-weiten Fernseh- und Radio Verband. Trotzdem teilen sich nur drei Medien Konzerne über 90% des Medien Marktes inden USA und üben so enorme politische Macht aus.

Am vergangenen Wochenende traf sich in Kansas City eine "Grass RootsConference" von Radiomacherinnen und Machern, um über die Zukunft ihrer Arbeit zu diskutieren. In über 30 Work Shops und Diskussionsrunden tauschten sich unabhängige Radio Journalist_Innen und Produzenten aus. Mumia Abu-Jamal, der bis zum sog. "MumiaGesetz" von 1995 (1) noch selbst aus der Todeszelle Radiosendungen auf NPR bestritt, übersandte eine Grussbotschaft an die Konferenz, in der er über seine Sicht von unabhängigem Radio sprach.

Hier könnt ihr die Grussbotschaft übersetzt nachlesen...

anfang

Französische Mumia Briefmarke bereits 20.000 mal verkauft - neuewerden gedruckt

Die französische Post hat erst vor wenigen Wochen eine Briefmarkemit dem Bild und Namen Mumia Abu-Jamals herausgebracht. Inzwischensind bereits alle 20.000 der ersten Auflage verkauft worden, so dasseine 2. Auflage gedruckt wird.

Hier könnt ihr die Briefmarke sehen

Natürlich könnt ihr die Briefmarken in der BRD nicht benutzen. Fallsjedoch jemand Interesse hat, diese Marken zu bestellen, könnt ihrdas direkt beim französischen FREE MUMIA Kollektiv tun:

MRAP solidarité MUMIA
43 Boulevard de Magenta
75010 PARIS
Frankreich

Preise:
15€ für 10 Briefmarken
25€ für 20 Briefmarken
35€ für 30 Briefmarken

Ihr müsst einen Namen und eine Lieferadresse angeben.

Unsere Gratulation für eine großartige Aktion der französischenSolidaritätsbewegung.

anfang

(jW) Buchrezension zum neu erschienen Band "Mumia Abu-Jamal" in der Bibliothek des Widerstands

Wenn sie können, bringen sie dich um (27.05.2011)

anfang

Rue Mumia Abu-Jamal

Am 30. April 2011 feierte die Pariser Vorstadt St. Denis den 5. Jahrestag einer Strassenbenennung in ihrer Gemeinde: der Rue Mumia Abu-Jamal.

Die Anwältinnen des Journalisten, der seit 29 Jahren im Todestrakt von Pennsylvania, USA, sitzt - Judith Ritter und Christina Swarns - waren ebenso anwesend wie Delegationen von Unterstützergruppen aus London, Philadelphia, New York, Paris, Heidelberg und der Hauptstadt der Karibikinsel Martinique.

Danke, St. Denis!

Fotos und Bericht von Annette Schiffmann...

anfang

Todesurteil gegen Mumia Abu-Jamal von 1982 erneut für verfassungswidrig

Das 3. Bundesberufungsgericht in Philadelphia hat das Todesurteil gegen Mumia Abu-Jamal einstimmig für verfassungswidrig erklärt. Mit der Entscheidung vom heutigen Tage bestätigte das Gericht seinen Befund von 2008, nach dem die Geschworenen in der Strafphase des ursprünglichen Prozesses 1982 falsch über die Verfahrensweise zur Feststellung mildernder Umstände belehrt wurden, die zu einer lebenslänglichen Haftstrafe [statt einem Todesurteil] hätten führen können.

Das Gericht befand, dass die Jury fälschlich zu der Überzeugung gebracht wurde, dass sie nur einstimmig Umstände betrachten könne, die für eine lebenslange Freiheitsstrafe sprachen. Laut Gericht verstiess dies gegen das Urteil des Obersten Gerichtshofs von 1988 im Fall Mills versus Maryland und verletzte Mumia Abu-Jamals Recht auf ein faires Verfahren in grundlegender Weise.

Der NAACP Legal Defense & Educational Fund Inc. (LDF) und die Jura-Professorin Judith Ritter von der Rechtsfakultät der Widener University vertreten Mumia Abu-Jamal in seiner Berufung gegen sein Gerichtsurteil von 1982, mit dem er des Mordes an einem Polizeibeamten in Philadelphia, Pennsylvania, für schuldig befunden und zum Tode verurteilt wurde.

"Diese Entscheidung ist ein wichtiger Schritt vorwärts in dem Kampf um die Korrektur der Fehler, die in einem unseligen Kapitel der Rechtsgeschichte Pennsylvanias begangen wurden", erklärte John Payton, der juristische Direktor des LDF. "Die erneute Anerkennung der Existenz eines klaren Verfassungsbruchs im Verfahren gegen Mumia Abu-Jamal durch das 3. Bundesberufungsgericht in Philadelphia stärkt das Vertrauen in das System der Strafjustiz und trägt dazu bei, die Art von Unfairness, auf der dieses Urteil beruhte, zu einer Sache der Vergangenheit zu machen."

Professorin Ritter merkte an, Pennsylvania habe "die verwirrenden und irreführenden Anweisungen und Formulare, auf die sich die Jury in Abu-Jamals Verfahren stützen musste, schon vor langer Zeit abgeschafft, um unfairen und ungerechten Todesurteile einen Riegel vorzuschieben. Die Gerichte verwenden heute eine klare und unmissverständliche Sprache, um die Geschworenen über ihre Möglichkeiten zur Berücksichtigung von Umständen aufzuklären, die für eine lebenslange Haftstrafe sprechen. Abu-Jamal hat Anspruch auf genau denselben verfassungsmässigen Schutz."

Mumia Abu-Jamal befindet sich seit 29 Jahren im Todestrakt des Staates Pennsylvania.

Wenn Sie mit Abu-Jamals Anwaltsteam in Kontakt treten möchten, wenden Sie sich bitte an Melquiades Gagarin, mgagarin@naacpldf.org, 212-965-2783

NAACP Legal Defense & Educational Fund, Inc., 26. April 2011

Hier das Englische Origianl...

anfang

Vorstellung Mumias Anwaltsteam

Hier die editierten Aufnahmen einer Veranstaltung in der New Yorker Riverside Church am 3. April 2011. Dort haben sich Mumias Anwältinnen Christina Swarns und Judith Ritter der Solidaritätsbewegung vorgestellt. Mumia rief während der Veranstaltung selbst an und beantwortete Fragen aus dem Publikum.

Introducing Mumia's New Legal team

Death Penalty Descendant of Slavery

Phone Call from Mumia

anfang

Einen Oscar für die Menschlichkeit: Congratulation Colin Firth!

Das Netzwerk gegen die Todesstrafe gratuliert Colin Firth zum Oscar undbedankt sich bei ihm für die Unterstützung im Kampf um die Freiheit des afro-amerikanischen Journalisten Mumia Abu-Jamal!

Weiteres entnehmen Sie bitte den Informationen hier...

anfang

Mumia Abu-Jamal über Veränderungen in seinem Verteidigungsteam (23. Nov. 2010)

Liebe Brüder, Schwestern, Freundinnen und Freunde - ona move!

Wie ihr vielleicht schon wisst, hat es Veränderung in meiner anwaltlichen Vertretung gegeben.

Was ihr vielleicht nicht wisst: das Team, das geblieben ist, ist schon seit Jahren dabei - und ihr kennt deren Arbeit, falls ihr die Anträge gelesen habt.

Keine Sorge also - sie sind erfahrene, kluge und von der Sache überzeugte Anwälte, die wissen, was sie tun.

Und soll ich euch was sagen?

Im echten Leben gibt es Veränderung - und das hier ist das echte Leben.

Ich danke euch allen dafür, dass ihr meine Entscheidung in dieser Sache respektiert.

Manchmal ist Veränderung nicht nur gut - sie ist notwendig.

Danke! Euer Bruder Mumia

Original Dokument von Mumia als Download...

anfang

Mumia Abu-Jamal verdient ein neues Verfahren, kein neues Todesurteil, sagt Amnesty International

Amnesty International USA

KONTAKT: Amnesty International - USA
Wende Gozan Brown, 212-633-4247
wgozan@aiusa.org

9. November 2010

Am Dienstag, den 9. November, werden drei Richter des 3. Bundesberufungsgerichts der USA eine Anhörung durchführen, um die frühere Entscheidung desselben Gerichts zu überprüfen, die das Todesurteil Mumia Abu-Jamals aufgehoben hatte. (overturned)

Im Jahr 2000 kam Amnesty International nach gründlicher Untersuchung des Falls in seinem Bericht "Der Fall Mumia Abu-Jamals - Ein Leben in der Schwebe" zu dem Schluss, dass der Gerechtigkeit nur gedient wäre, wenn Abu-Jamal ein neues Verfahren gewährt würde. Im folgenden hier ein Statement von Laura Moye, der Direktorin von Amnesty Internationals Kampagne zur Abschaffung der Todesstrafe:

"Das Todesurteil wieder einzusetzen wäre absolut unakzeptabel. Mumia Abu-Jamal sollte ein neues Verfahren, nicht ein neues Todesurteil erhalten.

Ernsthafte Fragen zur Fairness in seinem Verfahren sind nach wie vor unbeantwortet. Während Amnesty International keine eigene Position zu Schuld oder Unschuld bezieht, beharrt die Organisation jedoch darauf, dass Abu-Jamals ursprüngliches Verfahren, das hoffnungslos (heillos) von Politik und Rassismus geprägt war, dem internationalen Standard für einen fairen Prozess nicht entsprochen hat.

Einige der unzähligen Unstimmigkeiten dieses Falles: Abu-Jamal hatte sowohl während seines Prozesses als auch während der Urteilsphase eine völlig unzureichende Verteidigung. Elf potenzielle Afro-Amerikanische Geschworene wurden abgelehnt. Die engen politischen Beziehungen zwischen der Bruderschaft der Polizei (FOP) und der gewählten Rechtsvertreter Pennsylvanias waren unangemessen. Der Richter, der enge politische Bande zur Strafverfolgung hatte, begegnete der Verteidigung mit Feindseligkeit.

Diese Bedenken sind ebenso wie andere nicht ausgeräumt worden. Die Gerechtigkeit erfordert ein neues Verfahren. Der Staat Pennsylvania sollte dem unwiderruflichen und zerrütteten System der Todesstrafe den Rücken kehren.

###

Wir sind Menschen überall auf der Welt, die sich für Menschlichkeit und Menschenrechte einsetzen. Unser Ziel ist es, Menschen zu schützen, wo immer Gerechtigkeit, Freiheit, Wahrheit und Würde geleugnet werden. Wir zeigen und untersuchen Misshandlungen, wir klären die Öffentlichkeit auf und mobilisieren sie, und wir tragen dazu bei, unsere Gesellschaften hin zu einer sichereren und gerechteren Welt zu verändern.

Amnesty International - USA Links:

Homepage Amnesty International

USA (Press Center)

Amnesty International - USA (Action Center)


Mumia Abu-Jamal Deserves New Trial, Not New Death Sentence says Amnesty International

FOR IMMEDIATE RELEASE
November 9, 2010
12:14 PM

CONTACT: Amnesty International - USA
Wende Gozan Brown, 212-633-4247
wgozan@aiusa.org

9. November 2010

WASHINGTON - November 9 - On Tuesday, November 9, a three-judge panel of the Third Circuit U.S. Court of Appeals will conduct a hearing to re-examine its previous decision overturning Mumia Abu-Jamal’s death sentence.

In 2000, after a painstaking review of the case, Amnesty International concluded in its report, The Case of Mumia Abu-Jamal: A Life in the Balance, that justice could only be served by granting Abu-Jamal a new trial. The following is a statement from Laura Moye, director of Amnesty International USA’s Death Penalty Abolition Campaign:

"Re-imposing the death penalty would be intolerable. Mumia Abu-Jamal should receive a new trial, not a new death sentence.

"Serious questions about fairness in Mumia Abu-Jamal’s case remain unanswered. While Amnesty International does not take a position on guilt or innocence, the organization maintains that Abu-Jamal’s original trial, which was irredeemably tainted by politics and race, failed to meet international fair trial standards.

"Among myriad concerns surrounding this case: Abu-Jamal had inadequate defense representation at trial and during the sentencing phase. Eleven potential African American jurors were dismissed. The close political relationship between the Fraternal Order of Police and the elected Pennsylvania judiciary was inappropriate. The judge, who had close political ties to law enforcement, was openly hostile to the defense.

"These and other concerns have not been addressed. Justice demands a new trial. The state of Pennsylvania should turn its back on the irreversible and broken death penalty system.”

###

We are people from across the world standing up for humanity and human rights . Our purpose is to protect people wherever justice, freedom, truth and dignity are denied. We investigate and expose abuses, educate and mobilize the public, and help transform societies to create a safer, more just world.

Amnesty International - USA Links:

Homepage Amnesty International

USA (Press Center)

Amnesty International - USA (Action Center)

anfang

(NRZ) Mumia Abu-Jamals "Anhörung" vor dem 3. US-Bundesberufungsgericht

Ein Glasperlenspiel um Leben und Tod (01.12.2010)

anfang

(Bericht von der Anhörung) Ereignisreiche Tage in Philadelphia (09.12.2010)

Am 9. November 2010 konnte ich der Anhörung um das Leben von Mumia Abu-Jamal in Philadelphia beiwohnen. Einen ausführlichen Bericht über die juristischen Hintergründe und Abläufe am Tag selbst...

mehr hier...

anfang

EU-Resolution gegen die Todesstrafe

REE MUMIA # 38 / 11. Oktober 2010

Liebe Freundinnen und Freunde der Kampagne für Mumia Abu-Jamal und gegen die Todesstrafe!

Der diesjährige Internationale Tag gegen die Todesstrafe 10. Oktober wird vor allem durch die Abstimmung über den Entschliessungsantrag des Europäischen Parlaments für die weltweite Abschaffung der Todesstrafe markiert. Der Antrag wurde am 7. Oktober 2010 mit überwältigender Mehrheit angenommen.

1.) EU-RESOLUTION GEGEN DIE TODESSTRAFE: DANK AN DIE BRÜSSELER ABGEORDNETEN DER VEREINTEN EUROPÄISCHEN LINKEN!

Seit 2003/2004 haben wir versucht, Kontakte zu Abgeordneten des EU-Parlaments herzustellen, die sich aktiv gegen die Todesstrafe einsetzen wollen. Unter anderem wollten wir im Rahmen des damals noch exitierenden »Bundestreffens der Mumia-Abu-Jamals Unterstützungskomitees« dafür sorgen, dass Robert R. Bryan als Mumia Abu-Jamals Hauptverteidiger Gespräche mit interessierten Abgeordneten führen kann.

Was anfangs nur zögerlich klappte, hat über die Jahre zu einer guten Zusammenarbeit geführt. Um das zu erreichen, waren Initiative und Beharrlichkeit bestimmter Menschen und Organisationen bzw. Parteien von besonderer Bedeutung. Wir wollen jetzt niemanden namentlich hervorheben, aber stellvertretend für alle, die mit dafür gesorgt haben, dass die Resolution gegen die Todesstrafe zustande kam, den Abgeordneten der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL) für ihr beharrliches Hinwirken auf die Verabschiedung dieser Resoluion danken. An dieser Resoluion ist besonders wichtig, dass sie sehr deutlich auch für die Unterstützung der in den US-Todestrakten einsitzenden Gefangenen und exemplarisch für Troy Davis und Mumia Abu-Jamal eintritt. Die Abschaffung der Todesstrafe ist in der EU Verfassungsgrundsatz. Das ist nichts, worauf wir uns ausruhen können, denn nach wie vor gibt es unter rechten und reaktionär-konservativen Sozialdarwinisten und Staatsschutzverfechtern auch in Europa Kräfte, die gern zu dieser barbarischen Strafe zurückkehren würden. Und je mehr sich die zyklischen sozialen und politischen Widersprüche in Europa verschärfen, desto stärker werden sich die Pro-Todesstrafen-Kräfte auch wieder in den Vordergrund drängen.

Aber auch wenn wir hier in Europa immer wachsam bleiben müssen, bietet das verfassungsgemässe Verbot der Todesstrafe und die darauf aufbauende Resolution des EU-Parlaments jetzt eine gute Basis, von der aus wir agieren und die internationale Zusammenarbeit ausweiten können. Lesen wir sie also aufmerksam und wenden wir sie schöpferisch in unserer Arbeit an!

Bericht über die Verabschiedung der Resolution und Link zum Originaltext (in 22 Sprachen abrufbar)
hier...

2.) SPENDENAKTION »UM MUMIAS ZELLENTÜR ZU ÖFFNEN« Im Rundschreiben # 37 haben wir gesagt: »In unserer Arbeit [für Mumia Abu-Jamal] muss jetzt unbedingt die Finanzierung der Arbeit der Verteidigung Vorrang haben, weil nur sie die entscheidenden Hebel ansetzen kann, um Mumias Hinrichtung abzuwenden. Ohne diese Hebel werden auch unsere Initiativen und Proteste ins Leere laufen. Die im neuen Spendenaufruf erläuterte Dringlichkeit hat in den ersten Tagen bereits zu Neuspenden in Höhe von 535,00 Euro geführt. Das ist sehr ermutigend. Bitte lasst weiter eure Phantasie walten und lasst vor allem nicht nach -- jeder Cent wird gebraucht!
Den neuen Spendenaufruf bitte hier lesen

Solidarische Grüsse,
Internationales Verteidigungskomitee (IVK)
Postfach 150 530 * D-28095 BREMEN
E-Mail: ivk@freedom-now.de

Kontinuierliche Infos von der Verteidigung Mumia Abu-Jamals und aus der Kampagne auf der Website des IVK Bremen: http://www.freedom-now.de Mumias Kolumnen erscheinen seit dem 16. Dezember 2000 jeden Samstag in Folge in der Tageszeitung junge Welt und sind auch hier zu finden...

anfang

Berlin: Freiheit für die Cuban 5 und Mumia!

