Mumia Abu-Jamal

Home  
Hintergrund 
Aktuelles / Artikel

Radio
Termine
Petitionen
Download/Materialien
Radio Beiträge
Termine/Radio
 
Demonstration 
3 + 12
Bündnisse weltweit
 
Bücher,Filme +
   Musik von/
   über Mumia

Hörbuch 
 ºHörproben
 ºÜber den Autor
 ºRewiews
 ºMailorder
 ºVerkaufsstellen
 ºWettlauf gegen
      den Tod"(das Buch)

 
Kontakt
Links
 
Shop
  zur Unterstützung der
  Kampagne

Archiv

Wettlauf gegen den Tod

Das Buch

Michael Schiffmann

Wettlauf gegen den Tod

Mumia Abu-Jamal - Ein schwarzer Revolutionär im weißen Amerika

Abu-Jamal wurde am 9. Dezember 1981 verhaftet, des Mordes an einem Polizisten angeklagt, im Juli 1982 für schuldig befunden und zum Tode verurteilt. Seit Anfang der 1990er Jahre haben seine Bemühungen um eine Wiederaufnahme des Verfahrens großes Echo gefunden und ihn zum wahrscheinlich bekanntesten Todeshäftling der Welt gemacht.

Wettlauf gegen den TodDas vorliegende Buch liefert nicht nur eine gründliche Untersuchung des Kriminalfalles, sondern beschäftigt sich darüber hinaus mit den Hintergründen, die bei der Verurteilung Abu-Jamals trotz brüchigen Beweismaterials der Anklage eine entscheidende Rolle spielten: dem anhaltenden Rassismus der US-Gesellschaft und dem schwarzen Befreiungskampf, an dem Abu-Jamal sich als Black Panther-Führer beteiligte

"Michael Schiffmanns sorgfältige und gewissenhafte Untersuchung der Ereignisse und des vorliegenden Beweismaterials fördert viel Neues oder bisher Verschüttetes an den Tag und hebt unser Verständnis für diesen quälenden und enorm wichtigen Fall auf ein neues Niveau. Noam Chomsky, Sprachwissenschaftler, 6. Januar 2005

Wettlauf gegen den Tod ist nicht nur wissenschaftlich anspruchsvoll, sondern auch sehr lesbar und der bis jetzt umfassendste Bericht über den niederträchtigen Versuch, einen weiteren afroamerikanischen Häftling eines US-Gefängnisses umzubringen.
Tariq Ali, Romancier, Dramatiker, Juni 2004

Über dieses Buch berichteten u.a.:

Gerd Bedszent in der Zeitschrift "Sprachrohr" am 11.12.2006: "Was sich in der Tatnacht tatsächlich zugetragen hat, wird sich wohl nie abschließend klären lassen - mehrere Zeugen sind mittlerweile tot, andere nicht mehr auffindbar. Ob es ein Auftragsmord an dem Polizisten war, der Mumia Abu-Jamal in die Schuhe geschoben wurde, oder ob er als Unbeteiligter Opfer einer 'normalen' Ghettoschießerei wurde, läßt der Autor vernünftigerweise offen."

Victor Grossmann in der "Jungen Welt" vom 30.10.2006: "Das Buch untersucht die lange Entwicklung einer regelrechten Verschwörung, die nun schon ein Vierteljahrhundert andauert. Dabei schildert und erklärt der Autor die komplexen und rechtlichen Zusammenhänge so, dass sie auch für völlige Laien verständlich werden."

Die Zeitschrift "Ossietzky" Nr. 21 am 21.10.2006: "Wer, wie ich, Michael Schiffmann, den Heidelberger Universitätsdozenten, als Dolmetscher Linn Washingtons erlebt hat, des Freundes und Mitstreiters Mumia Abu-Jamals, wird beeindruckt gewesen sein, wie er längere Redeabschnitte im Gedächtnis behielt und in gut gebauten Sätzen wiedergab: Konzentrationsstärke, umfassende Beherrschung zweier Sprachen, Vorabkenntnisse der Materie - Fähigkeiten, die zweifellos dazu beigetragen haben, 'Wettlauf gegen den Tod' gut lesbar und über lange Strecken packend zu machen."

Birgit Gärtner in der Berliner Tageszeitung "Neues Deutschland" vom 5.10.2006: "Der Autor liefert fast 25 Jahre nach Abu-Jamals Festnahme als vermeintlicher Polizistenmörder zum ersten Mal eine schlüssige Rekonstruktion des Tathergangs und präsentiert einen Zeugen, der als erster am Tatort war, aber bis heute nicht von der Polizei vernommen wurde: den Pressefotografen Pedro P.Polakoff. (...) Das Buch bietet einen kompakten Überblick über alles Altbekannte und Neue zum Thema Mumia Abu-Jamal."

