Mumia Abu-Jamal

Home  
Hintergrund 
Aktuelles / Artikel

Petitionen
Download/Materialien
Radio Beiträge
Radio
Termine
 
Demonstration 
3 + 12
Bündnisse weltweit
 
Bücher,Filme +
   Musik von/
   über Mumia

Hörbuch 
 
Kontakt
Links
 
Shop
  zur Unterstützung der
  Kampagne

Archiv

Wettlauf gegen den Tod

Petitionen

Bitte um Unterstützung für neue Mumia-Petition: "Bring Mumia Home"

Ziel ist es, das US Justizministerium endlich dazu zu bewegen, sich für eine Freilassung von Mumia Abu-Jamal beim Gouverneur in Pennsylvania einzusetzen.

Die Petition steht jetzt bereits für alle Unterstützer_innen online, soll aber ab dem US Nationalfeiertag, dem 4. Juli 2013 mit grossformatigen Anzeigen in den Tageszeitungen Philadelphia Inquirer, New York Times und Washington Post bekannt gemacht werden und ab dann massiv in die Öffentlichkeit getragen werden.

Wir bitten Dich/Euch und andere nun um dreierlei:

  1. Bitte unterschreibe die Petition, entweder im Internet ...
    oder auf der als pdf runter zu ladende Datei am Ende dieses Artikels.
  2. Bitte drucke die Petition samt Unterschriftenliste aus und zeige sie anderen mit der Bitte, zu unterschreiben und sie ihrerseits weiter zu verbreiten.
  3. Bitte überlege, ob Du und andere die Zeitungsanzeigen am 4. Juli mit einer Spende unterstützen können.

Spenden bitte an:
Mumia Abu-Jamal e.V.
Sparkasse Heidelberg
Konto-Nr. 9081798
BLZ 67250020
Kennwort: MUMIA-Petition

Postadresse für alle ausgefüllten Unterschriftenlisten:
Free Mumia Heidelberg
c/o Annette Schiffmann
Moselbrunnenweg 2/1
69118 Heidelberg

Wir danken Dir/Euch für die Unterstützung und hoffen, dass diese Petition im Zusammenhang mit anderen Aktivitäten dabei helfen wird, endlich die Freilassung von Mumia Abu-Jamal nach über 30 Jahren Haft durchzusetzen.

anfang

Unterschriftenaktion Beendigung Isolationshaft

Mumias Unterstützer_innen in den USA bitten uns, folgende Petition im Internet zu unterschreiben und weiter zu verbreiten, um den Druck auf die Gefängnisbehörde zu erhöhen. Mumia befindet sich seit über fünf Wochen in schwerer Isolation. Gefordert wird, dass er endlich in den Normalvollzug verlegt wird.

Transfer and Assign Mumia Abu-Jamal to General Populationn...

anfang

Petition an Obama gegen die Todesstrafe und für Mumia Abu-Jamal

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer von Mumia Abu-Jamal,

bitte unterschreibt und helft alle mit, diese neue Petition zu verbreiten:

Mehr hier geht es zur Petition...

WIR, DIE UNTERZEICHNER, ersuchen Sie hiermit, sich gegen die Todesstrafe für Mumia Abu-Jamal auszusprechen sowie gegen die Todesstrafe für viele Männer, Frauen und Kinder überall auf der Welt, die ihrer Hinrichtung entgegensehen. Diese höchste Form der Bestrafung ist für eine zivilisierte Gesellschaft inakzeptabel und untergräbt die Menschenwürde. (Generalversammlung der Vereinten Nationen, Moratorium on the Use of the Death Penalty, Resolution 62/149, 18. Dez. 2007; bestätigt: Resolution 63/168, 18. Dez. 2008.)

Herr Abu-Jamal, ein renommierter schwarzer Journalist und Autor, befindet sich seit fast drei Jahrzehnten in Pennsylvania im Todestrakt. Auch wenn Sie keinen direkten Einfluss auf sein Schicksal als zum Tode verurteilten Gefangenen eines Bundesstaates nehmen können, bitten wir Sie als moralische Führungspersönlichkeit auf der Weltbühne, ein Moratorium der Todesstrafe in seinem wie in allen anderen Fällen zu fordern. Herr Abu-Jamal ist weltweit zu einem Symbol, zur "Stimme der Unterdrückten" im Kampf gegen die Todesstrafe und andere Menschenrechtsverletzungen geworden. Über 20.000 Menschen auf der Welt erwarten ihre Hinrichtung, davon allein in den Todestrakten der Vereinigten Staaten über 3.000.

Das Gerichtsverfahren gegen Herrn Abu-Jamal im Jahr 1982 war von Rassismus belastet und wurde in Philadelphia durchgeführt, einer Stadt mit einer langen Geschichte von Polizeikorruption und Diskriminierung. Amnesty International - mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet - "stellt fest, dass zahlreiche Aspekte dieses Falles eindeutig gegen die internationalen Mindeststandards zur Gewährleistung eines fairen Prozesses verstossen. Den Interessen der Gerechtigkeit wäre am besten durch ein neues Verfahren für Mumia Abu-Jamal gedient. Das Verfahren sollte im vollen Umfang den internationalen Standards für Gerechtigkeit entsprechen und die Verhängung der Todesstrafe nicht gestatten." (dt.: Ein Leben in der Schwebe - Der Fall Mumia Abu-Jamal, amnesty international Deutschland, Oktober 2000, S. 34; (dt.: Ein Leben in der Schwebe - Der Fall Mumia Abu-Jamal, amnesty international Deutschland, Oktober 2000, S. 34;).