Hier geht es zum Artikel...

anfang

Neuer Film: JUSTICE ON TRIAL - The Case of Mumia Abu-Jamal

Mit grosser Freude können wir melden, dass es den "Educators for Mumia Abu-Jamal" in Zusammenarbeit mit dem Filmemacher Kouross Esmaeli gelungen ist, gleichzeitig zu dem von Tigre Hill am 21. September in Philadelphia angekündigten Hetzfilm gegen Mumia einen sehr sachlichen neuen Film über den Fall fertig zu stellen.

Er heisst "JUSTICE ON TRIAL - The Case of Mumia Abu-Jamal" und setzt sich mit dem Verlauf der unzähligen Gesetzesbrüche gegen Mumia in den letzten 28 Jahreauseinander.

Premiere ist am 21. September 2010 um 20 Uhr im Ritz East im Zentrum Philadelphias.

Ritz East, 125 S. 2nd St
(between Walnut & Chestnut)
Philadelphia, PA 19106

Ein Trailor und weitere Informationen zum Film stehen im Internet

anfang

(USA) Neue "Abu-Jamal-News" gerade erschienen

1-2 mal pro Jahr bringen die "Journalists For Mumia" eine kostenfreie Zeitung heraus, die den Kampf um das Leben und die Freiheit von Mumia Abu-Jamal beschreibt.

In der neuen, 16-seitigen Ausgabe sind aktuelle Artikel von Mumia selbst, ein Interview mit seinem Hauptverteidiger, aktuelle Meldungen aus Philadelphia, New York, der Anti-Todesstrafenbewegung, Internationales sowie einige Artikel über weitere Fälle schwerer politischer Repression in den USA.

Die Zeitung ist englischsprachig und kann hier auch als PDF zum Ausdrucken und weiterverteilen heruntergeladen werden...

anfang

Nürnberg: Mumia-Veranstaltung im Südpunkt (31.07.10)

An die 100 Menschen versammelten sich vorgestern im Nürnberger "Südpunkt", um sich zu Mumia Abu-Jamal, über die Kampagne zur weltweiten Abschaffung der Todesstrafe und über den sogenannten "Gefängnis-Industriellen Komplex" zu informieren. Die VVN-BdA hatte den Film- und Fernsehschauspieler Rolf Becker sowie Michael Bernhardt vom Berliner free-Mumia-Bündnis eingeladen, weil sie kürzlich Mumia in der Todeszelle besucht hatten. Unter den interessierten ZuhörerInnen befand sich auch ein Überlebener des KZ Auschwitz...

weiterlesen...

anfang

Mumias Gegner machen mobil

Mehr hier...

Die Debatte um das Verhalten einiger Funktionäre der US Anti-Todesstrafen Bewegung gegenüber Mumia Abu-Jamal führt auch unter bundesdeutschen Todesstrafen-GegnerInnen zu Debatten.

Hier ein sehr klares Statement von Joachim Kübler vom "Death Penalty USA" Blog:
In re: "Confidental Memo" on Mumia Abu-Jamal II

Dieser Handel zwischen Einzelpersonen aus Vorständen von amerikanischen Initiativen gegen die Todesstrafe und der FOP wird von Joachim Kübler zu Recht als "Dammbruch" bezeichnet, der nicht nur wegen Mumia Abu-Jamal sondern im Interesse aller Todestrakt Gefangenen gestoppt werden muss.

anfang

The Philadelphia Tribune: Die versteckte Menschlichkeit im Todestrakt finden (vom 4. Mai 2010)

Letzten Donnerstag traf schlussendlich Michael Schiffmann, ein deutscher Akademiker, den Mann, über den er seit mehr als ein duzend Jahre forscht und schreibt: Philadelphias Todeskandidat, der Journalist Mumia Abu-Jamal.

Schiffmann, ein Professor an der Universität Heidelberg, zusammen mit Anton Reiner, einem Abu-Jamal Aktivisten aus Berlin, besuchte den international bekannten Insassen als Teil ihrer ein Wochen dauernden Blitz-Reise durch Amerika, um verschiedene Abu-Jamal Unterstützer der USA zu treffen.

Dieses Paar stieg hinab in den Todestrakt des Pennsylvania ICI Greene, ein Super-Max Gefängnis, welches in der äussersten südwestlichen Ecke des Staates, ungefähr 25 Meilen nördlich des Campus der Universität of West Virginia in Morgantown liegt.

Abu-Jamal beschreibt die Isolation des Todestraktes des Greene Gefängnisses als ein "hell leuchtende Hölle" - bezugnehmend mehr als nur auf die Tatsache, dass die Autoritäten des Greenes das Licht in den Todeszellen über 24 Stunden am Tag an lassen.

Als Reiner die einem Krankenhaus ähnliche Sauberkeit des Haupteingangbereichs, der Gänge und des Todestrakt Besuchsbereichs im SCI Greene erwähnt, erinnerte ihn Abu-Jamal daran, dass das Erscheinen trügerisch sei. Es überdecke die verstand-verdrehende Hässlichkeit, die die Insassen des Gefängnisses täglich aushalten müssen.

Abu-Jamal, der Autor von fünf kritisch anerkannten Büchern, die er im Todestrakt schrieb, entschuldigte sich im Scherz bei seinen deutschen Besuchern, dass er in Deutsch nicht so fliessend sei wie in Französisch und Spanisch. Jedoch warf er während des Besuchs, der mehr als vier Stunden dauerte, ab und zu Wörter und Sätze auf Deutsch ein.

Schiffmann, ein Linguist an der ältesten Universität Deutschlands (gegründet 1386), hat eingehend alle Aspekte des Falls Abu-Jamal recherchiert, in dem er die Tatortbeweise untersucht hat und tausende Seiten von Gerichtsakten gelesen hat.

Als Gerechtigkeitsaktivist schrieb Schiffmann ein detailliertes Buch über den Fall, welches bis jetzt nur in Europa erhältlich ist. Seine zahlreichen Aktivitäten um diesen Fall beinhalten u.a. Beratung für den 2007 preisgekrönten und von Amnesty International unterstützten Dokumentarfilm, der Abu-Jamals Fall untersucht: "In Prison My Whole Life".

Vor ein paar Jahren veröffentlichte Schiffmann vorher unbekannte Fotos des Tatorts vom 9. Dezember 1981, welche von einem freiberuflichen Fotojournalist gemacht wurden. Fotos, die ironischerweise zuerst von einem standhaften Gegner von Abu-Jamal zirkuliert wurden.

Diese Fotos untergruben wesentliche Säulen der Anklage gegen Abu-Jamal. Vielleicht ist das der Grund, warum Phillys Strafverfolger zwei Mal den Fotojournalisten bei seinen Versuchen zurück wiesen, ihnen die Fotos zur Verfügung zu stellen.

Ein Foto zeigt einen Polizisten, der gefundene Pistolen durch das tragen in nackten Händen über mehr als 30 Minuten, verunreinig. Fotos, den Aussagen dieses Offiziers von 1982 widersprechen, dass er die gefundenen Waffen sofort in den Beweisbeuteln legte.

Noch bemerkenswerter ist, was die Fotos nicht zeigen.

Diese Fotos, die gemacht wurden bevor die Techniker der Polizei von Philadelphia am Tatort erschienen, zeigen kein Taxi, welches hinter Faulkners Streifenwagen parkte, woraus ein Hauptzeuge der Anklage aussagte, dass er auf dem Fahrersitz sass, während er Faulkner Erschiessung beobachtete.

Zusätzlich zeigen die Fotos keine Einschusslöcher im Bürgersteig, wo die Polizei und Staatsanwalt behaupteten, dass Abu-Jamal wild herumschiessend Faulkner mit starken Patronen exekutiert hätte, der zu dem Zeitpunkt auf seinem Rücken lag.

Behörden sagen, Abu-Jamal habe vier Mal auf den wehrlosen Faulkner geschossen. Drei Mal hätte er daneben geschossen, bevor er ihn zwischen den Augen getroffen hätte.

Es ist physikalisch unmöglich, dass diese drei Plus-P Geschosse, die laut den Behörden von Abu-Jamal ( verfehlt) abgeschossen wurden, aus so einer nahen Distanz keine einzige Spur auf dem Bürgersteig hinterlassen hätten.

Schiffmann und Reiner gehören zu den Millionen weltweit, die denken, dass Abu-Jamal nicht schuldig für die Tat sei, für die er seit 28 Jahren im Gefängnis sitzt.

Lediglich die Erwähnung des Wortes Unschuld im Zusammenhang mit Abu-Jamal erregt in Philadelphia viele.

Die, die denken, dass Abu-Jamal ein reueloser Killer sei, übersehen knapp die zwingenden Beweise, dass unschuldige Leute im Todestrakt enden, wie die drei Bürger aus Philadelphia, die aus dem Todestrakt entlassen wurden, weil sie von der Polizei Verbrechen angehangen bekamen.

Ein ausserordentliches Beispiel systematischer Verfehlung der Behörden, die falsche Todesurteile produzieren, sass im Besuchsstand neben Abu-Jamal, der sich mit Schiffmann und Rainer traf.

Todestrakt Häftling Roderick Johnson erzählte einem Besucher, dass zwei Polizisten in Reading, Pennsylvania, ihm ein falsches Verbrechen angehangen hätten, nachdem er sich mit diesem korrupten Polizisten Paar überworfen hatte. Sie waren stillen Partner in einem Drogenring gewesen, die er betrieben hatte.

Johnson sagt, dass entlastende Beweise seine Mordverurteilung widerlegen, welche eine 19 seitige schriftliche eidliche Erklärung von einem Polizisten enthält, welcher das Fehlverhalten des untergeschobenen Verbrechens einräume. Diese Selbstbezichtigung kombiniert mit anderen Beweisen wurde von der Staatsanwaltschaft ignoriert und durch Berufungsgerichte auf formalen Verfahrensebenen weggefegt.

"Ein Mal stand ich 72 Stunden vor der Hinrichtung", sagt Johnsonn, der seit seiner Verurteilung 1997 bereits vier Exekutionsbefehlen gegenüber stand. "Die wissen, dass ich unschuldig bin, aber die oberste Staatsanwaltschaft bekämpft meine Berufung aus politischen Gründen. ... Das ist falsch."

Letzen Monat verbrachte Abu-Jamal einen weiteren Geburtstag in seiner kleinen, spärlichen Todeszelle, welche einen Kabel-Fernseher enthält – das Greene Insassen für $ 15 im Monat kaufen können – aber keinen Computer, was man normalerweise für einen produktiven Autor wie Abu-Jamal als unentbehrlich ansehen würde.

Schiffmann beteiligte sich in den historischen Kopfsteinpflasterstrassen von Heidelberg an einer Geburtstagsveranstaltung. Reiner nahm an Veranstaltungen in Berlin teil, wo auch ein Pro-Abu-Jamal Transparent entrollt wurde, welches angeblich das grösste solche in der bisherigen deutschen Unterstützer-Geschichte sei.

Schiffmann und Rainer fanden den Besuch im Todestrakt eine beeindruckende Erfahrung, die schwer zu beschreiben sei – ähnlich wie Filmemacher Ted Passon aus Philadelphia, der Abu-Jamal im März das erste Mal besuchte.

"Ich tat mir für eine Weile sehr schwer, es in Worte zu fassen", erinnert sich Passon. "Es brachte so viel auf in mir – Es lies mich erkennen, wie viel von der Menschlichkeit einer Person in all dem verloren geht."

Linn Washingten Jr. ist an preisgekrönter Autor und unterrichtet Journalismus an der Temple University in Philaldelphia.

anfang

Düsseldorfer Solidaritätsaktion für Mumia

Düsseldorf Kundgebung 23.04.2010

Mehr als 60 Menschen beteiligten sich an der von der Düsseldorfer Solidaritätsgruppe organisierten Kundgebung für Mumia Abu-Jamal am 23.4.vor dem US-Generalkonsulat.

In Redebeiträgen erklärten Helmut Born als Vertreter des Ver.di Bezirks-/ und – Landesvorstands, Jürgen Schuh für den VVN-BdA , eine Vertreterin der Mumia-Gruppe Düsseldorf und Prof. Wolfgang Dresen, ehemals Leiter der Arbeitsstelle Neonazismus an der Fachhochschule Düsseldorf, ihre Solidarität mit Mumia.

Während der Kundgebung einen Tag vor Mumias Geburtstag sollten Unterschriftenlisten und Solidaritätserklärungen regionaler Organisationen und Einzelpersonen persönlich an die Generalkonsulin Janice Weiner übergeben werden. Dies hatte das Konsulat abgelehnt und seine Auffassung nicht einmal persönlich den Veranstaltern mitgeteilt.

Düsseldorf Kundgebung 23.04.2010

Stattdessen erhielt die Gruppe nach Anmeldung der Kundgebung vom Polizeipräsidium Düsseldorf zunächst mündlich und schliesslich schriftlich folgende Mitteilung: " … 4.: Wie bereits im Kooperationsgespräch erläutert, besteht seitens des Generalkonsulats der Vereinigten Staaten von Amerika kein Interesse an der Entgegennahme einer Petition. Es wird dort ebenfalls nicht gewünscht, dass Sie im Rahmen der Veranstaltung ein Schriftstück in den dortigen Hausbriefkasten einwerfen. Ich darf Sie nochmals bitten, diesen Wunsch zu respektieren und auch von Versuchen der Übergabe abzusehen. Die Einsatzkräfte meiner Behörde wären verpflichtet, gegen solche Versuche konsequent einzuschreiten..."

Auf der Kundgebung stiess dies auf völliges Unverständnis und grossae Kritik.

Mumia-Solidaritätsgruppe Düsseldorf

anfang

Artikel im Ossietzky Nr. 8 von Rolf Becker über Mumia

Mehr hier...

anfang

Aktionstag zum Tag der politischen Gefangenenin Frankfurt am Main

Transpi in Frankfurt am Main

Transpi in Frankfurt am Main

Am 18. März wurden in Frankfurt Transparente zu Mumia Abu Jamal gezeigt, die die Bankenskyline in Frankfurt durchbrochen haben! Flugis wurden verteilt, die die Kampagne für Freiheit von Mumia im Zusammenhang mit den Tag für die Freiheit aller politischen Gefangenen gestellt haben!

Aktionsbündnis für die Freiheit von Mumia Abu Jamal

Transpi in Frankfurt am Main

Flugi zur Aktion...

anfang

Radiointerview vom Radio F.R.E.I.

Hier ein Interview von Radio F.R.E.I. aus Erfurt mit Marcus vom Berliner Free Mumia Bündnis über politische Gefangene, Repression und Mumia Abu-Jamal im speziellen:

Klick hier...

anfang

Neues Mumia Kunstwerk

Mumia Kunstwerk


Zur Homepage des Künstlers...

anfang

Aktionsaufruf aus New York: ruft das Justizministerium an

Hallo an alle Mumia-UnterstützerInnen,

vom New Yorker Free Mumia Bündnis erreichte uns heute der Aufruf, sich an einer Telefonaktion am kommenden Donnerstag zu beteiligen.

Es geht konkret darum, US-Justizminister Eric Holder telefonisch daran zu erinnern, dass von ihm gefordert wird, eine Bürgerrechtsuntersuchung im Fall von Mumia Abu-Jamal einzusetzen.

Zwischen 9 - 17:00 Ortszeit ( bei uns ist das 15 - 22:00) werden alle aufgerufen, unter 001 - 202 353-1555 anzurufen. Bei Überlastung gibt es auch diese Telefonzentrale des Justizministeriums: 001 - 202-514-2000. Dort müsste dann erklärt werden, was der Grund des Anrufes ist und dass ein Zuständiger verlangt wird.

Es ist wichtig, dort deutlich zu machen, dass bekannt ist, dass das Justizministerium die Macht hat, so eine Untersuchung einzusetzen, sofern schlimme Eingriffe in die Bürgerrechte der/des Angeklagten aufgetreten sind. Mumia hat nie ein faires Verfahren erhalten. Es gibt sehr viele Beweise für polizeiliches, juristisches und gerichtliches Fehlverhalten sowie sehr viele andere, die auf Mumias Unschuld hinweisen. Alle diese Punkte wurden von Gerichten systematisch unterdrückt.

Diese Aktion ist Teil einer bereits länger laufenden Kampagne. Im November 2009 wurden bereits ca. 20.000 Unterschriften mit der Forderung nach einer Bürgerrechtsbewegung direkt im Justizministerium abgegeben. Im März und April werden ähnliche Telefonaktionen durchgeführt. Am 26. April, zwei Tage nach Mumias 56. Geburtstag, wird erneut zu einer Demonstration vor das Justizministerium mobilisiert.

Der englische Originaltext sowie die deutsche Übersetzung sind an gehangen.

Um billig in die USA zu telefonieren, gibt es Vorwahlnummern, die je nach Telefonanbieter leicht unterschiedlich sind. Wir haben beispielsweise hier was für Telekom - KundInnen heraus gesucht. Wer einen T-Online Call by Call (Standard) Vertrag hat, wählt 01045 vor und danach die Ländervorwahl 001 + den Anschluss. Das würde 0,66 Cent pro Minute kosten. Ein ca. 5 minütiges Gespräch wäre dann noch unter 40 Cent.

Alle, die Zeit haben und es sich sprachlich zutrauen, möchte wir bitten, sich an der Aktion zu beteiligen. Englische Argumentationshilfen sind in dem an gehangen Text aus New York reichlich enthalten.

Mit solidarischen Grüssen,
Berliner Bündnis Freiheit für Mumia Abu-Jamal!

Übersetzung des New Yorker Textes auf Deutsch

anfang

Aktuelle Entwicklungen in Mumia Abu-Jamal's Verfahren (22.01.2010)

Das Radio-Interview mit einem Vertreter vom Free Mumia Bündnis in Berlin behandelt sowohl Hintergründe als auch die aktuellen Entwicklungen in Mumia's Verfahren.

Freies Sender Kombinat, Hamburg (FSK) 93,0 MHz
Eimsbütteler Chaussee 21
20259 Hamburg
fon: 040/434324, fax: 040/4303383
postbox@fsk-hh.org

Länge   19:54 Minuten

Anhören oder freier Download...

anfang

Berichte und Redebeiträge von der Heidelberger Free Mumia Demo, 30. Jan. 2010

Heidelberger Mumia-Demo: Kampf der Klassenjustiz!   click...