Mehr beim Verlag: www.mediashop.at,

oder im guten Buchhandel.

ISBN 3-85371-258-4, br., bebildert, 320 Seiten, 21.90 Euro.

Stimmen zu M.Schiffmanns Buch Wettlauf gegen den Tod

P. Africa Pam Africa, activist in Philadelphia: I highly recommend reading about the important new evidence presented in German author Michael Schiffmann's new book on the case of Mumia - especially the new discovery of crime-scene photos that expose police manipulation of evidence at the scene. I'm really impressed with this book ... and want it distributed as much as possible.

T. Ali Tariq Ali, author, playwright, and activist: Race Against Death is both scholarly and readable, the most comprehensive account to date of the sordid attempt to kill yet another Afro-American in a US prison. Michael Schiffmann's meticulous research leaves one in no doubt that this is a frame-up. I hope it will make the campaign to save Mumia Abu-Jamal's life a truly global campaign.

H. Bennet Hans Bennett, journalist in Philadelphia: I've read it all and I'm really impressed with this book. It brings some very serious new analysis ... very very cool. This really is a dynamite book and couldn't come at a better time since the oral arguments in Mumia's 3rd Circuit Court appeal will happen in early 2007.

T. Steven Todd Steven Burroughs, lecturer, journalist, and author of a forthcoming journalistic biography of Mumia Abu-Jamal: On 2004 version: Schiffmann's expertise is so complete I am proud to say, even as a "rival" biographer, that I am using his thesis as a research template for my own in-process biography on Mumia. On expanded 2006 version: Michael Schiffmann has lobbed a stick of dynamite into the Mumia case.

N. Chomsky Noam Chomsky, linguist, author, activist: Michael Schiffmann's careful and scrupulous inquiry into the events and the available evidence, bringing to light much that is new or was obscured, raises understanding of this painful and critically important case to a new level. Not only his comprehensive research, but also his penetrating evaluation of the background and import, should be the basis for further engagement in the case itself and the intricate array of issues in which it is embedded.

D. Fischer Dorothea Fischer-Hornung, Executive Officer of The Society for Multi- Ethnic Studies: Europe and the Americas: I am convinced that there is a wide audience for this manuscript both within the United States (where it will, I suspect, become the definitive work on Abu-Jamal) and for activists and academics working in African American and U.S Studies world-wide. Based on my experience in academe and in publishing, I can assure you that this manuscript will address a wide and varied audience.

F. Goldin Frances Goldin, literary agent of Mumia Abu-Jamal: Race Against Death is a carefully-researched, well thought-out work which explains more recent developments in the case of Mumia Abu-Jamal. Being a less-than-impartial player, as Mumia Abu-Jamal's literary agent, I applaud Schiffmann for shining a bright light on unknown facts and crucial evidence. An innocent, maligned man must be freed.

V. Grossmann Victor Grossman, German-American author and journalist in East-Berlin: Despite the intrinsically bitter brutality of the facts, Michael Schiffmann, on whose doctoral dissertation at the University of Heidelberg in Germany the present book is based, has achieved the feat to write them up in a way that you don't want to put the book down. He guides his readers through the juridical jungle of the American legal system leading them step by step to a comprehension of it all.

D. Lindorff Dave Lindorff, author of the 2002 book on Mumia Abu-Jamal Killing Time: On 2004 version: Michael Schiffmann has done an excellent and meticulous job of examining the grotesque miscarriage of justice which is the death penalty case of Mumia Abu-Jamal. Readers of his book cannot fail to see how no poor or minority person can expect the justice and fair trial promised by the U.S. Constitution. On 2006 version: Chapter 8 is great, especially the stuff on the photos.

W. Kaufmann Walter Kaufmann, East-German novelist and journalist with extensive U.S. experience: Very readable and often gripping. ... What Schiffmann writes on the murder of Black Panther leader Fred Hampton as well as on police brutality in the United States prepares the reader for the fateful entanglement of Mumia Abu-Jamal in the murder of a cop and shows why the criminal justice system wouldn't let go of a revolutionary educator such as Abu-Jamal, imprisoning him on death row instead.

J. Mackler Jeff Mackler, co-chair of the San Francisco Mobilization to Free Mumia Abu-Jamal: Schiffmann's insightful review of the U.S. civil right's movement, beginning in the early 1950s, provides the backdrop for evaluating a case that has become synonymous with a criminal "justice" system that has run amok. ... With the precision and caution of a trained researcher and convinced that a great injustice has been perpetrated, he presents perhaps the most credible case for Mumia's innocence to date.