[Anmerkung: Diese Petition ist von Mumia Abu-Jamal und seinem Hauptverteidiger, Robert R. Bryan aus San Francisco, autorisiert.]

anfang

Petiton an Eric Holder, Justizminister der Vereinigten Staaten von Amerika

CC an Präsident Obama, Vizepräsident Biden, Heimatschutzminister Napolitano, Aussenministerin Clinton, Justizausschuss des Senats und des Repräsentantenhauses, Fraktionsführer des Kongresses, Kongressgruppe Afroamerikanischer Abgeordneter, UN Generalsekretär Ban, diverse Medien.

Sehr geehrter Herr Eric Holder,

ich schreibe Ihnen in tiefer Besorgnis und Empörung über die Weigerung des Obersten Gerichtshofs der Vereinigten Staaten, der Beschwerde Mumia Abu-Jamals über die rassistischen Praktiken bei der Geschworenenauswahl in seinem Prozess Gehör zu geben. Da dies das letzte Gericht war, an das Abu-Jamal sich mit seiner Beschwerde noch wenden konnte, bitte ich Sie darum, in dieser nun 27 Jahre andauernden Geschichte grober, von Amnesty International dokumentierter Verletzungen der amerikanischen Verfassung und internationaler Rechtsstandards für Gerechtigkeit zu sorgen.

Ich ersuche Sie und das Justizministerium um eine umgehende zivilrechtliche Untersuchung der zahlreichen Beispiele für ungeheuerliches und rassistisches Fehlverhalten von Anklage und Gerichten einzusetzen, das schon beim ursprünglichen Verfahren 1982 begann, sich bis heute fortgesetzt und schliesslich mit dem Beschluss des Obersten Gerichtshofs auf Nichtbefassung mit dem Fall seinen Endpunkt fand. Die Frage einer möglichen Verjährung sollte in diesem Fall keine Rolle spielen, da starke Hinweise dafür vorliegen, dass mächtige Kräfte systematisch daran gearbeitet haben, dass Abu-Jamal seine verfassungsmässigen Rechte verweigert werden.

Mir ist wohlbekannt, dass es zwischen dem Fall Mumia Abu-Jamals und dem von Senator Ted Stevens im Jahr 2008/2009 viele Unterschiede gibt. Dennoch habe ich mit Interesse von ihren Aktivitäten in Bezug auf Senator Stevens Verurteilung vernommen, mit denen sie sicherzustellen strebten, dass ihm seine verfassungsmässigen Rechte nicht vorenthalten werden. Ein besonderer Auslöser Ihrer Empörung in diesem Fall war die Tatsache, dass die Anklage der Verteidigung entscheidende Beweise zugunsten eines Freispruchs vorenthalten hatte - eine Rechtsbeugung, die die Anklage eindeutig auch in Abu-Jamals Fall begangen hat. Mumia Abu-Jamal ist zwar kein US-Senator, der über Geld und Macht verfügt, dafür aber ein afroamerikanischer Mann, der weltweit für seinen Mut, seine klaren Worte und seinen Einsatz für die Bürgerrechte gewürdigt wird. Er verdient ganz sicher genauso sehr Gerechtigkeit wie Senator Stevens.

Hochachtungsvoll,

Hier geht es zur Original Petiton in Englisch und zum Unterzeichnen...

Hier gibt es ein Interview von Journalist for Mumia mit Susanne Ross...

Please forward widely - and sign on to the growing list of supporters!

**Go to (Here...) to sign the petition and view the full list of endorsers**

Standing With Mumia
Cornel West, Glen Ford, Ron Hampton, Medea Benjamin, Dave Zirin and dozens of groups and individuals from around the world stand in solidarity with death row prisoner Mumia Abu Jamal. We, the undersigned, strongly condemn the letter, signed by some US members of the steering committee of the World Coalition Against the Death Penalty, opposing Pennsylvania death row prisoner Mumia Abu-Jamal's participation in the World Congress Against the Death Penalty and claiming that highlighting his case hurts the cause for abolition in the U.S. (See here...). See also Dave Lindorff's article about this. We stand in solidarity with Mumia, who has spent the past twenty-eight years on death row, the victim of a trial and court procedures fraught with racism, and police, prosecutorial and judicial misconduct. Mumia currently faces a grave threat: the US Supreme Court has accepted an appeal to re-instate Mumia's death sentence, and Philadelphia's District Attorney has pledged his intention to pursue his execution. Mumia urgently needs our support, and we call for a new trial for him now.

We reject any call by abolitionists to put "coalition-building" with law enforcement over and above the struggle for justice of any death row prisoner, be they innocent or guilty. We also reject the logic of having police organizations that fight tooth and nail for the execution of those with unpopular views as a partner or ally. Many police organizations - as well as prosecutors and judges - have organized against our efforts to win justice for Mumia, and have served as guardians of an unjust "justice" system. We deplore divisive strategies that seek to exclude death row prisoners from our movement. We call on all participating organizations in the World Coalition Against the Death Penalty to re-affirm their support for Mumia Abu-Jamal and all death row prisoners in our struggle to end the death penalty worldwide.

anfang