Demo gegen Repression in Heidelberg   click...

Redebeiträge auf der Demonstration

anfang

Pressemitteilung 3.Welt-Haus Ffm zu Resolution im Römer

Hier...

anfang

Mumia Abu Jamal Infostand in Sulzbach-Rosenberg am 22.12.09

Mehr hier...

anfang

Ladengalerie Junge Welt: Veranstaltungsbericht von Mumia-Abend

Mehr hier...

anfang

Demonstrationen, Kundgebungen und Aktionen am Mumias 28. Haftjahrestag

Mumia Aktion in Heidelberg
  • Kiel: Demo

  • Nürnberg: Demo

  • Stuttgart: Spontandemo

  • Berlin: Fahrrad-Demo

  • Heidelberg: Aktion für Mumia Abu-Jamal

  • anfang

    Ölüm hücresinde bir yasam - Mumia Beitrag auf Hayat TV

    anfang

    Öffentliche Lesung von Mumia's Texten in Bielefeld

    Mumia Gemälde aus Bielefeld

    In Bielefeld gab es vorm Rathaus die zweite öffentliche Lesung von Mumia's Texten. Beim Infotisch wurde auch der alte Sampler verkauft - diesen gibts noch bei Jumpup. Dazu wurde ein Gemaelde gemalt - siehe links und unten. Später wurde der Bürgermeister hinzu geholt, mit der Bitte das Gemälde im Rathaus auszustellen. Das wird jetzt im "AÄltesten Rat" der Stadt besprochen.


    Mumia Gemälde aus Bielefeld

    anfang

    Infoveranstaltung im Anarchistischen Infocafé New Yorck im Bethanien

    Infos zu Mumia Abu-Jamals lebensbedrohlicher Situation, aktuelle Infos zur laufenden Kampangne, dem gesellschaftlichen und historischen Kontext. Schwerpunkt der Veranstaltung wird die Geschichte der "Black Panther Party", schwarzem Widerstand und politischen Gefangenen in den USA sein. Als "Einführung" werden Filmausschnitte aus dem Film "In prison my whole life" gezeigt. Danach werden wir über Mumias Kampf um Freiheit berichten, aber auch die gesellschaftlichen Motive benennen, die für das Schicksal der derzeit 2,3 Millionen Gefangenen in den USA verantwortlich sind. Themen werden die Auswirkungen der Sklaverei, der Zwangsarbeit, der sog. Gefängnisreformen und des tief verwurzelten Rassismus sein. Desweiteren werden der gefängnisindustrielle Komplex sowie die Todesstrafe thematisiert. Wie können wir gemeinsam den angedrohten Justizmord verhindern? Welche Erfahrungen und Unterschiede gibt es zu früheren Abschnitten im Kampf um Mumias Leben und Freiheit? Darüber und auch praktische Schritte wollen wir im Anschluss diskutieren.

    Ausserdem gibt es vegane Vokü und Bar

    Eintritt frei.

    Mo. 23. 11. Anarchistisches Infocafé NEW YORCK im BETHANIEN
    vegane VoKü + Bar
    Beginn: 19.00 Uhr pünktlich!

    anfang

    Solidaritätssampler für Mumia Abu-Jamal

    Solisampler für Mumia Abu-Jamal veröffentlicht am 9.12.09

    RAGE AGAINST THE DEATH MACHINE
    28 years of injustice - Free Mumia Now!

    Vorraussichtlich am 20. Dezember 2009 erscheint ein neuer Solidaritätssampler für Mumia Abu-Jamal bei JUMP UP Schallplattenversand. Herausgeberin ist die Rote Hilfe e.V.

    (...)

    2009/2010 ist Mumia erneut von der Hinrichtung bedroht. Nach Aussage seines Anwalts R. Bryan befindet sich Mumia in der lebensbedrohlichsten Lage seit seiner Festnahme 1981. Doch auch jetzt stehen wieder überall auf der Welt Menschen auf, um den Machthabenden in den USA laut und deutlich zu sagen, was sie davon halten.

    Sie wollen Mumia Umbringen - wir alle gemeinsam können das verhindern!

    Jetzt haben sich knapp 40 Künstlerinnen und Künstler zusammengeschlossen, um so auf dieser CD ihre Solidarität mit Mumia Abu-Jamal zu zeigen. Es sind u.a. folgende Künstlerinnen und Künstler auf der Doppel CD vertreten:

    Rebell Der Welt, I-Fire, Laura & Los Angeles, Ewo2, Mad Cap & Albino, Die Kleingeldprinzessin & Die Stadtpiraten, Dubmatix feat. Alton Ellis, Zion Train, Radikal Dub Kollektiv, Irié Ré voltes, Chaoze one / Lotta C, Instruktah D, Rogue Steady Orchestra, Smoky Texas, Yok Zed, Sopot, Webcam hi-fi, Grrzzz, Audiokollaps, Panteón Rococó, Abuela Coca, No Te Va Gustar, Smooth Lee, Wisecräcker, Müllsch, High Tone, Kobayashi, Nic Knatterton, Holger Burner, Francesko, Scorn, Dub Spencer & Trance Hill und viele andere mehr.

    Der Verkaufspreis der Doppel - CD beträgt Euro 13,00. Alle OGs der Roten Hilfe e.V., Mumia Soligruppen/Bündnisse, Mailorder, Buchläden, Verlage erhalten 30 % Rabatt.

    Alle Überschüsse aus dem Verkauf geht an die Rote Hilfe e.V. um sie für die laufende und weitere Solidaritätsarbeit für Mumia Abu-Jamal zu verwenden.

    Bitte bestellt den Sampler vor, damit wir am Erscheinungstag gleich die CDs ausliefern können.

    Bestellungen bitte an:
    JUMP UP Schallplattenversand
    Matthias Henk
    Postfach 110447
    28207 Bremen
    e-mail: info@jumpup.de
    www.jump-up.de

    (...)

    Hier der Download eins Plakates...

    Hier der Download des Booklets...

    Rezensionen

    Rage Against The Death Machine
    Solidaritäts-CD für Mumia Abu-Jamal

    Holger Getzmann am 20.01.2010 in der Tageszeitung Neues Deutschland

    Trackliste

    1. Plan 88 (Albino & Madcap): Haus der Pain - Free Mumia
    2. High Tone: Freakency
    3. Chaoze One featuring Lotta C: Freiheit herrscht nicht
    4. Rebell der Welt: Free Mumia Now!
    5. Dubmatix feat. Alton Ellis: Blessing of Compassion
    6. I-Fire: Policeman A Pass Nic Knatterton & Johanna: Eine Runde Mitleid
    7. Nic Knatterton & Johanna: Ein Runde Mitleid
    8. Irie Révoltés: Ma Voix Pyro One: Reclaim the Streets
    9. Pyro One: Reclaim the Streets
    10. Spiritchild of mental notes: Stay awake
    11. Microphone Mafia: Testa Nera
    12. Holger Burner: Aufwachen
    13. Zion Train: Life that I Choose (Prof Skank Remix)
    14. Radikal Dub Kollektiv: Assault on Precinct 13
    15. Instruktah D: Bomb Their Circles
    16. Brain damage: Mundhu
    17. Sopot: Bombs on civilians
    18. Scorn: Stripped back hinge
    1. Abuela Coca: Mambru
    2. Rantanplan: Stahlhelm & Disneyland
    3. Wisecräcker: My (incomplete) list of shame
    4. Müllsch: Why you
    5. No Te Va Gustar: No Era Cierto
    6. Kobayashi: Kopfkino
    7. Zed: Fall
    8. Audio Kollaps: Schuld
    9. Grrzzz: Holiday in Gaza
    10. Kiemsa: Marcher
    11. Panteón Rococó: Estrella Roja
    12. Smooth Lee: Poor Boy
    13. Rogue Steady Orchestra: Europa lädt nach
    14. Francesko: Break out
    15. YOK: Menschen Machen Menschen Machen Menschen Kaputt
    16. Laura&los angeles: Smoking Voodooclub
    17. Dub Spencer & Trance Hill: The Chinese Music
    18. Die Kleingeldprinzessin & die Stadtpiraten - In der überwachten Welt
    19. Ewo2: Free Mumia

    anfang

    Frankfurt: FREE MUMIA Demobericht vom 06.11.2009

    Demo Frankfurt 06.11.09

    mehr hier...

    anfang

    Redebeitrag auf der Free Mumia Demo in Frankfurt

    Mehr hier...

    anfang

    Nürnberg: Kundgebung für Mumia Abu-Jamal

    Bericht hier...

    anfang

    Free Mumia Unterstützer_innen in Jena

    mehr hier...

    anfang

    Münchner Stadträte fordern ein neues faires Gerichtsverfahren für Mumia Abu-Jamal

    mehr hier...

    anfang

    Frankfurt a.M.: Offenes Treffen zur gemeinsamen Unterstützung von Mumia Abu-Jamal 26.10.09

    Hallo,
    am Montag, den 26.10.09 um 19:30 im Dritte-Welt-Haus findet ein Treffen zu Mumia Abu Jamal statt.

    Die Situation für Mumia spitzt sich zu. Noch im Oktober könnte das oberste Gericht das Todesurteil bestätigen und der Gouverneur den Hinrichtungsbefehl unterschreiben.

    Mumia Abu Jamal sitzt seit 27 Jahren in der Todeszelle und ist dennoch ein Kämpfer gegen die Todesstrafe und das rassistische Justiz- und Gefängnissystem geblieben. Bereits zweimal (1995 und 1999) konnte die Hinrichtung verhindert werden. Jetzt sind alle juristischen Möglichkeiten ausgeschöpft. Es kommt also darauf an, Druck von unten zu erzeugen. In mehreren Städten der BRD gibt es bereits Free Mumia-Treffen und vielfältige Aktionen.

    Auch in Frankfurt bzw. das Rhein-Main-Gebiet wäre es wichtig, Aktionen und Veranstaltungen zu planen und möglichst viele Menschen und Gruppen einzubinden. Eine gemeinsame Koordiantion soll beim Treffen am 26.10. im Dritte-Welt-Haus stattfinden. Sollte der Hinrichtungsbefehl unterschrieben werden, sollen am dritten Tag danach um 12:00 Aktionen stattfinden. Diesen Tag und Aktionen im Vorfeld sollen besprochen werden.

    Bitte leitet die Info weiter und informiert andere Interessierte. Werden wir gemeinsam aktiv für die Freiheit von Mumia Abu Jamal und gegen die Todesstrafe.

    Mit solidarischen Grüssen

    anfang

    Obamas politischer Gefangener

    hier geht es zum Artikel...

    anfang

    Frankfurt a.M.: Free Mumia vor amerikanischen Konsulat

    hier...

    anfang

    Todeskandidat Mumia Abu-Jamal - Selbst Obama kann nicht helfen

    hier...

    anfang

    infos aus oldenburg zum thema "freiheit für mumia abu jamal!"

    bitte überall weiterverbreiten! danke!

    hallo! bei mumia abu jamal,einem farbigen journalisten,dem vorgeworfen wird,einen polizisten erschossen zu haben(was er bestreitet)und der seit 27 jahren in der todeszelle in pennsylvania sitzt,geht es in den nächsten wochen um "lebenslänglich" oder "hinrichtung".

    weitere infos unter bündis. (dort sind nur die allgemeinen infos zu finden,nicht die spezifika,die jetzt folgen!).

    es gibt in oldenburg eine aktivitätsgruppe für die freiheit von mumia abu jamal,die sich jeden montag um 21 uhr im alhambra (im saal) trifft. wenn es eine entscheidung des gerichts gibt,wollen wir uns am selben abend um 20 uhr im alhambra zur planung weiterer aktivitäten treffen. am letzten samstag vorm hinrichtungstermin soll es eine bundesweite demo in berlin geben. wir sammeln gerade für die finanzierung eines buses mit 50 plätzen spenden:

    antje klinger
    kontonr. 10160711
    blz 28050100
    LZO
    stichwort: mumia

    wenn wir das geld hoffentlich nicht für die bundesweite demo brauchen,wollen wir es auf das soli-konto für mumia überweisen,weil dann der kampf um seine freilassung weitergeht!

    antirassistische grüsse von rutrie.

    *Kontakt Free-Mumia-Bündnis Oldenburg:*
    Treffen jeden Montag um 21:00 Uhr im
    Kommunikationszentrum Alhambra
    Hermannstrasse 83 * 26135 Oldenburg
    E-Mail: mumia-ol@riseup.net

    Weitere Infos der Verteidigung und aus der Kampagne: www.freedom-now.de

    anfang

    Hildesheim: neues Wandbild für Mumia Abu-Jamal

    Hier gehts zum Artikel und zum Bild...

    anfang

    Interview mit Rolf Becker

    Bitte auf die einzelnen Tracks klicken

    anfang

    Von the National Writers Union, United Auto Workers Local (Übersetzt)

    Von der New York Coalition to Free Mumia Abu-Jamal:

    Brüder und Schwestern,

    Wir freuen uns sehr, vermelden zu können dass die Nationale Schriftstellergewerkschaft (National Writers Union NWU), Tochtervereinigung der Union der Beschäftigten der Autoindustrie (United Auto Workers UAW), eine Resolution verabschiedet hat, mit der eine Untersuchung zur Verletzung der Bürgerrechte im Fall Mumia Abu-Jamal unterstützt wird. Nehmt euch ein Vorbild, Gewerkschaftler, Aktivisten in den Gemeinden unseres Landes und Gläubige in den Kirchen, Moscheen und Synagogen - auch eure Gruppe kann eine solche Resolution beschliessen!

    Text der Resolution:

    • dass dem preisgekrönten und sehr aktiven Autor und Rundfunkjournalisten Mumia Abu Jamal 1995 die Ehrenmitgliedschaft in unserem Verband verliehen wurde und er seitdem seit vielen Jahren mit der Ortsgruppe Philadelphia des Verbands zusammengearbeitet hat;

    • dass das Prinzip eines faires Verfahren ein verfassungsmässiges Recht darstellt;

    • dass diejenigen, die Mumia unterstützen, aufgrund von mehr als 20 wohl dokumentierten rechtlichen Einwänden der Ansicht sind, dass er 1982 kein faires Verfahren hatte;

    • dass es bezüglich Mumias Verfahren mittlerweile umfangreiche Hinweise auf so massives staatsanwaltschaftliches und gerichtliches Fehlverhalten gibt, dass es zu einem Freispruch für Mumia führen könnte (was auch die Basis war, aufgrund derer Justizminister Holder in diesem Frühjahr eine Aufhebung der Verurteilung des Ex-Senators von Alaska, Ted Stevens erwirkte);

    • dass Mumia sich nach 27 Jahren immer noch in einem Todestrakt des Staates Pennsylvania befindet und dass der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten dieses Frühjahr einen Antrag auf Überprüfung seiner Forderung nach einem neuen Verfahren abgelehnt hat;

    • dass die NAACP auf ihrer Jahresversammlung 2009 eine Resolution verabschiedet hat, mit der Justizminister Holder aufgefordert wird, eine Untersuchung zur Verletzung der Bürgerrechte in seinem Fall einzuleiten;

    • beschliessen wir hiermit,

    • dass die NWU die Resolution der NAACP in Solidarität mit unserem Ehrenmitglied Mumia Abu-Jamal gutheisst und die Petition für eine Untersuchung zur Verletzung der Bürgerrechte in Mumias Fall unterzeichnet.

    (Originaltext)

    anfang

    USA: neues Musikprojekt für Mumia Abu-Jamal

    In den USA ist vor kurzem eine neue Musik Doppel CD erschienen, um Mumias Situation deutlich zu machen und für seine Freiheit zu mobilisieren.

    Es heisst "On the Move – Sounds Inspired by Mumia Abu Jamal ".

    Vertreten sind Künstler_innen wie Public Enemy, Maya Azucena und Living Colour, Abiodun Oyewole (Last Poets), Spiritchild, Stephanie Rice, Immortal Technique, Nana Soul und viele andere mehr. Sie wollen der Kampagne für Mumias Leben und Freiheit neue Kraft geben.

    Erschienen ist das Album bei A Black Waxx Nation, Inc. Mehr Details  gibt es hier: New Double CD in support of Mumia, 2009

    Eventuell wird es auch bald einen deutschen Vertrieb für diese Doppel CD geben. Sie soll dann 12 - 17 Euro kosten. Genaueres schicken wir, sobald wir es wissen.

    anfang

    Freiheit für Mumia Abu Jamal! - Karawane Solidaritätsbotschaft

    mehr hier...

    anfang

    P.E.N. Newsletter über Mumia

    Im aktuellen Newsletter des P.E.N. gibt es einen Artikel zu Mumia Abu-Jamal.

    Den ganzen Newsletter gibt es hier...

    anfang

    AntiAtomkaft-Demo in Berlin am 5.9.09

    Click hier...

    Click auch hier...

    Mumia Abu-Jamal Balon

    Anti Atom Demo Anti Atom Demo

    Anti Atom Demo Anti Atom Demo

    Anti Atom Demo Anti Atom Demo

    anfang

    Reaktionen auf den Hetzartikel des Spiegel gegen Mumia

    Click hier...

    anfang

    Soli-Postkarte für Mumia Abu Jamal

    Click...

    anfang

    Mumia über die neueste Gerichtsentscheidung

    Prison Radio Interview und die deutsche Übersetzung

    anfang

    Deutsche Übersetzung der Petition an den Supreme Court

    Hier kommt ihr zum Artikel und der deutschen Übersetzung

    anfang

    verschiedene Artikel über Mumia in der Presse

    anfang

    Spenden für Mumias Verteidigung dringend benötigt!

    In den USA sitzen vorallem Menschen im Todestrakt, die selbst nicht über ausreichende finanzielle Mittel verfügen, um sich der geballten Staatsmacht mit qualifizierter eigener Recherche und Verteidigung entgegenzusetzen.