D. Schulz Dieter Schulz, former Chair of English Studies the University of Heidelberg, board member of the Heidelberg Center for American Studies: The abundance of facts is as overwhelming as the combination of the author's own commitment (this is a study that is 'prejudiced' in the best sense of the word), acumen, scientific precision, and also not least his stylistic brilliance. By working out representative traits, this study makes an important contribution to the social and cultural history of the United States.

M. Taylor Mark Taylor, Professor of Theology in Princeton: The manuscript is superb, not simply because it has a strong advocacy position for Mumia, but because of its scholarship and rigor of presentation. Tariq Ali's endor- sement is surely correct... It is also (1) marked by a valuable comprehen- siveness, summarizing both the historical and legal contexts, as well as (2) a stunning presentation of new material that is potentially exculpatory ... and about which many, even among Mumia's supporters, do not know.

L. Washington Linn Washington, veteran journalist and Professor for Journalism at Temple University: On the 2004 version: I offer my enthusiastic endorsement of this book from my unique posture as an investigative journalist who has reported on and written about the Abu-Jamal case from December 9, 1981 - the date of his arrest. On the 2006 version: Schiffmann provides information blowing big holes in the ballistics evidence presented by prosecutors and police.

L. Williams Lamar Williams, journalist and filmmaker in Pittsburgh: As for the crime scene, it is as if someone opened another window onto it, including the excellent maps. Clarity is the other striking thing about the presentati- on. I'm glad I've found someone who is as artistically, humanistically, jour- nalistically committed to this case as Schiffmann. I can say with certitude that he has hit a homerun with his book. His discourse sets itself apart from the other books on the case by the deep background he brings to the issue.

Stimme der Unterdrückten (Rezension aus "Freitag")

Birgit Gärtner

NATURTALENT Ein Buch über Leben und Haft von Wesley Cook, besser bekannt als Mumia Abu Jamal

Aufgrund dubioser Beweise wurde der afro-amerikanische Journalist Mumia Abu-Jamal im Sommer 1982 wegen angeblichen Polizistenmordes zum Tode verurteilt - seitdem kämpft er gegen seine Hinrichtung. Das Verfahren ist im vergangenen Jahr endgültig in die letzte Runde gegangen, in den kommenden Monaten soll über Mumias Schicksal entschieden werden. Dabei gibt es drei Optionen: Exekution, lebenslange Haft oder Freilassung.

Die Fakten dieses Falles sollten nach so langer Zeit eigentlich hinreichend bekannt sein - Michael Schiffmanns Wettlauf gegen den Tod. Mumia Abu-Jamal: Ein schwarzer Revolutionär im weissen Amerika beweist jedoch das Gegenteil. Der Autor liefert fast 25 Jahre nach Abu-Jamals Verurteilung zum ersten Mal eine schlüssige Rekonstruktion des Tathergangs und präsentiert einen Zeugen, der als erster am Tatort war, aber bis heute nicht von der Polizei vernommen wurde: den Pressefotographen Pedro P. Polakoff, dessen Fotos eindeutig Manipulationen des Tatorts durch die Polizei belegen.

Am 24. April 1954 wurde Wesley Cook geboren. Später, als er Mitglied der Black Panther Party (BPP) war, wurde aus ihm zunächst Mumia, und nach der Geburt seines Sohnes Mumia Abu-Jamal, Vater von Jamal. Er wuchs in den Sozialwohnungen, den PJ's, in Philadelphia - der Stadt der brüderlichen Liebe, auf. Dass es mit dieser "brüderlichen Liebe" nicht weit her war - jedenfalls nicht für Schwarze und Arme, und schon gar nicht für arme Schwarze - bekam er von Kindheit an zu spüren.

Die aufkommende "Black-Power"-Bewegung zog in deshalb magisch an. 1968, bei einer Demonstration gegen einen rassistischen Präsidentschaftskandidaten, wurden Wesley Cook und einige seiner Freunde von erwachsenen weissen Männern angegriffen, und er rief einen Polizisten zu Hilfe. "Der sah, wie ich am Boden lag und zu Brei geprügelt wurde, stürzte über die Strasse und - verpasste mir einen Fusstritt ins Gesicht!", beschreibt Mumia in seinem Buch Aus der Todeszelle. "Ich bin diesem unbekannten Polizisten noch heute dankbar, denn mit diesem Tritt brachte er mich direkt in die Black Panther Party."