    Mumia Abu-Jamal erfährt aufgrund der Relevanz seines Falles im Kampf gegen Rassismus und die Todesstrafe als auch der Anerkennung seiner journalistischen Arbeit weltweite Unterstützung. Sein Anwaltsteam arbeite völlig ohne Honorar und bezahlt die allermeisten Ausgaben (Reisen, Kommunikation, juristische Gebühren) privat aus eigener Tasche. In der aktuellen Phase, wo es vor dem US Supreme Court um Mumias Leben und Freiheit geht, sind jedoch Kosten von 75.000 US$ angefallen, die die Verteidigung nicht mehr alleine tragen kann.

    Wir rufen daher alle auf, über das von Mumia und seiner Verteidigung autorisierte Spendenkonto des Bremer IVK zu spenden:

    Spendenkonto für BR Deutschland und umliegendes europäisches Ausland:
    Archiv 92/Sonderkonto Jamal
    S.E.B. Bank Bremen
    Konto-Nr. 100 8738 701 (BLZ 290 101 11)
    Stichwort "Verteidigung"

    (Überweisungen aus EU-Ländern: IBAN DE78 2901 0111 1008 7387 01 - BIC: ESSEDE5F29)

    anfang

    Die aktuelle Lage von Mumia Abu-Jamal

    Hier kommt ihr zum Artikel und dem Audiobeitrag

    anfang

    Mumia: Staatsanwaltschaft geht auf Todesstrafe

    Bemerkenswerter Artikel in der Zeit Online.

    Der Artikel vom 21. Oktober ist insofern ungenau, als die Anklage ihren Antrag damals ANGEKÜNDIGT, aber noch nicht eingereicht hat.

    Einem aufgehobenen Urteil zum Trotz: Der US-Bundesstaat Pennsylvania besteht auf der Todesstrafe für den Journalisten Mumia Abu-Jamal

    anfang

    Mumia: Staatsanwaltschaft geht auf Todesstrafe

    mehr hier...

    anfang

    Die letzte rechtliche Chance: Die US-Supreme Court-Anträge von Troy Davis und Mumia Abu-Jamal

    Beide Agenturmeldungen vom Montag, den 6.10., falsch!

    Eine Verwechslung hat an diesem Montag, den 6. Oktober, für eine Agenturmeldung gesorgt, die weltweit Verwirrung gestiftet hat. AFP meldete um 17.11 h MEZ, der US Supreme Court (UssC) habe den Antrag auf Neuaufnahme seines Verfahrens für Mumia Abu-Jamal abgewiesen. Mit Nachrichtenticker von 17.18 h MEZ kam die Meldung hinterher, der Antrag von Troy Davis auf ein neues Verfahren sei abgelehnt worden.

    Während die Telefone bei der Solidaritätsbewegung heiss liefen und diesseits und jenseits des Atlantiks alle, die beide Fälle seit langem begleiten, fieberhaft Recherchen anstellten, um den Wahrheitsgehalt der Meldungen zu überprüfen, berichtete Welt-online bereits darüber und hinterlegte die Meldung in ungewöhnlicher Ausführlichkeit mit sorgfältig recherchierten Fakten über die Zweifelhaftigkeit beider Verfahren und den breiten weltweiten Aufschrei für beide Todeskandidaten.

    Auch ZEIT-online kommentierte die Meldung ausführlich mit Hintergrundwissen. Das Schweizer Online-Magazin Blick stellte den Fall breit und inhaltlich korrekt dar, betitelte seinen Artikel aber reisserisch mit"Giftspritze wartet auf Abu-Jamal" und hob wie viele andere darauf ab, dass auf Troy Davis nun ebenfalls die Hinrichtung warte.
    Beides ist falsch.

    Der Blog des Supreme Courts, der täglich alle Entscheidungen kommentiert, fasst die 82 Seiten umfassende Liste der Urteile des Tages kurz und bündig zusammen: "Keine Meldung zu Troy Anthony Davis Berufungsantrag." Eine Entscheidung in seinem Fall wird nunmehr nicht vor Freitag erwartet.

    Die peinliche Agentur-Verwechslung ist ganz offensichtlich deshalb zustande gekommen, weil Montag der Tag war, an dem alle die angekündigte Entscheidung des Supreme Court in Troy Davis Fall erwartet hatten. Die für den 23. September angesetzte Hinrichtung des Afro-Amerikaners hatte weltweite Proteste ausgelöst und war zwei Stunden vor der Vollstreckung vom Supreme Court ausgesetzt worden.

    Troy Davis sitzt seit nunmehr 17 Jahren im Todestrakt von Georgia, nachdem er ohne Indizienbeweise und ausschliesslich aufgrund von Zeugenaussagen für einen Polizistenmord in Savannah verurteilt worden war. Sieben der neun Zeugen haben mittlerweile ihre Aussagen widerrufen und angegeben, von der Polizei unter Druck gesetzt worden zu sein. Einer der beiden übrigen wird von Davis Verteidigung für den tatsächlichen Mörder gehalten.

    Die Verfahrens-Ablehnung des Supreme Court bezog sich nicht auf ihn, sondern auf Mumia Abu-Jamal. Auch das kam überraschend, denn ausser dem engsten Kreis seines Verteidigungsteams hatte niemand zu diesem Zeitpunkt damit gerechnet.

    Aber dieses Urteil bezieht sich nicht auf den grossen Antrag der Verteidigung, der Berufung einlegt gegen die rassistische Geschworenenauswahl im ursprünglichen Verfahren und die Irreführung der Jury durch den Staatsanwalt bei der Urteilsfindung. Vielmehr bedeutet es die Ablehnung eines Antrags vom Juni, in dem es um die Zulässigkeit von Detailbeweisen vor Gericht ging und um die Fragen nach dem Wahrheitsgehalt verschiedener Zeugenaussagen.

    Der eigentlich wichtige Antrag Abu-Jamals auf US-Bundesebene steht noch aus und wird von der Verteidigung erst am 20, Oktober, bei einer Verlängerung der Frist sogar erst am 20. Dezember gestellt werden. Abu-Jamals Hauptanwalt Robert R. Bryan war gestern auf seiner Reise zur fanzösischen Filmfestival-Premiere von "In Prison My Whole Life" nur kurz zu erreichen. "Bitte verstehen Sie diese Entscheidung nicht falsch – sie hat mit dem Antrag, der sich auf den Rassismus bei der Jury-Auswahl und die Urteilsfindung der Geschworenen bezieht, nichts zu tun! Wir sind noch nicht am Ende."

    Die Verurteilung Mumia Abu-Jamals wegen Mordes an einem Polizeibeamten ist noch immer nicht endgültig. Sowohl Mumia Abu-Jamal als auch Troy Davis haben, entgegen der irreführenden Presse- und Medienmitteilungen, immer noch die Chance auf Gewährung eines neuen und fairen Gerichtserfahrens, das erneut darüber befindet, ob sie das ihnen zur Last gelegte Verbrechen tatsächlich begangen haben.

    Alles spricht dafür, dass sie genau das nicht getan haben. Wegen dieser offensichtlichen Monstrosität ist der Kampf gegen die Hinrichtung von Troy Davis und Mumia Abu-Jamal derzeit einer der wichtigsten Aspekte des Kampfs gegen die Todesstrafe überhaupt.

    Wichtig für beide ist es, dass die öffentliche Unterstützung jetzt nicht ausbleibt. Für Mumia Abu-Jamal wird es zwischen im Dezember 2008 eine weltweite Aktionswoche geben, die Vorbereitungen in Berlin laufen auf Hochtouren.

    Für Troy Davis wurden und werden Online-Proteste organisiert. Infos gibt es auf der Webseite von
    Amnesty International USA
    und der Seite der
    Kampgane zur Beendigung der Todesstrafe

    Annette Schiffmann und Michael Schiffmann

    anfang

    Mumia-Hörbuchgruppe: Die "Mumia-Ausnahme" am 6.10.08 vor dem Supreme Court

    hier geht's zum Artikel

    anfang

    Legal update von Robert R. Bryan 22. Juli 2008: "en banc" Antrag abgelehnt

    Mitteilung von Rechtsanwalt Robert R. Bryan über die Ablehnung des Antrages vom 27. Juni 2008 an das US-Bundesberufungsgericht, sich erneut mit dem Fall seines Mandanten Mumia Abu-Jamal zu befassen / Die nächsten juristischen Schritte führen vor den Obersten Gerichtshof der USA in Washington D. C.

    "Ich bin aufgebracht darüber, dass der Rassismus nach wie vor seine hässliche Fratze in unserem Land zeigt"

    Liebe Freundinnen und Freunde,
    Rechtsanwalt Robert R. Bryan hat uns darum gebeten, kurzfristig diese aktuelle Mitteilung zu verbreiten:

    US-Bundesberufungsgericht für den 3. Gerichtsbezirk, Philadelphia

    Das Bundesberufungsgericht hat am 22. Juli 2008 den im Namen meines Mandanten Mumia Abu-Jamal gestellten Antrag abgelehnt, als erweitertes Richtergremium des Bundesberufungsgerichts (En Banc) erneut über die Frage zu verhandeln, meinem Mandanten einen neuen Prozess zu gewähren. Einfach ausgedrückt, haben wir nicht die notwendige Stimmenmehrheit der neun Richter bekommen. Für eine erneute Befassung hätten sich wenigstens fünf Richter dafür aussprechen müssen. Leider forderte nur Richter Thomas L. Ambro erneut die Wiederaufnahme des Verfahrens, weil er durch die Ablehnung von schwarzen Jurykandidaten aus rassistischen Motiven die US-Verfassung verletzt sieht. Diese Position, die Richter Ambro in seiner abweichenden Meinung in der Entscheidung des Bundesberufungsgerichts vom 27. März 2008 vorgetragen hat (siehe News-Ticker vom 13. April 2008 / hier klicken!), unterstützt uns dabei, den Druck für ein neues Verfahren zu erhöhen, um Mumias Freiheit zu erringen. Richter Ambro argumentiert, dass die Kerngarantie des Gleichbehandlungsgrundsatzes, die die Bürger darin versichert, dass ihr Staat sie nicht wegen ihrer Hautfarbe diskriminieren wird, bedeutungslos wäre, wenn wir dem Ausschluss von Jurykandidaten auf der Basis ... ihrer Hautfarbe zustimmen würden. Ich widerspreche deshalb mit allem Respekt.

    Reaktion auf die Gerichtsentscheidung

    Ich habe sofort nach Bekanntgabe der Gerichtsentscheidung ein Verteidigergespräch mit meinem Mandanten geführt. Mumia war genau wie ich entsetzt über die Weigerung des Gerichts, unserem Antrag nachzukommen, weil damit bisherigen Grundsatzentescheidungen sowohl des US-Bundesberufungsgerichts selbst als auch des Obersten Gerichtshofs der USA widersprochen wird. Als Verteidiger bin ich aufgebracht darüber, dass der Rassismus nach wie vor seine hässliche Fratze in unserem Land zeigt, in unserem Rechtssystem aber keinen Platz mehr haben dürfte. Es ist eine unbestreitbare Tatsache, dass der Staatsanwalt in dem Verfahren, das meinem Mandanten im Juli 1982 das Todesurteil einbrachte, von rassistischen Motiven geleitet wurde, als er schwarze Jurykandidaten ablehnte, und dass der fanatische Hinrichtungswille bis heute in der Justiz Philadelphias fortbesteht. Ich wäre naiv, wenn ich nicht merken würde, dass die politische Einflussnahme und Ungerechtigkeit in diesem Fall zum Himmel stinken.

    Oberster Gerichtshof der USA in Washington D. C.

    Wir werden nun vor dem Obersten Gerichtshof die Berufungszulassung beantragen. Dazu haben wir Zeit bis zum 20. Oktober 2008, sofern es keine Fristverlängerung gibt. Wir werden in unserem Antrag sowohl den Rassismus thematisieren als auch die Tatsache, dass der Staatsanwalt die Geschworenen rechtlich falsch instruierte, um gegen meinen Mandanten einen Schuldspruch wegen Mordes durchsetzen zu können.

    Fazit

    Auch wenn das Bundesgericht am 27. März 2008 bereits einen neuen Geschworenenprozess über das Strafmass angeordnet hat [über die Frage, Todesstrafe oder lebenslange Haft], strebe ich weiterhin die völlige Aufhebung [des Urteils von Juli 1982] an. Wir werden nicht ruhen, bevor Mumia frei ist.

    Mit freundlichen Grüssen,
    Robert R. Bryan
    Law Offices, 2088 Union Street, Suite 4
    San Francisco, California 94123-4117

    Vielen Dank an die Übersetzer des IVK Bremen

    Hier findet ihr die deutsche original Übersetzung

    anfang

    Erneute Rechtsbeugung gegen Mumia Abu-Jamala

    hier geht's zum Artikel

    anfang

    Artikel über die ABU-JAMAL-News aus Philadelphia auf indymedia

    hier geht's zum Artikel

    anfang

    Mumia: Reaktionen auf Gerichtsentscheidung

    hier geht's zum Artikel

    anfang

    Hintergrund der Gerichtsentscheidung gegen Mumia Abu-Jamal, von M. Schiffmann

    Entscheidung des US-Berufungsgerichts für den 3. Bezirk zum Fall Mumia Abu-Jamals

    Am Donnerstag, den 27. März 2008 ist endlich die lang erwartete Entscheidung des 3. US-Berufungsgerichts über den Schuldspruch und das Todesurteil gegen Mumia Abu-Jamal gefallen.

    Rue Mumia Abu-Jamal

    Abu-Jamal wurde 1982 wegen Polizistenmordes zum Tod verurteilt und kämpft seitdem um eine Aufhebung seines Todesurteils und für ein neues Verfahren. Seit das Urteil gegen ihn mit der Ablehnung seiner ersten Berufung 1989 und der Weigerung des US Supreme Court 1990, seinen Fall anzuhören, rechtskräftig wurde, hat sich eine breite internationale Bewegung für das Leben und die Freiheit Mumia Abu-Jamals entwickelt.

    Ein unfairer Prozess, wachsende Beweise für Abu-Jamals Unschuld, der Verweis auf rassistische und klassenorientierte Justiz sowie der politische Hintergrund des Falls - Abu-Jamal war in seiner Jugend Mitglied der radikalen Schwarzenorganisation Black Panther Party, eine Tatsache, auf die auch der Staatsanwalt in seinem Prozess hinwies - dies sind die Stichworte, die Abu-Jamal zu einer Symbolfigur für den Kampf gegen die Todesstrafe und viele andere Ungerechtigkeiten der US-Justiz gemacht haben.

    Nach vielen Jahren errang Abu-Jamal 2001 einen ersten Sieg, als ein Bundesrichter das Todesurteil gegen ihn aufhob, den Schuldspruch gegen ihn allerdings bestehen liess.

    Das Berufungsgericht in Philadelphia - für den Bundesstaat Pennsylvania das höchste Gericht unterhalb des US Supreme Court - hatte jetzt erstens darüber zu befinden, ob das Todesurteil gegen Abu-Jamal weiterhin ausser Kraft bleibt, und zweitens darüber, ob Abu-Jamal Anspruch auf einen gänzlich neuen Prozess hat, in dem auch die Schuldfrage erneut geprüft wird.

    Im ersten Punkt hat Abu-Jamal erneut gewonnen: Die Aufhebung des Todesurteils bleibt bestehen, und dies kann als grosser Sieg der jahrzehntelangen Solidaritätsbewegung für Abu-Jamal gewertet werden. Dies ist der Fall, obwohl der Anklage auch hier das Recht zugestanden wurde, innerhalb von 180 Tagen nach Rechtskraft der Entscheidung ein neues Juryverfahren zur Festsetzung des Strafmasses - Lebenslänglich oder Tod - zu fordern.

    Doch im zweiten Punkt, seiner Forderung nach einem gänzlich neuen Verfahren, war die Entscheidung des Gerichts eine bittere Niederlage für Abu-Jamal. Das Gericht gab ihm in keiner der drei Fragen, die es ihm zur Überprüfung der Rechtmässigkeit des ursprünglichen Verfahrens zugestanden hatte, Recht.

    Diese drei Fragen sind: 1) Rassismus der Staatsanwaltschaft bei der Auswahl der Geschworenen. 2) irreführende Behauptungen des Staatsanwalts gegenüber der Jury, 3) unfaires Verhalten des Verfahrensrichters während Verhandlungen über die Wiederaufnahme des Verfahrens in den neunziger Jahren.

    Da ein positiver Entscheid in jeder einzelnen Frage den Weg zu Abu-Jamals Ziel, einem neuen Prozess hätte ebnen können, war der negative Entscheid des Gerichts eine schwere Enttäuschung.

    Allerdings war zumindest einer der drei Richter der Ansicht, die Frage des Rassismus bei der Juryauswahl sei so gravierend, dass Abu-Jamal hier wenigstens eine erneute Anhörung zur Klärung der Frage und dann vielleicht auch ein neuer Prozess zugestanden werden müsse.

    Darin ist immerhin ein "Silberstreifen" zu sehen, der trotz aller für Abu-Jamal enttäuschenden Aspekte in dieser Entscheidung des Berufungsgerichts enthalten ist.

    Die Richter, die am 27. März ihre Entscheidung gefällt haben, sind nur ein kleiner Teil des Gesamtgerichts, das aus 17 Richtern besteht. Der nächste Schritt der Verteidigung wird nun ein Antrag auf Anhörung vor dem gesamten Gericht sein, und wenn dieser Antrag gewährt wird, das Gericht die Argumente der Verteidigung anhört und Abu-Jamal schliesslich in einer der drei oben genannten Fragen Recht gibt, kann alles wieder ganz anders aussehen.

    Wenn Abu-Jamal allerdings auch hier unterliegt, bleibt nur noch der Gang zum US Supreme Court, und dass dieser sich überhaupt mit dem Antrag befassen wird, ist nicht sehr wahrscheinlich - 95 % aller Anträge auf Anhörung vor diesem Gericht werden abschlägig beschieden. Damit wären die juristischen Aussichten auf einen neuen Prozess endgültig verbaut.

    Grundsätzliches zum juristischen Hintergrund in Mumia Abu-Jamals Verfahren:

    Mordprozesse in den USA bestehen immer aus 2 Teilen:

    1. ein Geschworenengericht befindet darüber, ob der Angeklagte es getan hat oder nicht (Schuldphase)
    2. dasselbe (meist personalidentisch dasselbe!) Gericht befindet darüber, wie hart derjenige bestraft werden soll. In Mumias Fall: Lebenslänglich oder Tod.

    Mumia Abu-Jamal wurde 1982:

    1. für schuldig befunden und
    2. zum Tod verurteilt.

    Seitdem versucht er, BEIDES von Berufungsgerichten aufheben zu lassen.

    2001 hob ein Bundesgericht das Todesurteil (also Punkt 2)auf, fand aber dass der Schuldspruch ( also 1) angemessen war. Das jetzige Gericht ist grundsätzlich zuständig für die Überprüfung solcher Beschlüsse.

    Das Urteil vom 27.3. 2008 besagt, dass die Entscheidung von 2001 richtig war:

    1. Aufhebung des Todesurteils
    2. Aufrechterhaltung des Schuldspruchs.

    Daher das für Mumia Abu-Jamal 1) gute und 2) schlimme Resultat:

    Wenn es dabei bleibt, wird er

    1. nicht hingerichtet, (ausser im Fall der zusätzlichen Komplikation, dass die Anklage eine erneute Verhandlung DARÜBER vor einer neuen Jury beantragt, aber
    2. bekommt er auch keinen neuen Prozess, der ALLES behandelt, also auch die Frage, ob er schuldig ist oder nicht.

    Abu-Jamal hat jedoch immer einen neuen Prozess gefordert, der die einzige Möglichkeit wäre, OFFIZIELL seine Seite der Geschichte zu erzählen, neue Beweise und neue Zeugen und Zeuginnen einzubringen und freizukommen.

    Michael Schiffmann mikschiff@t-online.de

    anfang

    PEN-Zentrum Deutschland und Literaturforum des Brecht Hauses: Ein Abend für Mumia Abu-Jamal

    Lesung und Gespräch

    Mit Rolf Becker, Robert R. Bryan, Brigitte Burmeister, Jürgen Heiser, Lothar Trolle

    Moderation Sabine Kebir und Wilfried F. Schoeller

    Eine Gemeinschaftsveranstaltung mit dem P.E.N.-Zentrum Deutschland

    Seit 1982 sitzt der amerikanische Autor Mumia Abu-Jamal in der Todeszelle, verurteilt wegen Polizistenmordes. Aber die Beweise sind dürftig und Manipulationen aus rassistischen und politischen Gründen naheliegend. An diesem Abend wird sein Fall aufgerollt: Schriftsteller und Schauspieler lesen aus seinen aktuellen Texten, sein Anwalt Robert R. Bryan erörtert das juristische Verfahren.

    Donnerstag, 17. April 2008, 20 Uhr
    Literaturforum im Brecht-Haus
    Chausseestr. 125 * 10115 Berlin
    Eintritt: 5,- € / ermässigt: 3,- €
    Kein Kartenvorverkauf

    Abendkasse öffnet eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn

    anfang

    Das Leben Mumia Abu-Jamals ist weiterhin bedroht

    Artikel von Victor Grossman im Neuen Deutschland

    anfang

    In Prison My Whole Life: Filmpremiere am 12.04.2008 in Berlin, mit Linn Washington u.a.

    Im Rahmen des britischen Filmfestivals britspotting präsentiert Amnesty International:

    In Prison my Whole Life - The Case of Mumia Abu-Jamal
    Regie: Marc Evans

    Diese deutsche Premiere dieses Films fällt nun zusammen mit einer hochaktuellen Entwicklung des Falls:
    Am 27. April hat das 3. Bundesbeurfungsgericht in Philadelphia nach fast einjähriger Beratung eine Entscheidung gefällt:

    1. Mumia Abu-Jamals Todesurteil wird aufgehoben. Das ist gut - und sicherlich zu grossen Teilen der jahrelangen weltweiten Aufmerksamkeit und Unterstützung zu verdanken.
    2. Sein Antrag auf Prüfung dreier Punkte, deren Bewilligung ein neues Verfahren möglich machen würden, wird abgelehnt. Das ist sehr schlecht.

    Es bedeutet, dass ihm nun die letzte Chance verweigert werden soll, mit Hilfe neuer Zeugen und neuer Beweise seine Unschuld zu beweisen, die er immer beteuert hat. Die Verteidigung hat bereits Widerspruch eingelegt.

    Der Fall Mumia Abu-Jamals hat wie kaum ein anderer weltweit Öffentlichkeit und Gemüter bewegt. Amnesty International hat ihm einen eigenen Bericht gewidmet. Seit über 25 Jahren sitzt der preisgekrönte afroamerikanische Journalist im Todestrakt - und dort wird er so lange bleiben, bis entweder alle Einspruchsfristen der Anklage gegen die Aufhebung des Todesurteils vergangen sind oder er doch einen neuen Prozess bekommt. Was wiederum Jahre dauern kann.

    Der Film In Prison My Whole Life verfolgt eindrucksvoll alle Hinweise auf Abu-Jamals mögliche Unschuld - und kommt zu dem bedrückenden Schluss, dass der Staat hier wahrscheinlich einen Unschuldigen für immer wegsperren will.

    Wir laden Sie herzlich ein, sich selbst ein Bild zu machen.

    Termine

    • Samstag, 12. April 2008, 18.00 h - Kino 3 Hackesche Höfe Berlin-Mitte
    • Mittwoch, 16. April 2008, 22.15h - fsk Kino Kreuzberg

    Nach der Vorführung am 12. April stehen für Fragen zur Verfügung:

    • Michael Schiffmann, Amerikanist und Linguist aus Heidelberg, Experte des Falls und Autor des Buches: "Wettlauf gegen den Tod - Mumia Abu-Jamal", das den inhaltlichen Rahmen für den Film geliefert hat
    • Annette Schiffmann, Bundesweites Netzwerk gegen die Todesstrafe, Heidelberg und Rechercheurin für den Film
    • Prof. Linn Washington, Journalismus-Dozent, Rechtsexperte, Freund und ehemaliger Kollege von Abu-Jamal aus Philadelphia

    Nach der Vorführung am 16. April ist eingeladen: Robert R. Bryan aus San Francisco, Hauptanwalt von Mumia Abu-Jamal!

    Empfehlungen

    • Dies ist der bisher einzige Film, den Amnesty International mit seinem Logo versehen hat.
    • Bisher eingeladen zu den Filmfestivals:
    • London - Oktober 2007
    • Rom - Oktober 2007
    • Sundance Utah - Februar 2008
    • Human-Rights-Filmfestival Genf - März 2008
    • Thessaloniki - März 2008
    • britspotting Berlin, Köln, Stuttgart - April 2008
    • Belfast - April 2008
    • Copenhagen - Oktober 2008

    Webseite und Trailer

    Alle Rückfragen jederzeit an Annette Schiffmann:
    0172-77 40 333
    anna.schiff@t-online.de
    www.britspotting.de

    anfang

    Internationales Verteidigungskomitee zur Gerichtsentscheidung gegen Mumia Abu-Jamal

    Zum Artikel

    anfang

    Free Mumia: juristisches zur Pennsylvenia Surpreme Court Ablehnung am 19. Feb. 08

    Zum Artikel

    anfang

    "In Prison my whole Life" Artikel in der JW

    Ein Dokfilm auf dem Sundance-Festival hat Unvorstellbares bewirkt: Solidarität mit Mumia Abu-Jamal im US-amerikanischen Mainstream
    Von Annette Schiffmann aus Junge Welt, 25.01.2008 / Feuilleton / Seite 13

    anfang

    Oberster Gerichtshof Pennsylvanias lehnt Mumia Abu-Jamals Antrag auf Wiederaufnahme des Verfahrens ab

    Von Jürgen Heiser

    anfang

    Notfallbenachrichtigungsliste

    Sinn und Zweck dieser Liste ist es, im Falle eines Urteiles sofort informieren zu können.
    Die grosse Gefahr ist nämlich, dass z.B. bei einem Todesurteil nur sehr wenig Zeit bleiben wird, etwas zu tun. Falls wir irgendetwas Vergleichbares wie 1995 und 1999, wo Mumias angestzte Hinrichtungen wenige Tage vorher aufgrund massiver weltweiter Proteste abgestzt wurden, müssen wir vorher anfangen, zu mobilisieren.
    Konkret heisst das, den Interessierten die Sachlage erklären und auf die möglichen kommenden Konsequenzen für Mumia hinzuweisen.

    Du kannst die E-Mail Notfallliste ausdrucken, in deinem Bekanntenkreis, auf Veranstaltungen usw. Leute fragen, ob sie sich eintragen wollen und das Ganze entweder per Post an:

    Mumia Abu-Jamal Hörbuch Gruppe
    c/o Ausnahms-Weise e.V.
    Weisestr. 53
    12049 Berlin

    oder per E-Mail an: info@mumia-hoerbuch.de

    zurückschicken. Die E-Mail Adressen werden dann in diesen Verteiler aufgenommen.

    anfang

    Unterschriftenaktion - Petition für Mumia

    Auf der Website der San Francisco - Mobilization to Free Mumia Abu-Jamal - findet ihr eine Petition für Mumia, die zu unterschreiben sich lohnt und die mensch online unterschreiben kann. Direkt zur Petition geht es über diesen Link.

    anfang

    Mumia-Hörbuchgruppe: Wer ist das Berliner Mumia-Bündnis? Und wer ist es nicht?

    Jetzt mal etwas, was wir eigentlich nie schreiben wollten:

    Sei es das schlechte Wetter oder die Belastung durch etliche Polittermine und Spontandemos (Köpiversteigerung, Anti-G8-Razzien) der vorausgegangenen Woche: Am 12.05. waren wir zu keinem Zeitpunkt mehr als 300 Leute vor der US-Botschaft. Wir wissen, dass etliche erkältungsbedingt nicht gekommen sind, aber angesichts unser massiven und langandauernden Mobilisierung hat uns diese kleine Zahl an Teilnehmer_innen doch überrascht.

    Als erstes Mal ein Dankeschön an alle, die trotz Regen und "Un-Popularität" des Themas gekommen sind.

    Wir wissen durch diverses Feedback nämlich, das grosse Teile der Berliner Linken immer noch davon ausgehen, dass die Mumia-Kampagne von den politischen Trittbrettfahrer_innen der RIM/RK (oder wie sie sich sonst aktuell gerade nennen) und/oder den Trotz-Kisten des "KfsV" getragen sei. Insbesondere die RIM/RK hatten zwischen 2000 und 2002 die grosse Empörung, die Mumias Fall international ausgelöst hat, benutzt, um Interessierte für ihre zweifelhafte Gruppierung zu rekrutieren.

    Als 2002 klar wurde, dass es keine "Massenbewegung" unter ihrer Führung geben würde, liessen sie die Mumia-Kampagne sang- und klanglos wieder fallen. Gut so - wie wir meinen. Zwar machten sie vor ca. 1 Monat den halbherzigen Versuch, sich dem Berliner Bündnis für Mumia Abu-Jamal anzuschliessen, aber etliche Gruppen, unter anderem wir, haben dies bewusst verhindert, da wir eine Zusammenarbeit mit ihnen aus oben besagten sowie politisch grundsätzlichen Erwägungen ablehnen. Ähnlich verhält es sich mit dem "KfsV". Ihr Hauptbetätigungsfeld sind eigentlich unsere öffentlichen Aktionen, wo sie alle Anwesenden mit ihren sonderbaren Papieren bedrängen und so massiv Verwirrung stiften. Nach 2 wöchiger Dauerdiskussion Anfang April war es im Bündnis Konsens, dass wir inhaltlich und stilistisch nicht mit dieser sektenähnlichen Gruppierung zusammnenarbeiten möchten.

    Eigentlich hatten wir gedacht, dass dies durch unsere Flyer, Texte, Aufrufe und nicht zuletzt durch das Hörbuchprojekt mit den dazugehörigen Webseiten auch deutlich geworden sei. Aber es scheint leider zumindest in Berlin nicht so zu sein. Alle im Berliner Bündnis für Mumia Abu-Jamal vertretenen Gruppen arbeiten daran, für Mumias Freiheit und die Abschaffung der Todesstrafe generell zu mobilisieren. Das wir dabei ansonsten politisch teilweise sehr weit auseinanderstehen, hat keinen Einfluss auf unsere, wie wir meinen, gute Bündniszusammenarbeit.

    Falls du diesen Sachverhalt in deinem Bekanntenkreis mal verbreiten würdest, wäre uns bestimmt viel geholfen.

    zur Zeit sind im Bündnis vertreten:
    Bundesweites Netzwerk für Mumia Abu-Jamal, Gruppe Freiheit für Mumia Abu-Jamal-Berlin, Freiheit für Mumia Abu-Jamal-Heidelberg, Hörbuchgruppe Mumia Abu-Jamal, Rote Hilfe Berlin, Netzwerk Freiheit für alle politischen Gefangenen, Tayad-Komitee, CLoF - Freedom Power - Musik gegen Gewalt, sowie einige Einzelpersonen

    unterstützt wird das Berliner Bündnis für Mumia ferner durch:
    PDS.Die Linke - Berlin, Internationalistischer Abend im Schnarup Thumby, Volker Ratzmann (Republikanischer Anwält_innenverein, Grüner im Berliner Abgeornetenhaus und Mumias internationaler Prozessbeobachter 1995 und vor wenigen Tagen, am 17.05. in Philadelphia), Haus der Demokratie und Menschenrechte

    anfang

    A.K.J. Interview mit dem Berliner Bündnis Freiheit für Mumia Abu-Jamal

    Hier kann das Interview als mp3 runtergeladen werden.

    anfang

    Legal update von Robert R. Bryan - Sept. 2007

    Liebe Freunde:

    Wir warten immer noch auf eine Entscheidung des Dritten Bundesberufungsgerichts in Philadelphia zum Fall meines Mandanten Mumia Abu-Jamal. Zu diesem komplexen Fall fand am 17. Mai 2007 vor einem dreiköpfigen Richtergremium eine Anhörung statt. Vorausgegangen waren zahlreiche Verfahrensschritte, in deren Rahmen umfangreiche Anträge gestellt wurden. Aufgrund meiner Erfahrung in der erfolgreichen Verteidigungsarbeit in einer grossen Zahl von Todesstrafenfällen kann ich sagen, dass dies ein grosser Tag war.

    Unmöglich zu sagen, wie die Entscheidung des Bundesgerichts aussehen wird. Wenn die Richter sich an Recht und Gesetz halten und die US-Verfassung fair und korrekt anwenden, werden wir gewinnen. Was den Zeitpunkt betrifft, habe ich schon vor langer Zeit gesagt, die Entscheidung werde vermutlich im Herbst fallen; sie kann nun jeden Tag kommen. Eines ist allerdings sicher: Ganz gleich, welche Seite verliert - die unterlegene Seite wird eine weitere Anhörung verlangen und beim U.S. Supreme Court einen entsprechenden Antrag stellen.

    Ich habe die verschiedenen Entscheidungen, die das Bundesgericht treffen könnte, bereits mehrmals beschrieben. Dennoch haben jetzt einige Leute E-Mails verschickt, die falsche Informationen enthalten. Im Gegensatz zu ihren Behauptungen kann das Bundesgericht kein Urteil auf "Lebenslänglich ohne Möglichkeit einer vorzeitigen Entlassung" verhängen. Dies kann nur Ergebnis der Entscheidung eines Geschworenengerichts sein, es sei denn, dass sich die Anklage im Fall einer Aufhebung des Strafmasses entschliesst, nicht erneut die Todesstrafe zu beantragen.

    Ebenso kann das Gericht leider nicht die Freilassung Mumias anordnen, das dies ein neues Geschworenenverfahren zur Feststellung von Schuld oder Unschuld und eine Entscheidung auf "Nicht schuldig" erfordert, was natürlich unser Ziel ist. Um die rechtliche Situation ein weiteres Mal klarzustellen: Das Bundesberufungsgericht kann ein völlig neues Geschworenenverfahren einschliesslich Schuldphase gewähren;
    ein auf das Strafmass beschränktes neues Geschworenenverfahren beschliessen; den Fall zwecks weiterer Verhandlungen and das Bundesbezirksgericht zurückverweisen; oder aber alle unsere Anträge ablehnen.

    Rassismus, gefälschte Beweise und Politik ziehen sich seit Mumias Verhaftung 1981 wie ein roter Faden durch diesen Fall. Es geht hier um das Recht auf ein faires Verfahren, den Kampf gegen die Todesstrafe und die politische Repression gegen einen kritischen Journalisten.

    Mumias Ziel ist die Aufhebung seiner Mordverurteilung und seines Todesurteils sowie die Gewährung eines gänzlich neuen Verfahrens. Ich gehe davon aus, dass dieses Geschworenenverfahren mit unserem Sieg und der Freilassung meines Mandanten endet, so dass er endlich nach Hause und zu seiner Familie zurückkehren kann.

    ch danke euch für euer Interesse an diesem Kampf für die Menschenrechte.

    it verbindlichsten Grüssen,

    Robert R. Bryan
    Law Offices of Robert R. Bryan
    2088 Union Street, Suite 4
    San Francisco, California 94123-4117

    Hauptanwalt für Mumia Abu-Jamal


    Free Mumia! Viva Köpi!

    anfang

    Wir kämpfen für ein neues Verfahren

    Juli 2007 Mumia Abu-Jamal Interview mit Margaret Prescod für die KPFK-Radioserie "Sojourner Truth" Ausgestrahlt am 7. August 2007

    Margaret Prescod: Mumia Abu-Jamal, für das Pacifica Radio Network möchte ich dir ganz herzlich für deine Teilnahme an der Sendung danken

    Mumia Abu-Jamal: Danke für die Einladung, Margaret.

    MP: Mumia, Leute fragen sich oft, als was man dich sehen sollte: als Taxifahrer, als investigativen Journalisten, als Black Panther, als schwarzen Militanten, als Gefängnisanwalt - als was betrachtest du dich selbst?