Dort entdeckte der wissbegierige Jugendliche den wirklichen Sinn seines Lebens: Den Journalismus. Bereits mit 15 Jahren wurde er zum Verantwortlichen für Information der BPP in Philadelphia und war damit der jüngste Journalist in der Stadt. Er entpuppte sich als journalistisches Naturtalent, der Jesse Jackson und Bob Marley mit derselben Neugier interviewte, mit der er eine Nonne mit der Frage: "Hätten Sie nicht auch manchmal gern Kinder?" aus der Fassung brachte.

Er bekam mehrere Medienpreise und wurde im Januar 1981 zum Vorsitzenden der Ortsgruppe der Vereinigung Schwarzer Journalisten gewählt. Er war mittlerweile so prominent und anerkannt, dass die Polizeiführung die ortsansässigen Medien derart unter Druck setzte, dass er keine Anstellung bekam und deshalb den Lebensunterhalt für sich und seine Familie durch Taxifahren erwerben musste.

Am 9. Dezember 1981, 3.51h Ortszeit sass Mumia Abu-Jamal in seinem Taxi und beobachtete zufällig im Rückspiegel, wie ein Polizeibeamter (Daniel Faulkner) den Wagen seines Bruders Billy stoppte, dieser und sein Beifahrer Kenneth Freeman ausstiegen und es zu Handgreiflichkeiten kam. Abu-Jamal stieg aus dem Taxi und wollte den beiden zur Hilfe zu eilen. In dem Moment, wo er den Ort des Geschehens erreichte, fielen Schüsse. Faulkner starb, Abu-Jamal überlebte schwer verletzt. Die Kugel in seiner Brust stammte aus dem Revolver Faulkners, die in dessen Kopf laut Schiffmann "von einer Person, die sich auf dem Bürgersteig befand. Aller Wahrscheinlichkeit nach handelte es sich dabei um den Mitfahrer in Billy Cooks VW, Kenneth Freeman".

Um circa 4.05 Uhr Ortszeit tauchte Polakoff auf, etwa zehn Minuten vor den Beamten der Spurensicherung. Er fotografierte, seine Fotos kamen jedoch nie in der Beweisführung zum Einsatz, obwohl er sie mehrfach anbot. Dabei belegen sie eindeutig, dass der Tatort manipuliert wurde, da es Abweichungen gibt zwischen Polakoffs Aufnahmen und den später aufgenommenen der Polizei. Schiffmann entdeckte eines der Fotos im Frühjahr zufällig im Internet und nahm Kontakt zu dem Fotoreporter auf.

Gegen Abu-Jamal als Täter spricht laut Schiffmann unter anderem die schwere Verletzung, die er sich zugezogen haben muss, bevor der tödliche Schuss auf Faulkner abgegeben wurde, Abu-Jamals Verlangen nach einer Gegenüberstellung mit den Zeugen sowie seine stets wiederholte Forderung nach einer erneuten ballistischen Untersuchung der tödlichen Kugel.

In dem Moment, wo die am Tatort eintreffenden Beamten in einem der Opfer den stadtbekannten Polizeireporter Mumia Abu-Jamal erkannten, hatten sie den passenden Mörder. Ein klassischer Fall rassistischer Polizeipraxis - Mumia hatte solche Fälle dutzendweise aufgedeckt.

Der Verhaftung folgte ein Schnellverfahren, in dem manipulierte Beweise vorgelegt und Zeugen von der Polizei zu Aussagen gegen Mumia erpresst wurden. Der Vorsitzende Richter Sabo machte es sich zur Aufgabe, zu "helfen, den Nigger zu rösten" und eine fast ausschliesslich weisse Jury verurteilte ihn schliesslich zum Tode.

Im Knast bildete Mumia sich autodidaktisch zum "Gefangenenanwalt" aus, schrieb mehrere Bücher und bis heute liefert er regelmässig Kommentare und Kolumnen für Audio- und Printmedien. Sein beharrlicher Kampf gegen die rassistische Klassenjustiz, seine prägnanten politischen Analysen sowie sein konsequentes Eintreten für die Rechte aller Inhaftierten machten ihn zum berühmtesten politischen Gefangenen seit Nelson Mandela.

Schiffmann beschreibt den persönliche und politischen Werdegang Mumias: die Entwicklung von dem kämpferischen Jugendlichen zur "Voice of the Voiceless", Stimme der Unterdrückten, und später zum berühmten Revolutionär, ohne den inhaftierten Journalisten zum Helden zu stilisieren. Der Autor belegt eindrucksvoll, warum Mumia kein "Posterboy" ist, sondern zu Recht weltweit zum Symbol für den Kampf gegen die Todesstrafe wurde.

Michael Schiffmann: Wettlauf gegen den Tod - Mumia Abu-Jamal: ein schwarzer Revolutionär im weissen Amerika. Promedia, Wien 2006, 320 S., 21,90 EUR

anfang