    MAJ: In gewisser Hinsicht als all das und noch mehr. Ich meine, wenn Leute sich solche Fragen stellen, wollen sie die Dinge oft möglichst einfach haben, während das Leben selbst selten so einfach ist. Dasa Leben ist eine komplexe Sache. Ich bin all das und vieles andere, ein Kräuterspezialist, ein Knastanwalt, ein Autor, ein Dichter - kein grosser, aber ich gebe mein Bestes -, ein Vater, ein Grossvater, ein Ehemann; ja, all das trifft auf mich zu.

    MP: Kannst du uns sagen, wie du an die Informationen und die Hintergründe kommst, um die wöchentlichen Kommentare aufzunehmen, die von mehr als 100 Radiosendern im ganzen Land ausgestrahlt werden?

    MAJ: Ich lese ziemlich viel, gute, interessante Bücher über politische, manchmal geschichtliche Themen, ich versuche, mehrere Zeitungen zu lesen, und ausserdem versuche ich auch, im Auge zu behalten, was hier, um mich herum, passiert, denn manchmal ist eine Geschichte vor Ort besser als ein Kommentar zum Krieg [lacht]. Man verliert also auch hier seinen journalistischen Blick nicht. Es ist sozusagen einfach ein besonderes Aufgabengebiet.

    MP: Wie strukturierst du deinen Tagesablauf? Wie viele Stunden pro Tag bist du ausserhalb deiner Zelle, und wie verbringst du diese Zeit?

    MAJ: Der Todestrakt läuft in vielen Staaten auf das hinaus, was man Einzelhaft nennt. Das heisst, dass man ganz allein in einer Zelle ist. Und mit Ausnahme von zwei Stunden pro Tag, in denen man sich in einem Käfig befindet (einige Leute nennen das "Hof", aber meiner Ansicht nach ist die richtige Bezeichnung "Käfig"), ist man entweder allein oder zusammen mit einer einzigen anderen Person [was sich wohl auf die Wärter bezieht, A. d. Ü.].
    Und 22 Stunden sind natürlich eine Menge Zeit zu Nachdenken, zum Lesen und zum Schreiben, und während das für viele vielleicht erstaunlich klingen mag, habe ich so vermutlich mehr Zeit [lacht] als der durchschnittliche Reporter, der für einen Radiosender oder sonst eine Publikation arbeitet.

    MP: Das heisst, du verbringst diese 22 Stunden mit Lesen, Schreiben, Nachdenken usw., und dann hast du in den zwei anderen Stunden vielleicht Zeit für etwas körperliche Betätigung...

    MAJ: Ja, genau. Nun ja, in einem Käfig bedeutet das, solche Sachen wie etwas Joggen, Liegestütze machen und was sonst noch geht. Ich selber bin in letzter Zeit zum Handballfan geworden. Das ist wie Tennis ohne Schläger [beide lachen], Und dabei geht es hoch her, es ist ein gutes Training, und meistens kann ich drei Tage die Woche ein gutes Spiel kriegen, und heute konnte ich früh am Morgen zum in die Gänge kommen ein sehr, sehr gutes Spiel machen!

    MP: Wie hat sich das Gefängnisleben in den letzten 25 Jahren verändert?

    MAJ: Auf eine Art, die noch vor etwa 30 Jahren nicht einmal vorstellbar war. Damals war undenkbar, dass wie einige Jahrzehnte später an die drei Millionen Gefangene haben würden - einen Zustand, bei dem in dem Staat, in dem du lebst, Kalifornien, zum jetzigen Zeitpunkt mehr Leute im Gefängnis sitzen als zum Beispiel in ganz Frankreich. Es ist Wahnsinn, ich meine, es ist un- - man konnte sich solche Zahlen damals einfach nicht vorstellen.
    Was sich in den letzten 25 Jahren in Wirklichkeit entwickelt hat, ist das, was viele Leute mittlerweile als den gefängnisindustriellen Komplex bezeichnen. Über die Gefängnisindustrie lassen sich eine Menge Geld, eine Menge Geschäfte, eine Menge gesellschaftlicher Macht akkumulieren, unter anderem, weil viele der Menschen, die die Gefängnisse bevölkern und ihre Insassen stellen, aus dem urbanen Kern des Landes, aus den Städten kommen und dann in die ländlichen Bezirke verbracht werden, die traditionell sehr spärlich besiedelt sind.
    Viele Leute wissen allerdings gar nicht, dass jeder Gefangene nicht nur im Zensus, sondern auch bei der Aufteilung der politischen Bezirke mitgezählt wird, und wenn wir zum Beispiel von Besteuerung ohne politische Vertretung oder wie hier zumindest Mitgezähltwerden ohne Vertretung als Grund für eine Revolution reden [wie die amerikanische; "No taxation without representation" war das Schlagwort der Boston Tea Party, die die amerikanische Revolution auslöste; A. d. Ü.] - wir Gefangene werden in Kongressbezirken mitgezählt, aber natürlich spielen unsere Stimmen, unsere Bedürfnisse, unsere Lebensumstände, all unsere Interessen keine Rolle für die Politiker, die sozusagen mit unserer unfreiwilligen Hilfe, der Hilfe einer grossen Zahl von Gefangenen, gewählt werden.

    MP: Die Tatsache, dass du im Gefängnis bist, Mumia, und deine wichtigsten Unterstützerinnen und Unterstützer draussen, schafft natürlich ein echtes Problem. Wie sagst du deinen Unterstützern, was sie tun sollen?

    MAJ: Normalerweise auf persönlichem Weg, und das heisst, indem ich Leuten Briefe schreibe oder sie anrufe und mit ihnen spreche, und oft auch über Unterstützer, die auf einer tieferen, intensiveren Ebene mit anderen, jüngeren Unterstützern kommunizieren können. Wir arbeiten auf der Basis von menschlichem, persönlichem Kontakt - das ist meiner Meinung nach die einzig wirklich wirksame Art, Leute für die sehr anstrengende Arbeit als Anti-Gefängnis-Aktivist zu rüsten.

    MP: Wie beeinflusst dein Fall deiner Meinung nach die Fälle anderer Gefangener?

    MAJ: Das ist für mich schwer einzuschätzen, weil es schwierig ist, mit Leuten ausserhalb des eigenen Blocks Kontakt zu haben. Und Leute, die nicht im Gefängnis sind, können sich kaum vorstellen, wie isoliert die Menschen heute in manchen Gefängnissen sind, weil sich der Bau der neuen Gefängnisse so stark von dem der alten unterscheidet. In den alten Gefängnissen konnten die Gefangenen sich viel besser und leichter bewegen und miteinander Kontakt halten als jetzt. Die neuen Gefängnisse sind eigens zu dem Zweck konstruiert, die Insassen voneinander zu isolieren. So kann es beispielsweise jemanden im nächsten Block geben, aber man bekommt diese Person ein halbes oder ein ganzes Jahr nicht zu Gesicht - es ist wirklich alles sehr stark isoliert, und so ist es schwer, mit Leuten ausserhalb des eigenen Bereichs im eigenen Block Kontakt zu haben.

    MP: Wie empfindest du die älteren Gefangenen im Vergleich zu den jüngeren? Ich meine, gibt es deines Erachtens einen Unterschied zwischen denen, die schon seit langem hinter Gittern sind, und den "neuen" Gefangenen, die erst später dazu kamen und kommen? Was für eine Art Mensch sind die jüngeren Gefangenen, wenn man sie etwa mit jemandem wie dir vergleicht?

    MAJ: Als ich hierher kam, war ich schon um einiges älter als viele der Gefangenen, die jetzt hier ankommen. Ich war 27, 28 Jahre alt, was mir von heute aus gesehen wie ein Kind vorkommt, aber wenn man sich ansieht, dass viele derjenigen, die heute hier herein kommen, noch nicht einmal zwanzig oder vielleicht 20, 21 Jahre alt sind, wird klar, dass es einen grossen Unterschied zwischen damals und heute gibt. Viele der älteren Gefangenen - und ich sollte sagen, viele, nicht alle - sind tendenziell ruhiger, nüchterner und wohl auch geduldiger, bewusster - ich denke, dass man das schon sagen kann. Bei vielen der jüngeren Leute hier, vor allem in den letzten Jahren, dreht es sich nicht einfach darum, dass sie jünger sind, sondern darum, dass sie aus einer Lage kommen, die viel schlimmer, viel explosiver ist als die derjenigen, die vielleicht schon vor 20 Jahren hierher kamen.

    Damit will ich sagen, dass die Situation in vielen Gemeinschaften (und gerade Philadelphia ist ein gutes Beispiel dafür) heute viel gefährlicher und in wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht viel instabiler und katastrophaler ist als noch vor 20 Jahren. Das merkt man, wenn man jungen Leuten begegnet, die sich meinem Empfinden nach wirklich in einem ständigen Zustand der Wut befinden, in einem ständigen Zustand der Unfähigkeit und des Unwillens, Leuten, die älter als sie sind, überhaupt zuzuhören.

    MP: Wenden wir uns jetzt deiner eigenen Situation zu. Könntest du uns vielleicht etwas über die jetzigen Bemühungen um einen neuen Prozess sagen? Dein Anwaltsteam und deine Unterstützer fordern ein neues Verfahren. Warum ein neuer Prozess, und warum jetzt?

    MAJ: Warum jetzt? Nun, das Ganze hat natürlich nicht erst heute begonnen. Wir kämpfen darum schon seit etlichen Jahren, vor vielen Gremien im gesamten Staat und in vielen verschiedenen Gerichtssälen. Wir befinden uns erst seit zehn, oder seit fast zehn, Jahren auf der Ebene der Bundesgerichte, vor allem seit 2001, seit Richter Yohn seine Entscheidung [zur Aufhebung des Todesurteils, aber auch zur Aufrechterhaltung des Schuldspruchs wegen Mordes; A. d. Ü.] gefällt hat. Im Augenblick befinden wir uns natürlich vor dem Bundesberufungsgericht.

    Wir kämpfen für ein neues Verfahren, und wenn ich an dieses neue Verfahren denke, erinnert mich das an das, was einer meiner früheren Anwälte immer gesagt hat: Wir kämpfen nicht einfach für einen neuen Prozess, sondern dafür, das es erstmals überhaupt einen echten Prozess gibt, weil vor dem ursprünglichen Richter Albert F. Sabo, der Mitglied des Polizeiverbands Fraternal Order of Police auf Lebenszeit gewesen war und den viele Juristen, die im Gerichtssaal mit ihm zu tun hatten, als "Staatsanwalt in Richterrobe" charakterisiert haben, keine Rede davon sein konnte, dass es sich in irgendeiner Weise um ein echtes, vernünftiges, faires und gerechtes Verfahren gehandelt hätte.

    MP: Wenn du ein neues Verfahren bekommen solltest - können wir dann erwarten, etwas Neues zu hören?

    MAJ: Ich denke, wir werden eine ganze Menge Neues hören. Ich habe schon vor vielen Jahren gesagt, dass die Jury etliche Dinge nicht gehört hat, und dass sie stattdessen Dinge gehört hat, die unfair, unwahr und nicht repräsentativ für die Fakten waren. Genau das habe ich schon 1982 den Geschworenen gesagt. Und ich denke, wenn wir einen neuen Prozess bekommen, können wir das auch beweisen.

    MP: Und wenn man dir dein Recht auf ein neues Verfahren verweigert?

    MAJ: Ich bin kein negativer Mensch, ich denke nicht negativ. Das entspricht einfach nicht meiner Natur. Ich kann aufrichtig sagen, dass ich auch nicht zu irgendwelchen Jubelprognosen neige - aber ich denke, dass wir gute, starke Argumente vorgelegt haben! Und ich denke, dass wir einem guten Ende entgegensteuern.

    MP: Wie schaffst du es, all das durchzuhalten, Mumia? Das geht jetzt sei 25 Jahren, du hast all diese Ungerechtigkeiten der Justiz und den enormen Rassismus während des ersten Verfahrens erlebt - und doch bist du wieder hier in vorderster Front und kämpft für ein neues Verfahren. Wie hältst du das alles aus?

    MAJ: Die Sache ist wohl einfach die, dass ich immer sehr beschäftigt bin. Das ist nicht Neues, aber es stimmt; ich hatte schon immer das Gefühl, dass der Tag nicht genügend Stunden hat und dass 24 Stunden auf keinen Fall genug sind. Da sind immer unvollendete Projekte, Bitten, die nicht erfüllt werden können, Briefe, die ich nicht [lacht] geschrieben habe, obwohl ich dachte, ich hätte es, künstlerische Sachen, die ich entwerfen oder zeichnen oder malen will, Artikel, die ich schreiben möchte - und so hat der Tag viele Stunden, und ich versuche, sie gut zu nutzen. Aber das habe ich immer getan, und ich glaube, das hat mir hier geholfen.
    Und ich war immer von aussergewöhnlichen Menschen umgeben. Ich bin aussergewöhnlichen Menschen begegnet. Vom ersten Tag an, vor vielen Jahren, noch in Philadelphia, im Bezirk Philadelphia, überall hier im Staat. Ungewöhnlichen Männern im Todestrakt. Und ausserdem habe ich viele bemerkenswerte Menschen unterschiedlichster Art kennen gelernt, Männer wie Frauen, Schriftsteller, Aktivisten und viele andere. Das war wichtig für mich - sehr, sehr wichtig.

    MP: Bist du optimistisch?

    MAJ: Glaub' mir, das bin ich immer. [Beide lachen.] weisst du, man kann nun mal aus seiner Haut nicht raus. Ich habe ja schon gesagt, dass ich keine Wunder erwarte, aber ich bin immer optimistisch gewesen, und das ist nun mal meine Lebenseinstellung.

    MP: Das merkt man! Möchtest du den Zuhörern unserer Sendung hier im ganzen Land, und online auf der ganzen Welt, sonst noch etwas sagen?

    MAJ: Vor allem würde ich mir wünschen, dass sie wüssten, wie dankbar ich für die vielen Bekundungen von Liebe und Unterstützung bin, die ich im Lauf vieler Jahre bekommen habe, und wie ausserordentlich wichtig sie mir sind. Ich bekomme jeden Tag Briefe. Leider kann ich sie nicht alle beantworten, aber ich versuche, sie alle zu lesen. In den letzten Wochen gab es da allerdings ein Problem, weil ich jede Woche Tag für Tag Briefe von Freunden aus Deutschland bekomme, aber bis heute immer noch kein Deutsch verstehe! [Beide lachen.] Also kann ich nicht behaupten, ich hätte alles gelesen!
    Aber ich wünschte, ich könnte diesen Menschen, jedem einzelnen, danke sagen! Danke, dass ihr euch die Zeit genommen habt, mir zu schreiben, danke für eure Gedanken, danke für eure guten Wünsche, und danke für eure Liebe und Unterstützung. Dass ich all das zu schätzen weiss, dass ich es spüre und mitbekomme, und dass ich unendlich dankbar dafür bin.

    MP: Mumia Abu-Jamal, vielen herzlichen Dank, dass du heute hier bei uns warst.

    MAJ: Ich danke dir, Margaret.

    Transkript und Übersetzung: Michael Schiffmann

    anfang

    Bericht von der Anhörung Mumia Abu-Jamals in Philadelphia

    Wie angekündigt, fand am 17. Mai 2007 die Anhörung Mumia Abu-Jamals vor dem 3. Bundesberufungsgericht in Philadelphia statt.

    Dieses Gericht ist für den entsprechenden - Dritten - Bezirk der USA das höchste Gericht unterhalb des US Supreme Court. Der Dritte Bezirk umfasst neben dem Bundesstaat Pennsylvania die Staaten New Jersey und Delaware sowie die Virgin Islands.

    Demo Anhörung

    Das Gericht ist derzeit mit 12 Richtern besetzt, zwei der insgesamt 14 Sitze sind vakant. Ausserdem gibt es 9 "Senior Judges", die im Teilruhestand sind.

    Dem Fall Mumia Abu-Jamals wurden der Vorsitzende Richter Anthony Scirica (ernannt von Reagan 1987, Vorsitzender Richter seit 2003), Richter Thomas L. Ambro (ernannt von Clinton 2000) und der "Senior Judge" Robert E. Cowen (ernannt von Reagan 1987, Senior Judge seit 1998) zugeteilt.

    Die Frau des derzeitigen Gouverneurs Pennsylvanias und Vorsitzenden der Anklagebehörde Philadelphias von 1977 bis 1985 Ed Rendell, Marjorie Rendell, sowie drei andere Richter haben schon vier Wochen vor der Anhörung von einer Beteiligung an diesem Fall Abstand genommen, was im Fall der Gattin Ed Rendells auf der Hand lag, da ihr Mann als Chef der Staatsanwaltschaft an Abu-Jamals Fall beteiligt war.

    Hintergrund

    Die Anhörung vom 17.Mai fand vor dem Hintergrund einer langen Fallgeschichte statt. Jüngste Etappen in unserem Jahrhundert waren die Aufhebung des Todesurteils gegen Abu-Jamal (bei Aufrechterhaltung des Schuldspruchs) durch Richter William Yohn Jr. vom 3. Bundesbezirksgericht am 18. Dezember 2001 und die Entscheidung des 3. Bundesberufungsgerichts vom 6. Dezember 2005, Abu-Jamal insgesamt drei Punkte zur Berufung zuzugestehen.

    Abu-Jamal wurde am 3. Juli 1982 zum Tod verurteilt, was am 25. Mai 1983 von Prozessrichter Albert F. Sabo in einem eigenen Hearing formell bestätigt wurde. Seitdem sitzt er im Todestrakt - also von der Abfassung dieses Bericht her gesehen seit haargenau 24 Jahren!

    Seine erste Berufung wurde am 6. März 1989 vom Pennsylvania Supreme Court (PSC) abgelehnt. Der US Supreme Court lehnte es 1990 ab, ihn anzuhören. Seitdem ist sein Urteil rechtskräftig.

    1995, -96 und -97 fanden vor dem ursprünglichen Prozessgericht Anhörungen zur Wiederaufnahme des Verfahrens statt - die so genannten PCRA-Hearings nach dem Post-Conviction Relief Act. Vorsitzender Richter war kein anderer als der ursprüngliche Richter Albert Sabo. Er verweigerte einen neuen Prozess, eine Entscheidung, die am 29. Oktober 1998 vom PSC bestätigt wurde.

    1999 verweigerte der US Supreme Court ihm erneut Gehör, und damit wechselte der Fall von der Staats- auf die Bundesebene. Am 14. Oktober 1999 stellte Abu-Jamal damaliges Anwaltsteam einen Habeas-Corpus-Antrag, um durchzusetzen, dass ein Bundesgericht einen neuen Prozess anordnet. Dies tat Bundesrichter Yohn, Richter am dem Berufungsgericht, vor dem der Fall jetzt liegt, unmittelbar untergeordneten Gericht nicht. Er hob lediglich das Todesurteil gegen Abu-Jamal auf und gestand der Verteidigung einen Punkt - rassistische Motive des Anklägers bei der Juryauswahl - zur Berufung zu.

    Vier Punkte

    Nach Aufhebung des Todesurteils am 18. Dezember 2001 hatte die Staatsanwaltschaft als Partei, die sich im ursprünglichen Prozess durchgesetzt hatte, automatisches Berufungsrecht, von dem sie Gebrauch machte. Das ist der erste Punkt, Punkt 1., um den es jetzt geht.

    Die Verteidigung beantragte damals und erneut 2005, weitere Punkte zur Berufung zugestanden zu bekommen. Sie hatte damit in den drei folgenden Punkten Erfolg: 2. Fehlverhalten des Anklägers beim Schlussplädoyer, in dem er die Jury aufforderte, die Unschuldsvermutung zu ignorieren ("Wenn Sie den Angeklagten verurteilen, ist das nicht notwendigerweise endgültig, denn er wird noch eine Berufung nach der anderen haben"; dies ist eine sinngemässe Paraphrase seiner damaligen Aussage. 3. Rassistische Motive des Anklägers bei der Verwendung seiner unbegründeten Ablehnung von Juroren. 4. Unfaires Verhalten von Prozessrichter Albert F. Sabo bei den PCRA-Hearings von 1995-97.

    Wie es war

    Die Anhörung begann überpünktlich um 9 Uhr 27; eingefunden hatten sich 250 Zuschauer und Presseangehörige. Die Abu-Jamal-Unterstützer hatten sich bereits um 7 Uhr 30 am Gerichtsgebäude eingefunden und wurden frühzeitig eingelassen. Es gab offenbar einen Proporz zwischen Unterstützern und Gegnern; der grösste Teil der Abu-Jamal-Gegner kam erst später oder durch einen anderen Eingang. Im Gericht sassen beide Gruppen gemischt, nicht wie 1995 in zwei getrennten Gruppen.

    Vor dem Gerichtsgebäude gab es eine Kundgebung von 500Abu-Jamal-Unterstützern, während der befürchtete aggressive Auftritt des über 300.000 Mitglieder starken rechtslastigen Polizeiverbandes Fraternal Order of Police (FOP) ausblieb.

    Auf Seiten der Abu-Jamal-Unterstützer waren prominente Aktivisten und Stars wie Ex-Black-Pantherin Kathleen Cleaver, Autor Ward Churchill und Schauspieler Danny Glover im Saal, auf Seiten der Staatsanwaltschaft FOP-Vertreter Richard Costello, die Witwe des 1981 getöteten Polizisten Daniel Faulkner, ihr Anwalt Michael Smerconish, Abu-Jamal-Ankläger Joseph McGill und andere.

    Auftritt der Staatsanwaltschaft

    Beiden Seiten waren statt der üblichen 15 Minuten 1 Stunde und 5 Minuten zugestanden worden.

    Zunächst sprach für etwas über 50 Minuten Staatsanwalt Hugh Burns, der die Anklageseite in Sachen Abu-Jamal seit mindestens 1995 vertritt.

    Seine Redezeit war zu etwa gleichen Anteilen Punkten 1., 2., vor allem aber 3. gewidmet. Auffällig war, dass Burns durchweg sehr technisch argumentierte. Er versuchte, geltend zu machen, die Verteidigung hätte all ihre Argumente früher geltend machen müssen, weshalb diese nicht berücksichtigt werden sollten.

    Inhaltlich behauptete er zu 1., das Strafzumessungsformular, das Abu-Jamals Jury 1982 vorlag, sei rechtskonform gewesen. Es habe kein Risiko bestanden, dass Geschworene zu der irrtümlichen Meinung kommen könnten, sie müssten sich über etwaige mildernde Umstände einstimmig einig sein, bevor jeder einzelne Geschworene diese berücksichtigen könnte.

    Ebenso argumentierte er zu 2., Ankläger McGill habe mit seiner Aussage, Abu-Jamal werde eine Berufung nach der anderen haben, der Jury nicht die Verantwortung für ein Todesurteil abnehmen wollen, sondern im Gegenteil betont, deren Verantwortung sei "immens".

    Zum, wie sich herausstellte, zentralen Punkt der Anhörung, der Frage rassistischer Motive des Anklägers bei der unbegründeten Ablehnung von schwarzen Geschworenen, meinte Burns, davon könne nicht die Rede sein; ausserdem behauptete er, die von der Verteidigung vorgelegten Statistiken zu dieser Frage seien unvollständig. Die Verteidigung spreche nur von etwas über 40 Juroren - nämlich denen, die entweder als Jurymitglieder akzeptiert oder aber unbegründet abgelehnt wurden -, während bei der sieben Tage währenden Juryauswahl insgesamt vier so genannte "Panels" von jeweils 40 Juroren in Anspruch genommen worden seien, was heisst, das zwischen 121 und 160 mögliche Geschworene befragt wurden.

    Ferner warf er der Verteidigung vor, bei den PCRA-Hearings 1995 eine Vorladung von Staatsanwalt Joseph McGill versäumt zu haben, sei doch dies die Möglichkeit der Verteidigung gewesen, ihn zu seinen Motiven für die Streichung möglicher schwarzer Juroren zu befragen. Ferner zeige eine Untersuchung der Antworten auf die Fragen, die dieser den Juroren gestellt habe, dass seiner Ablehnung der fraglichen schwarzen Geschworenen andere als rassistische Motive zugrunde gelegen hätten - so hätten etwa einige der von McGill unbegründet abgelehnten Geschworenen Radiosendungen von Abu-Jamal gehört und seien dadurch vielleicht für diesen voreingenommen gewesen.

    Reaktion der Richter

    Auffällig war, dass alle drei Richter sich von Anfang an sehr stark ins Geschehen einmischten. Hugh Burns hatte kaum eine halbe Minute gesprochen, als er auch schon von der ersten Frage unterbrochen wurde. Seine etwas mehr als fünfzig Minuten Redezeit gestalteten sich so weniger zu einem Vortrag als zu einem fortwährenden Dialog, in dessen Verlauf die Richter immer wieder scharf pointierte Fragen stellten und sich als ausserordentlich gut und bis in Fussnoten verborgene Einzelheiten hinein informiert zeigten.

    Insbesondere liessen die Richter eine kritische Haltung gegenüber Burns' Ausführungen zur Frage des Todesurteils gegen Abu-Jamal erkennen. Ich persönlich teile die Auffassung der meisten Beobachter, mit denen ich sprechen konnte, dass eine Wiederinkraftsetzung des Todesurteils gegen Mumia Abu-Jamal durch dieses Gericht sehr unwahrscheinlich ist. Es wäre eine böse Überraschung, auf die man nichtsdestoweniger dennoch gefasst sein muss.

    Auch im Hinblick auf die Äusserung von Prozessankläger Joseph McGill, Abu-Jamal werde ja im Fall eines Schuldspruchs und Todesurteils ohnehin noch "eine Berufung nach der anderen" haben, liessen die Richter Skepsis im Hinblick auf die Rechtmässigkeit solcher Bemerkungen erkennen.

    In der Vergangenheit sind Todesurteile - aber nicht Schuldsprüche - gegen Angeklagte aufgrund solcher Bemerkungen aufgehoben worden, darunter auch ein Todesurteil, das kein anderer als Staatsanwalt Joseph McGill unter Vorsitz keines anderen Richters als Albert F. Sabo erwirkt hatte.

    Die Verteidigung hat in ihren Anträgen darauf hingewiesen, dass ein derartiges Herunterspielen der Verantwortung der Jury natürlich nicht nur während der Strafzumessungsphase, sondern auch in der Schuldphase des Verfahrens unzulässig sei, da es im Endeffekt die Unschuldsvermutung ausser Kraft setze (ja, Schäuble steht leider nicht allein da).

    Und in der Tat machte McGill seine Bemerkung, der Angeklagte werde eine Berufung nach der anderen haben, nicht nur während seines Plädoyers zur Todesstrafe am 3. Juli 1982, dem letzten Tag des Verfahrens, sondern auch in seinem Plädoyer am Ende der Schuldphase am 1. Juli 1982.

    Ausserordentlich signifikant in diesem Zusammenhang ist die Frage, die einer der Richter, Robert Cowen dazu stellte: "Würde eine solche Aussage des Anklägers denn nicht bedeuten, dass es überhaupt kein faires Verfahren gab", d.h., dass auch der Schuldspruch gegen Abu-Jamal auf verfassungswidrige Art zustande kam?

    Drei Sprecherinnen und Sprecher der Verteidigung

    Judith Ritter spricht zur Todesstrafe

    Als erste Sprecherin der Verteidigung trat dann Robert R. Bryans Co-Anwältin Judith Ritter auf, die zum Thema der Todesstrafe sprach. Nur selten von Fragen der drei Richter unterbrochen, legte sie dar, weshalb das vom Gericht 1982 verwendete Jury-Formular zusammen mit den Instruktionen von Prozessrichter Albert F. Sabo bei der Jury mit beträchtlicher Wahrscheinlichkeit den Eindruck erwecken musste, dass individuelle Geschworene einen bestimmten mildernden Umstand nur dann in Betracht ziehen durften, wenn ALLE Juroren sich über diesen Umstand einig waren.

    Das betreffende Formular lässt in dieser Hinsicht in der Tat nur wenig Zweifel. Wenn die Verteidigung hier Recht behält, liegt damit ein Verstoss gegen das Urteil des US Supreme Court von 1988 im Fall Mills vor, und die Aufhebung des Todesurteils gegen Abu-Jamal im Jahr 2001 durch Bundesrichter Yohn muss bestehen bleiben.

    Robert R. Bryans Ausführungen zur Batson-Frage

    Nach dem etwa zehnminütigen Vortrag Ritters sprach Mumia Abu-Jamals Hauptanwalt Robert R. Bryan etwa 40 Minuten lang zur Frage des Rassismus des Anklägers bei der Geschworenenauswahl - der so genannten Batson-Thematik, benannt nach einem bahnbrechenden Urteil des US Supreme Court von 1986. Seit diesem Urteil muss die Verteidigung erheblich weniger Beweise vorlegen, um einen Missbrauch des Rechts der Staatsanwaltschaft, 20 Geschworene unbegründet ablehnen zu können, zum theoretisch schon vor 1986 verbotenen systematischen Ausschluss von Schwarzen oder anderen Minderheiten zu demonstrieren. Aufgrund der Komplexität der Materie mussten hier etliche Fragen offen bleiben, wobei sich für mich vor allem zwei herauskristallisierten:

    1. die verfahrenstechnische Frage, ob die verschiedenen Verteidiger Abu-Jamals bis August 2003 (als Robert Bryan neuer Hauptanwalt wurde) in den jeweiligen Berufungsstadien sämtliche Beweismittel zu diesem Thema ausgeschöpft haben, und hier insbesondere, ob die Verteidigung 1995 Prozessankläger McGill vor Gericht hätte laden lassen müssen, um jetzt einen Anspruch auf Behandlung des Themas durch das Gericht zu haben, und
    2. ob die vorliegenden Statistiken ausreichen, um einen ersten Verdacht auf rassistische Motive des Staatsanwalts bei der Verwendung seiner unbegründeten Ablehnung von schwarzen Geschworenen zu rechtfertigen. Wenigstens ein Richter monierte hier, dass keine Statistiken über die ethnische Herkunft der gesamten Anzahl der potentiellen Geschworenen vorliegen.

    Darüber wird letztlich das Gericht entscheiden müssen. Auf den ersten Blick merkwürdig scheint, warum die ethnische Zusammensetzung des gesamten Jury-Pools überhaupt ins Spiel gebracht wurde, geht es doch im Urteil des US Supreme Court im Fall Batson ausschliesslich um die ethnische Zugehörigkeit Juroren, die entweder akzeptiert oder unbegründet abgelehnt wurden: "In diesem Fall müssen wir den Teil des Urteils des US Supreme Court im Fall Swain (1965) untersuchen, in dem es um die Beweislast geht, die ein Angeklagter trägt, der geltend macht, die Anklage habe ihm durch unbegründete Geschworenenablehnungen zwecks Ausschluss von Mitglieder seiner ethnischen Gruppe aus der Jury die gesetzlich garantierte Gleichbehandlung verweigert." (Richter Powell im ersten Satz der Begründung des Batson-Urteils des US Supreme Court, 30. April 1986). Wie mir Robert Bryan schreibt, haben jedoch andere US-Bundesberufungsgerichte entschieden, dass besagte Zusammensetzung des gesamten Jurypools ein wichtiger Faktor für die Beantwortung der Frage sei, ob rassistische Diskriminierung vorliegt.

    Und hat die Verteidigung in ihrem Habeas-Corpus-Antrag von 1999 nur für unbegründet abgelehnte Juroren Statistiken vorgelegt. Immerhin sind jedoch diese unzweideutig und klar: Wir wissen, dass Staatsanwalt McGill von 14 schwarzen Juroren, die er unbegründet ablehnen konnte, 10 tatsächlich abgelehnt hat, während er bei den 25 Weissen, die er hätte ablehnen können, nur 5mal von dieser Möglichkeit Gebrauch machte.

    Bei schwarzen potentiellen Juroren war damit die Wahrscheinlichkeit, von der Staatsanwaltschaft unbegründet abgelehnt zu werden, zehn Mal so hoch wie bei Weissen.

    Neben den erwähnten Fragen machten die Richter geltend, dass zum Nachweis rassistischer Motive des Anklägers mehr als nur Statistiken notwendig seien, und hier verwies Robert Bryan auf sehr wichtige globale Umstände des Prozesses von 1982: eine regelrechte Kultur des Diskriminierung schwarzer Juroren durch die Anklagebehörde Philadelphias über viele Jahre hinweg, auch und gerade 1982, die Tatsache, dass ein schwarzer Journalist, der Mitglied der als Polizistenhasser verschrieenen Black Panther Party gewesen war, des Mordes an einem weissen Polizeibeamten angeklagt war, und viele derartige Umstände mehr.

    Christina Swarns spricht für den NAACP Legal Fund

    Zum Schluss sprach die Anwältin Christina Swarns vom NAACP Legal Fund, der zu demselben Thema einen so genannten Amicus Brief eingereicht hatte (Amicus Brief sind Anträge von so genannten "Freunden des Gerichts", d.h., Gruppen oder Organisationen, die unabhängig vom individuellen Opfer oder Angeklagten ein gesellschaftliches Interesse an dem Fall geltend machen).

    In den 10 Minuten, die sie sprach, hob Swarns neben vielem anderen hervor, dass die Beweislast der Verteidigung für den 1. Schritt im so genannten Batson-Verfahren niedrig ist: Die Verteidigung müsse hier nur das Vorhandensein von Rauch, nicht aber bereits von Feuer demonstrieren. (Zur Erläuterung: Das Batson-Verfahren besteht aus drei Schritten: 1. Nachweis eines Anscheins von Diskriminierung durch die Verteidigung, 2. Darlegung von Beweisen, dass ihre Ablehnung schwarzer Juroren nicht rassistisch motiviert war, durch die Anklage, und 3. Entscheidung durch das Gericht.)

    Ebenso verwies Swarns - m.E. ganz zwingend und folgerichtig - darauf, dass zur Beurteilung der Motive der Anklage für die unbegründete Streichung von Juroren keineswegs die Kenntnis der ethnischen Zusammensetzung des gesamten Jury-Pools notwendig sei.

    Schlussworte

    Das etwa achtminütige Schlusswort des Staatsanwalts brachte nichts wesentlich Neues.

    Robert Bryan dagegen schien mir in seinem Schlusswort weiter Boden für die Verteidigung gut zu machen, indem er erneut auf die globalen Umstände des Prozesses gegen Abu-Jamal verwies, die den Hintergrund für die oben zitierten Statistiken bilden, insbesondere darauf, dass die Anklage schwarzen Juroren Fragen wie die nach dem Hören von Radiosendungen Abu-Jamals gestellt habe, die bei weissen Juroren unterblieben seien.

    Fazit

    Mein - und wohl auch der meisten anderen Beobachter - Fazit würde in etwa folgendermassen lauten:

    1. Eine Wiederinkraftsetzung des Todesurteils gegen Mumia Abu-Jamal bleibt eine bedrohliche Möglichkeit, ist aber unwahrscheinlich.
    2. Die Gewährung eines neuen Verfahrens für Abu-Jamal aufgrund der Aufforderung des Anklägers an die Geschworenen, im Zweifelsfall zugunsten der Staatsanwaltschaft zu irren, wäre ein rechtliches Novum, ist aber möglich.
    3. Auch wenn die Anhörung in Bezug auf die Statistiken über die Juroren sehr verwirrend war, scheinen die Fakten aufgrund der Antragslage klar genug.

    Wir müssen uns allerdings darüber im Klaren sein, dass das durch das Batson-Urteil festgelegte Verfahren zur Feststellung rassistischer Motive auf Seiten der Anklage aus DREI Schritten besteht, die gerichtliche Behandlung aber bisher nicht über den ersten Schritt: "Liegt der Anschein von Diskriminierung vor?" hinausgekommen ist. Falls das Gericht sich hier auf die Seite Abu-Jamals stellt, ist daher zunächst die Anordnung eines so genannten evidentiary hearings, einer Beweisanhörung, wahrscheinlich. Zu diesem Zweck würde der Fall dann vermutlich an das Dritte Bundesbezirksgericht in Philadelphia, d.h., an Richter William Yohn Jr., zurückverwiesen.

    Punkt 4. der zur Berufung zugelassenen Punkte wurde in der mündlichen Anhörung nicht behandelt. Wenn die Verteidigung hier gewinnt, würde eine neue Anhörung zur Wiederaufnahme von Abu-Jamals Verfahren angeordnet - nur diesmal nicht wie jetzt auf Bundesebene, sondern auf der Ebene des Staates Pennsylvania.

    Eine Entscheidung ist laut jüngster Auskunft Robert R. Bryan in 45 bis 90 Tagen zu erwarten, wobei Bryan betont, dass dies eine äusserst unsichere Schätzung ist.

    Dies ist damit auch das Zeitfenster, in dem die Solidarität in den USA und die internationale Solidarität in diesem Fall nicht nachlassen darf.

    Kundgebung und Demonstration vor dem Gericht und zur City Hall

    Nach Ende der zweieinviertelstündigen Anhörung gesellten sich die Abu-Jamal-Unterstützer im Publikum der ca. 500 Personen starken Kundgebung vor dem Gerichtsgebäude zu; viele schlossen sich auch der folgenden Demonstration zum Rathaus (City Hall) an, in dem der Gerichtssaal 253 liegt, in dem Abu-Jamal 1982 verurteilt wurde.

    Medienecho

    Um das Hearing vom 17. Mai herum gab es etliche Veranstaltungen.

    Am 16. Mai fanden gleich drei davon statt, nämlich eine Podiumsveranstaltung von "Educators for Mumia" in der Drexel University, eine Veranstaltung mit dem Autor Ward Churchill und der Ex-Kongressabgeordneten Cynthia McKinney im Zentrum der Quäker-Gemeinde American Friends Service Committee und ein Konzert mit Immortal Technique und Mumias Tochter, der Rapperin Goldilocks, in der Konzerthalle Rotunda.

    Am 18. Mai sprachen Michael Schiffmann und Linn Washington im Kulturzentrum "A-Space" in der Baltimore Street zum Thema "Wie die Polizei in Philadelphia Mumia Abu-Jamal zum Mörder abstempelte".

    Daneben gab es zahlreiche Berichte in offiziellen (Philadelphia Inquirer), semi-offiziellen (Philadelphia City Paper) und alternativen Medien. Für eine Sammlung dieser Berichte siehe http://abu-jamal-news.com/,
    http://abu-jamal-news.com/,
    http://www.das-mumia-hoerbuch.de/,
    http://www.philly.com/,
    sowie demnächst http//www.againstthecrimeofsilence.de.

    Michael Schiffmann, 25. Mai 2007, revidiert 31. Mai 2007

    anfang

    Kurzer Bericht des Mumia-Infoabends vom 17.05.2007 im Berliner CLASH

    Philadelphia - Hamburg - Berlin

    Ein Mitglied des Berliner Demobündnisses für Mumia, Michael Schiffmann war als Prozessbeobachter in Philadelphia. Er war während der Anhörung anwesend und hat uns live am Abend im Clash Bericht über die Anhörung erstattet. Der selbe Bericht erfolgte danach noch an eine Mumia-Veranstaltung in die Hamburger B5.

    Um 7:30 Uhr hatten sich ca. 125 Mumia Unterstützer in den Anhörungssaal gedrängt. Dadurch war das Verhältnis von Mumia Unterstützern und Gegnern ungefähr gleich. Vor dem Gerichtsgebäude gab es eine Demonstration mit ca. 500 Teilnehmern. Mit Leuten aus Californien, New York, ... und natürlich vielen aus Philadelphia.

    Überpünktlich um 9:27 Uhr ging die Anhörung los. Die 3 Richter, die entscheiden, ob es ein neues Verfahren gibt oder nicht, waren anwesend. Mumia selbst durfte nicht an der Anhörung über sein Leben und Freiheit teilnehmen.

    Die Staatsanwaltschaft hat drei Punkte aufgeführt. 1. Warum die Todesstrafe aus ihrer Sicht in Ordnungs sei. 2. Das es kein Fehler des damaligen Staatsanwaltes war, die Jury mit dem Hinweis zu beeinflussen, dass der Angeklagte sowieso noch in eine nach der anderen Berufung gehen könne. 3. Dass die Auswahl der Jury nicht rassistisch war.

    Die Verteidigung hat die hauptsächlich die rassistische Auswahl der Jury angeführt. Weiter wurde Todesstafe diskutiert. Das nicht alle Punkte der Verteidigung mündlich erörtert wurden, lag an dem Zeitmangel (jede Seite hatte 65 Minuten). Da sei jedoch vertretbar, so Mumias Anwaltsteam, da alles Weitere schriftlich eingereicht sei.

    Neben Robert R.Bryan (Mumias Hauptanwalt) sprachen Judith Ritter (Mumias lokale Anwältin) und Christine Swarns vom NAACP.

    Auffällig seitens des Gerichts waren vor allem 2 Dinge: Das Gericht ist sehr gut sachlich informiert und es ist absolut bemüht, einen interessierten und aktiven Eindruck zu hinterlassen, besonders als es der Staatsanwaltschaft Zweifel an der formulierten Dringlichkeit der Todesstrafe deutlich macht.

    Es ist sehr schwierig, aus all dem eine Analyse zu ziehen. Im Vergleich zu allen vorausgegangenen juristischen Episoden in Mumias über 25 jährigen Geschichte als Gefangener scheint dies der erste Versuch, ernsthafte juristische Argumente zu untersuchen. Mehr ist es aber auch nicht. Vorstellbar sind nach wie vor mehrere Szenarios: die Wiederinkraftsetzung der Todesstrafe, Haft bis ans Lebensende, ein Zurückverweisen an die niederstehenede Instanz (Judge Yohn) oder aber der von Mumia seit Anfang an geforderte neue Prozess.

    Als Solibewegung müssen wir uns auf das "worst case scenario" vorbereiten. Wir sind uns der aktuell geringen Mobilisierungsmöglichkeiten bewusst (siehe Berliner Demo vom 12.05.07). Wir möchten an dieser Stelle aber noch mal an vorangegangene Hinrichtungstermine von Mumia Abu-Jamal erinnern, als diese 1995 und 1999 nur aufgrund massiver internationaler Proteste und Demonstrationen ( auch in Berlin !) kurzfristig abgesetzt wurden. Wenn es dazu Vorstellungen und Ideen gibt, freuen wir uns über Vorschläge. C/o über info@mumia-hoerbuch.de

    anfang

    Bericht über die Anhörung in Philadelphia vom 17.05.2007

    Hier geht es zu dem Bericht

    anfang

    Die Richter waren über den Rassismus im Verfahren gegen Mumia tief besorgt

    Nach Anhärung im Fall des US-amerikanischen Journalisten vergangene Woche sieht sein Anwalt gute Signale für einen neuen Prozess. Ein Gespräch mit Robert R. Bryan, dem Hauptverteidiger

    Am Donnerstag, den 17. Mai, fand vor dem 3. Bundesberufungsgericht in Philadelphia eine Anhärung darüber statt, ob Mumia Abu-Jamal ein neuer Prozess gewährt wird. Amy Goodman und Juan Gonzales, Gründer und Moderatoren des New Yorker Radioprogramms "Democracy Now!", das über das Pacifica Radio Network und das National Public Radio landesweit in den USA ausgestrahlt wird, sprachen einen Tag nach der Anhärung mit Abu-Jamals Hauptverteidiger Robert R. Bryan

    Mr. Bryan, was genau hat sich am Donnerstag vergangener Woche vor dem 3. Bundesberufungsgericht in Philadelphia zugetragen?
    In der mehr als zweistündigen Anhärung konnten wir vor den drei Berufsrichtern unsere schriftlich vorliegenden Berufungsanträge mündlich begründen und von den Richtern dazu befragt werden. Dieses Gericht ist das zweithächste gleich nach dem Obersten Gerichtshof der USA. Die Richter schienen unseren Argumenten mit Interesse zu folgen. Es ging dabei vor allem um das Todesurteil als solches, um rassistische Motive bei der Auswahl der Geschworenen im Prozess 1982 und um das rassistische Verhalten und die Vorurteile des Prozessrichters Albert Sabo.

    Worum ging es im wesentlichen?
    Angesichts der Vehemenz, mit der die Staatsanwaltschaft die Hinrichtung meines Mandanten durchsetzen will, ist gerade eine Frage von grossem Interesse: die Rechtsbrüche der Anklage und ihre Verstässe gegen die Verfassung. In der Anhärung ging es deshalb zu etwa 20 Prozent um das Todesurteil und zu 80 Prozent um den Vorwurf des Rassismus gegen die Bezirksstaatsanwaltschaft von Philadelphia. Und nach über dreissig Jahren, die ich nun mit Todesstrafenfällen befasst bin, kann ich rückblickend sagen, dass die Anhärung beispiellos war. Diese drei Richter, von denen wir natürlich noch nicht wissen, wie sie letztendlich entscheiden werden, waren über den Rassismus im Verfahren gegen meinen Mandanten erkennbar tief besorgt. Das war deutlich zu sehen.

    Sie werfen der Justiz in Philadelphia vor, im ursprünglichen Prozess von 1982 gezielt schwarze Jurykandidaten von der Verhandlung ausgeschlossen zu haben. Warum ist dieser Punkt so wichtig?
    Der Oberste Gerichtshof der USA hat gerade in dieser Frage in den letzten Jahren klar Stellung bezogen. 1986 gab es das erste Grundsatzurteil, wonach rassistische Motive bei der Geschworenenauswahl einen Verstoss gegen die US-Verfassung darstellen. Und in Abu-Jamals Fall hat Staatsanwalt McGill mit Zweidrittel seiner zulässigen Einsprüche afroamerikanische Juroren abgelehnt und nur in 20 bis 25 Prozent weisse. Es gibt statistische Erhebungen, die dokumentieren, dass die Bezirksstaatsanwaltschaft von Philadelphia in den 1980er Jahren und davor in allen untersuchten Fällen genauso verfahren ist. Deshalb habe ich gestern vor den Richtern die zentrale Frage aufgeworfen, ob Rassismus - Rassismus im Amt - in diesem Fall eine Rolle gespielt hat. Hoffen wir, dass die Richter diese Frage wie wir mit einem klaren Ja beantworten.

    Hugh Burns, der stellvertretende Bezirksstaatsanwalt, vertrat während der Anhärung die Meinung, Bundesrichter William Yohn habe eine Fehlentscheidung getroffen, als er im Dezember 2001 das Todesurteil gegen Abu-Jamal in lebenslange Haft umwandelte. Er hätte sich laut Burns der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs von Pennsylvania anschliessen müssen, der bereits vor Jahren festgeschrieben hatte, es habe 1982 keine fehlerhafte Rechtsbelehrung der Geschworenen gegeben. Kännen Sie das näher erläutern? Ausserdem denken ja viele, Abu-Jamal sei immer noch im Todestrakt.
    Das stimmt aber. Er ist immer noch im Todestrakt! Er befindet sich dort in einer Zelle, die kleiner ist als die meisten Badezimmer. Und dort schreibt er seine Kolumnen, was phänomenal ist und worüber man ausführlicher sprechen sollte. Aber zu Ihrer Frage: Bundesrichter Yohn hat 2001 das Urteil umgewandelt, weil nach seinen Feststellungen der Prozessrichter Albert Sabo das Todesurteil durch missbräuchliches Vorgehen erreicht hat.

    Sabo hat die Jury, bevor sie sich zur Beratung zurückzog, instruiert, sie känne in ihrem Urteil ausschliesslich die Todesstrafe aussprechen, es sei denn, alle Geschworenen kämen einstimmig zu dem Schluss, dass bestimmte Umstände ein milderes Urteil erforderten. Nach dieser Belehrung mussten die Geschworenen der Meinung sein, ein Todesurteil nur durch einstimmig beschlossene Einwände abwenden zu kännen. Das ist aber kompletter Unsinn und widerspricht Grundsatzurteilen des Obersten Gerichtshofs der USA. Deshalb entschied Bundesrichter Yohn, damals das Todesurteil aufzuheben, und ordnete an, dass eine neue Jury über die Frage von Leben und Tod zu entscheiden habe. Die Anklage ging sofort dagegen in Berufung, weshalb das Todesurteil weiterhin Bestand hat, und mein Mandant bis heute in der Todeszelle sitzt.

    Wie war der Verlauf der Anhärung am Donnerstag?
    Staatsanwalt Burns durfte als Erster sprechen, weil er 2001 auch zuerst Berufung eingelegt hatte. Die Bundesrichter unterbrachen ihn mehrfach, und es war ihnen anzumerken, dass es für sie unbegreiflich war, wie jemand der Meinung sein kann, dass das, was Richter Sabo damals im Prozess gemacht hatte, in Einklang mit der US-Verfassung steht. Nach Burns haben wir, die Verteidigung, unsere Berufungsgründe erläutert. Uns geht es natürlich darum, dass unser Mandant nicht hingerichtet wird. Wir wollen einen neuen Prozess für ihn und in diesem neuen Verfahren kann er nur freigesprochen werden. Ich mächte, dass er nach 25 Jahren endlich wieder zu seiner Familie nach Hause zurückkehren kann.

    Wann rechnen Sie mit einer Entscheidung des Gerichts?
    In den nächsten Monaten, aber es gibt leider keine Anhaltspunkte dafür, das genauer vorauszusagen. Ich schätze, dass es 45 bis 90 Tage dauern wird. Lassen Sie mich in diesem Zusammenhang noch erwähnen, dass gestern abend etwas passiert ist, das ich in all den Jahren in Hunderten von Todesstrafenverfahren noch nie erlebt habe: Das Gericht hat mir gestern abend eine E-mail geschickt und mich gebeten, ein Transkript des Verhandlungsverlaufs der Anhörung zu beantragen.

    Es macht einen grossen Unterschied, dass das gestern kein Prozess vor einer Jury war, sondern eine mündliche Anhärung vor drei Bundesrichtern. Es ist vällig ungewähnlich, dass nach einer Anhärung eine Niederschrift angefertigt wird. Die Richter wollen sich nun anscheinend durch meinen Antrag, zu dem sie mich aufgefordert haben, die Handhabe zur Anfertigung einer Niederschrift verschaffen und sich so selbst in die Lage versetzen, genau nachlesen zu kännen, was wir Verteidiger vorgetragen haben.

    Ist es nicht genauso ungewähnlich, dass die Richter der schwarzen Bürgerrechtsorganisation NAACP gestattet haben, in der Anhärung ihre bereits vor Monaten schriftlich bei Gericht eingereichte Petition, in der sie ein neues Verfahren für Mumia fordern, mündlich zu begründen?
    Ja, sicher. Sie müssen wissen, dass ich nach Übernahme des Falles vor etwa viereinhalb Jahren sofort Kontakt zum NAACP Legal Defense Fund in New York aufgenommen habe, weil diese Organisation für ihre ausserordentlich gute Arbeit bekannt ist, insbesondere in Fällen mit rassistischen Motiven bei der Geschworenenauswahl. Christine Swarns hatte also gestern Gelegenheit, vor Gericht für die NAACP zu sprechen.

    Das Gericht war meinem Antrag gefolgt und hatte ihr einige Minuten meiner Redezeit gewährt. Nach mir sprach meine Mitverteidigerin Judith Ritter, eine Jura-Professorin, die sich vällig auf die Frage der Todesstrafe konzentrierte. Dann sprach die NAACP-Vertreterin, und ich rundete die Sache schliesslich ab und sprach ein zweites Mal. für uns war es grandios, dass Christine Swarns sprechen durfte, und für uns zeigt sich daran die ernsthafte Besorgnis, mit der das Gericht an den Fall herangeht. Sie scheinen den Fall von allen Seiten beleuchten zu wollen, um am Ende die richtige Entscheidung zu treffen.

    Konnte Mumia Abu-Jamal der Anhärung beiwohnen?
    Nein, leider nicht, weil das nur eine Anhärung war und kein Prozess.

    Weiss er, was in der Anhärung passiert ist?
    Ja, ich habe gestern abend lange mit ihm telefoniert. Sein Kommentar dazu war: "Robert, du kennst meine Haltung dazu. Die Leute sollen begreifen, dass es bei der Sache nicht um mich geht. Hier geht es um alle Gefangenen in den Todestrakten dieser Welt. Es geht um alle politischen Gefangenen dieser Welt. Und ich hoffe, dass eine positive Entscheidung in meinem Fall auch anderen helfen wird." Dieser bescheidene Kommentar ist typisch für Mumias Haltung.

    Was kann der Fall Ihres Mandanten Ihrer Meinung nach bewirken, wenn wir dabei die de facto Nachrichtensperre in den kommerziellen Medien in Betracht ziehen?
    Die Berichterstattung in den kommerziellen Medien war in der Vergangenheit sehr unterschiedlich. Ich habe mein Mägliches dafür getan, den Fall äffentlich zu machen und unsere Sicht des Falls zu verbreiten. Die Welt schaut auf diesen Fall. In Europa habe ich bei verschiedenen Gelegenheiten in Paris und in anderen franzäsischen Städten gesprochen. Ich habe in England und auch in Deutschland gesprochen, zuletzt im Januar vor zweitausend Leuten auf der Berliner Rosa-Luxemburg-Konferenz. Nach meinen Vorträgen gab es immer stehenden Beifall, aber nicht wegen mir oder wegen Mumia Abu-Jamal. Es zeigt sich an diesen Reaktionen, dass die Weltäffentlichkeit begriffen hat, dass Mumia ein Symbol ist für den Kampf zur Abschaffung der Todesstrafe.

    (Übersetzung: Jürgen Heiser)

    Das Orginal ist hier einsehbar.
    (c) Junge Welt 2007

    anfang

    Ehrenbürger in der Todeszelle

    WOZ Artikel vom 17.05.2007

    anfang